Geflügelgrippe: Stallpflicht nun auch für Bestände in Schwerte

(PK) Als Schutz vor einer wei­teren Aus­brei­tung der Geflü­gel­in­flu­enza (H5N8) hat das Land am 21. November noch­mals die Risi­ko­ge­biete erwei­tert. Vor dem Hin­ter­grund einer auf das Virus positiv gete­steten toten Ente im Heng­steysee in Hagen gilt nun auch die Stall­pflicht für Bestände in Schwerte.

Wegen ver­gleichs­weise hoher Geflü­gel­dichte war für Nutz­ge­flü­gel­be­stände in Fröndenberg/​Ruhr und in Werne bereits am 18. November die Stall­pflicht ver­ordnet worden.

In Schwerte gab es bei der letzten Erhe­bung Mitte Oktober 4.907 Tiere (Hühner, Puten, Gänse und Enten) und 58 Geflü­gel­be­triebe, in denen aller­dings nicht immer nur eine Geflü­gelart gehalten wird.

In Frön­den­berg und Werne wird deut­lich mehr Geflü­gel­zucht betrieben. So gab es in Frön­den­berg bei der Oktober-Erhe­bung knapp 165.700 Tiere und 76 Geflü­gel­be­triebe. In Werne sind rund 102.730 Tiere in eben­falls 76 Beständen regi­striert. Kreis­weit gibt es rund 413.930 Tiere und mehr als 640 Bestände.

Unab­hängig von der Stall­pflicht gelten seit dem 18. November auch Sicher­heits­maß­nahmen für alle Geflü­gel­be­triebe – egal wie groß der Tier­be­stand ist. So dürfen z.B. Unbe­fugte die Ställe nicht mehr betreten.

Geflügelhalter müssen Tiere der Tierseuchenkasse melden

Außerdem sind alle Geflü­gel­halter – auch die hob­by­mäßig tätigen – ver­pflichtet, ihre Tiere der Tier­seu­chen­kasse NRW zu melden. Erhöhte Ver­luste von Tieren sind außerdem der Kreis-Vete­ri­när­be­hörde Unna zu melden.

Nach dem Aus­bruch der Geflü­gel­in­flu­enza in Teilen von Deutsch­land ord­nete das NRW-Umwelt­mi­ni­ste­rium bereits am 15. November für ver­schie­dene Risi­ko­ge­biete die Stall­pflicht für Nutz­ge­flü­gel­be­stände an. Damals stand der Kreis Unna nicht auf der Liste.

Am 16. November unter­sagte der Bund als Vor­sor­ge­maß­nahme Geflü­gel­aus­stel­lungen, Geflü­gel­märkte und ähn­liche Ver­an­stal­tungen. Die Kreis-Vete­ri­när­be­hörde Unna erließ dar­aufhin eine ent­spre­chende Tier­seu­chen­ver­fü­gung.

Wei­tere Infor­ma­tionen rund um das Thema und Ant­worten auf häufig gestellte Fragen sowie Links zum Umwelt­mi­ni­ste­rium NRW (www.umwelt.nrw.de), Lan­desamt für Natur, Umwelt und Ver­brau­cher­schutz NRW (LANUV, www.lanuv.nrw.de) oder auch zum Fried­rich-Loeffler-Institut (www.fli.de), dem Bun­des­for­schungs­in­stitut für Tier­ge­sund­heit, finden sich im Internet unter www.kreis-unna.de (Such­be­griff Geflü­gel­in­flu­enza).

Geflügelgrippe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv