So gut erhalten wie diese sind längst nicht alle Bushaltestellen in der Gemeinde: Die Partei fordert nun eine Begrünung der Haltestellen. (Foto: Gemeinde Holzwickede)

Für mehr Lebensqualität und Klimaschutz: Die Partei will Bushaltestellen begrünen

So gut erhalten wie diese sind längst nicht alle Bushaltestellen in der Gemeinde: Die Partei fordert nun eine Begrünung der Haltestellen. (Foto: Gemeinde Holzwickede)
So gut erhalten wie diese sind längst nicht alle Bushaltestellen in der Gemeinde: Die Partei fordert nun eine Begrünung der Haltestellen. (Foto: Gemeinde Holzwickede)

Die Fraktion Die Partei im Holzwickeder Rat will die Lebensqualität und Umwelt in der Gemeinde verbessern: „Das kann man wunderbar mit begrünten Bushaltestellen erreichen“, meint ihr Vorsitzender Lukas Kaldenbach. Einen entsprechenden Antrag für den Umweltausschuss hat seine Fraktion nun gestellt.

Begrünte Haltestellen haben nach Ansicht Kaldenbachs viele Vorteile: „Sie werten das Gesamtbild der Gemeinde auf und tragen zu einem gesunden Lebensraum bei. Die begrünten Dächer speichern Regenwasser, das für die Abkühlung an warmen Tagen und in warmen Nächten sorgt.“ Schließlich werde auch Feinstaub und CO2 im Straßenraum gebunden, also das Klima verbessert, und ein neuer Lebensraum für Insekten und Bienen geschaffen.  

Utrecht, Münster und andere Städte sind Vorreiter

In den zurückliegenden Wochen haben sich die Mitglieder der Partei-Fraktion viele der Bushaltestellen im Gemeindegbiet angesehen. Einige davon seien deutlich in die Jahre gekommen und beschädigt. Auch vor diesem Hintergrund mache eine Begrünung der Haltestellen Sinn, glaubt Lukas Kaldenbach. In dem Antrag seiner Fraktion verweist er auf Pilotprojekt in Utrecht. Mittlerweile gebe es aber auch in Neuss, Münster, Leipzig und weiteren Städten begrünte Haltestellen. Die Resonanz in der Öffentlichkeit sei sehr positiv.

„Uns ist bewusst, dass der finanzielle Rahmen es nicht zulässt, alle Bushaltestellen sofort umzubauen“, heißt es in dem Antrag der Partei weiter. „Nach unseren Informationen würden sich die Kosten pro Wartehäuschen auf etwa 10.500 Euro belaufen. Die Unterhaltungskosten liegen bei ca. 250 Euro im Jahr.“  Auf lange Sicht wäre ein solches Projekt sehr sinnvoll, glauben die Partei-Mitglieder. Eine beschädigte Bushaltestelle, die dringend eine Aufbereitung erfordert, befindet sich an der Nordstraße gegenüber der Nordschule, schließt ihr Antrag. „Für uns wäre dieser Ort der Startpunkt dieses langfristigen Projektes.“


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Kommentar

  • Apropos Bushaltestelle:

    Ich finde es zwar lobenswert, dass in Folge der Straßensanierung auch die marode Bushaltestelle „Massener Str.“ abgerissen und neugebaut wurde, aber angesichts dessen, dass dort nur zweimal am Tag ein Bus hält, hätte ich den Aufbau und die Kosten des Häuschens an einer anderen, mehr frequentierten Haltestelle für sinnvoller erachtet. Beispielsweise für Haltestelle „Uhlandstraße“ (warum eigentlich nicht „Holzwickede Zentrum“ als prägnanteren Namen?) oder als Sanierung des ebenso maroden Bus-Häuschens am Bahnhof oder als Bedachung einer beliebigen einfachen Haltestelle, an denen wenigstens die regelmäßigen Busse der R51 oder R52 halten. An „Massener Str.“ hält lediglich die 147, die sehr sehr selten fährt und wenn ich ehrlich bin, habe ich an dieser Bushaltestelle noch nie jemand warten gesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv