Ballhaus eine Geisterbahn bei Halloween-Party

Wo sonst am Tresen über Fußball diskutiert wird, übernahmen zu Halloween die Geister das Kommando. Doch so ganz ohne Fußball-Fachsimpelei ging es dann auch bei den Untoten nicht. (Foto: privat)

Wo sonst am Tresen über Fuß­ball dis­ku­tiert wird, über­nahmen zu Hal­lo­ween die Gei­ster das Kom­mando. Doch so ganz ohne Fuß­ball-Fach­sim­pelei ging es dann auch bei den Untoten nicht. (Foto: privat)

So man­cher Gei­ster­bahn-Betreiber konnte sich von der Phan­tasie von HSC-Ver­eins­wirt Tor­sten Potyka eine große Scheibe abschneiden. Was „Toto“, wie ihn alle beim Holzwickeder Sport Club (HSC) nennen, zu Hal­lo­ween aus dem Ball­haus machte, war aller Ehren wert.

Dort, wo sonst eher von den Gästen Themen aus Holzwickede und der Welt des Sports am Tresen dis­ku­tiert werden, war in vielen Stunden der Vor­be­rei­tung eine Art Gei­ster­bahn ent­scheiden. Überall schau­rige Ske­lette, Untote, Gehängte, Ent­stellte und Gei­ster, die mit roten Augen blinkten, selt­same Geräu­sche aus­stießen und Zart­be­sai­tete gehörig auf die Probe stellten.

Da passte es, dass die mei­sten der rund 50 Gäste auch phan­ta­sie­voll gekleidet waren. Und bis zur Gei­ster­stunde konnte natür­lich kräftig gefeiert werden. „ Das hat, glaube ich allen Gästen viel Spaß und Freude bereitet. Eine pas­sende Kulisse gehört zu einer Hal­lo­ween-Party ein­fach dazu“, freute sich „Toto“ Potyka.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.