Das Quartetto Libertango mit beiden finnischen Musiker Heidi Luosujärvi und Petteri Waris sowie den Opherdickern Felicitas Stephan und Uli Bär überzeugten mit finnischem Tango bei ihrem Auftritt am Pfingstmontag im Emscherquellhof. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)

„Europa bei uns“: 1. Pfingstfestival am Emscherquellhof lockt Besucher mit Klassik, Jazz und Tango

Das Quartetto Libertango mit beiden finnischen Musiker Heidi Luosujärvi und Petteri Waris sowie den Opherdickern Felicitas Stephan und Uli Bär überzeugten mit finnischem Tango bei ihrem Auftritt am Pfingstmontag im Emscherquellhof. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)
Das Quartetto Libertango mit beiden finnischen Musiker Heidi Luosujärvi und Petteri Waris sowie den Opherdickern Felicitas Stephan und Uli Bär überzeugten mit finnischem Tango bei ihrem Auftritt am Pfingstmontag im Emscherquellhof. (Foto: P. Gräber – Emscherblog)

„Europa bei uns“ – unter diesem Motto hatte der Kulturverein Holzwickede gemeinsam mit der wewole Stiftung zum musikalischen 1. Pfingstfestival auf dem Emscherquellhof eingeladen. Von Pfingstsamstag bis Pfingstmontag (4. Bis 6. Juni) präsentierten hochkarätige Musikerinnen und Musiker aus Italien, Frankreich, Finnland und Deutschland einen musikalischen Zyklus aus Klassik, Jazz und Tango.

Das Konzept, mit den Konzerten zu Begegnungen mit ganz unterschiedlichen Musikern einzuladen, ging voll auf: Bereits ab Mittag strömten die ersten Besucher zum Emscherquellhof, wo das Café der wewole Stiftung geöffnet war und außergewöhnliche Waffelspezialitäten, Kaffee und andere Getränke anbot.

An allen drei Tagen Konzerte

Ab 18 Uhr begannen dann auch die Festivalkonzerte: Aus Italien kommt das Trio Torino um den Pianisten Roberto Issoglio, aus Frankreich der auch in Holzwickede bestens bekannte Jean Claude Séferian mit dem Ensemble  Café de Paris und aus dem hohen Norden kommen die beiden finnischen Musiker Heidi Luosujärvi und Petteri Waris die u.a. mit finnischem Tango im Quartetto Libertango überzeugen. Selbstverständlich dürfen auch Felicitas Stephan am Violincello und Uli Bär am Kontrabass nicht fehlen.

Besonders gut besucht war das Konzert mit dem in Holzwickede bestens bekannten Jean Claude Séferian am Festivalsonntag, bei dem die große Tenne des denkmalwerten Fachwerkensembles bis in den letzten Winkel gefüllt war. Doch auch am letzten Festivaltag, dem Pfingstmontag,  fanden sich noch etwa 40 bis 50 Konzertbesucher ein, die sich den finnischen Tango des Quartetto Libertango mit Heidi Luosujärvi  (Akkordeon), Petteri Waris (Bandoneon), Felicitas Stephan (Violincello) und Uli Bär (Kontrabass) nicht entgehen lassen wollten.

Alles in allem machte das Veranstaltungskonzept des 1. Pfingstfestivals auf dem Emscherquellhof Appetit auf mehr.

Emscherquellhof, Pfingstfestival


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv