Grundstein für neue Feuerwache Mitte ist gelegt: 1,65 Mio. Euro Baukosten

Grundsteinlegung für den Erweiterungsbau am Feuerwehrgerätehaus Mitte, v.l.: Architekt Christian Weicken, Wilfried Brinkmann (Bauausschussvorsitzender), Gemeindewehrführer Enrico Birkenfeld, Bürgermeisterin Ulrike Drossel und Uwe Nettlenbusch , Leiter FB IV. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
Grundsteinlegung für den Erweiterungsbau am Feuerwehrgerätehaus Mitte, v.l.: Architekt Christian Weicken, Wilfried Brinkmann (Bauausschussvorsitzender), Gemeindewehrführer Enrico Birkenfeld, Bürgermeisterin Ulrike Drossel und Uwe Nettlenbusch , Leiter FB IV. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
Grundsteinlegung für den Erweiterungsbau am Feuerwehrgerätehaus Mitte, v.l.: Architekt Christian Weicken, Wilfried Brinkmann (Bauausschussvorsitzender), Enrico Birkenfeld (Leiter Feuerwehr), Bürgermeisterin Ulrike Drossel und Uwe Nettlenbusch , Leiter FB IV. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

In Anwesenheit der Vertreter aus Politik und Verwaltung, der Feuerwehr, der am Bau beteiligten Unternehmen und natürlich auch einiger Bürger ist heute am späten Nachmittag (26. November) der symbolische Grundstein für den Erweiterungsbau des Feuerwehrgerätehauses Mitte gelegt worden.

Wie Bürgermeisterin Ulrike Drossel zuvor erklärte, wurde der Metallbehälter mit der Urkunde und einigen weiteren Zeitdokumenten im späteren Kraftstofflager eingemauert. Der Anbau wird auf insgesamt 425 m2 Fläche errichtet. Damit wird auch an der Bahnhofstraße eine zweckmäßige und den Anforderungen entsprechende Unterbringung der Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr gewährleisten. So wird es endlich einen getrennten schwarz-weiß Bereich geben, die Atemschutzmasken und -geräte können ebenerdig untergebracht und müssen nicht mehr in den Keller geschleppt werden wie bisher. Zudem ist eine 65 m2 große Atemschutzwerkstatt vorgesehen.

Ausrüstung, die nicht auf den Fahrzeugen benötigt wird und anderes Material kann künftig in einer neuen 110 m2 großen Halle gelagert werden. Für Betriebsmittel, Stromaggregate usw. wird es zusätzlich Platz im neuen Kraftstofflager geben. Schließlich entstehen im hinteren Bereich des Anbaus eine große Wendefläche für die Einsatzfahrzeuge sowie zusätzlich 23 Stellplätze für die Autos der Mitglieder der Feuerwehr . Erreichbar wird der neue Anbau über eine seitliche Zufahrt sein.

Mehr als doppelt so teuer wie ursprünglich geplant

Mit dem Erweiterungsbau verfügt der Löschzug Mitte künftig über eine „solide und arbeitsgerechte Ausstattung“, betonte die Bürgermeisterin. Zumal es auch noch in dem bestehenden alten Gebäude einige Veränderungen geben wird. So müssen aufgrund neuer Brandschutzbestimmungen die Decken und der Aufenthaltsbereich teilweise überarbeitet werden. Auch eine 14 m2 große kleine Elektrowerkstatt wird noch eingerichtet.

„Wir rechnen mit einer Bauzeit von etwa zehn Monaten, so dass wir uns für August nächsten Jahres zur Eröffnung hier wieder verabreden können“, sagte Ulrike Drossel zuversichtlich.

Ursprünglich waren für den Erweiterungsbau nur rund 700.000 Euro Baukosten veranschlagt worden. Tatsächlich wird der Anbau deutlich teurer: Holzwickedes Bürgermeisterin bezifferte die Kosten auf rd. 1,65 Mio. Euro. „Doch wie jeder sehen kann, sind noch einige Dinge dazu gekommen gegenüber der ersten Planung“, erklärte Ulrike Drossel. „Das ist eine große Summe, aber auch eine unerlässliche Ausgabe für die Sicherheit unserer Bürger.“

Feuerwehr Mitte, Grundstein


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kritisch.

Unabhängig.

Meinungsfreudig.

Kontakt

Folgen Sie uns