Haus Opherdicke zählt zu den schönsten Baudenkmälern der Region und ist eines von etwa 82.000 Baudenkmälern in ganz Nordrhein-Westfalen. (Foto: Hans Blossey)

Denkmalförderung 2021: Bezirksregierung gibt grünes Licht auch für Haus Opherdicke

Haus Opherdicke zählt zu den schönsten Baudenkmälern der Region und ist eines von etwa 82.000 Baudenkmälern in ganz Nordrhein-Westfalen. (Foto: Hans Blossey)
Haus Opherdicke zählt zu den schönsten Baudenkmälern der Region und ist eines von etwa 82.000 Baudenkmälern in ganz Nordrhein-Westfalen. (Foto: Hans Blossey – Kreis Unna)

Gute Nachrichten aus Arnsberg: Das Land NRW nimmt zwei Bauprojekte des Kreises in das Denkmalförderprogramm 2021 auf. Das teilte die Bezirksregierung nun mit. Insgesamt gingen für dieses Jahr mehr als 100 Anträge für das Förderprogramm des Landes bei der Bezirksregierung ein. 57 Förderanträge wurden gewährt, zwei davon betreffen das kreiseigene Gut Haus Opherdicke.  

Ende des vergangenen Jahres beantragte der Kreis eine Förderung von bis zu rund 170.000 Euro im Rahmen der Umbauarbeiten des Schafstalls für die spezielle Sanierung der historischen Fassade. Außerdem schickte die Verwaltung einen Förderantrag von bis zu rund 15.000 Euro für die Instandsetzung der Gauben des Haupthauses ins Rennen um die begehrten Fördermittel. Der Bescheid über die exakte Fördermittelsumme folgt in den kommenden Wochen.

Eines von 82.000 Baudenkmälern in NRW

„Über die Förderung durch das Land NRW freuen wir uns sehr“, so Kreisdirektor und Kulturdezernent Mike-Sebastian Janke. „Ich werte diese Unterstützung als wichtigen Beitrag zur Fortentwicklung unseres Haus Opherdicke und als große Wertschätzung der erfolgreichen Arbeit zur Fortentwicklung dieses historischen Ortes als Museum mit hochkarätigen Ausstellungen, einem Ort für Kunst und Genuss, privates Tagen und Feiern.“  

Haus Opherdicke zählt zu den schönsten Baudenkmälern der Region und ist eines von etwa 82.000 Baudenkmälern in ganz Nordrhein-Westfalen, die es gemeinsam zu erhalten gilt. Die Grundmauern des ehemaligen Wasserschlosses gehen auf das 12. Jahrhundert zurück. Seine heutige Gestalt erhielt das von einer Gräfte umschlossene Gebäude in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts.  

Mit der Förderung von denkmalpflegerischen Maßnahmen nach den „Förderrichtlinien Denkmalpflege“ hat sich die Landesregierung zum Ziel gesetzt, das historisch-kulturelle Erbe Nordrhein-Westfalens zu bewahren. PK | PKU

Denkmalförderung, Haus Opherdicke


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv