extprobe aus einem Schulheft 19933 in Sütterlin geschrieben. (Foto: Historischer Verein)

Corona-Pause nutzen: Historischer Verein bietet „Sütterlin für alle“

Auszug aus einem in Sütterlin geschriebenen Gemeinderatsprotokoll des Jahres 1876. (Quelle: Historischer Verein)
Auszug aus einem in Süt­terlin geschrie­benen Gemein­de­rats­pro­to­koll des Jahres 1876. (Quelle: Histo­ri­scher Verein)

Viele alte Schrift­stücke können heute nur noch von wenigen Men­schen gelesen werden. Viel­leicht gehören Sie ja zu den Men­schen, die noch Süt­terlin beherr­schen. Wenn das nicht der Fall ist, können Sie das nun beim Histo­ri­schen Verein Holzwickede lernen, der einen Kurs „Süt­terlin für alle“ anbietet.

Wir wollen diese ‚Still­stands­zeit‘ in der Corona-Krise auch zum Lernen der alten deut­schen Schrift nutzen“, erläu­tert Andreas Hei­de­mann, der Vor­sit­zende des Histo­ri­schen Ver­eins. Für Ver­eins­mit­glieder gibt es bereits seit Ostern das Angebot eines Süt­terlin-Kurses mit ein­zelnen Lek­tionen und Lern-Tipps per E‑Mail. „Wir haben eine sehr posi­tive Reso­nanz darauf“, so Hei­de­mann.

Streng genommen ist es sogar mehr als ein reiner Süt­terlin-Kurs. Denn Ludwig Süt­terlin hat eine Schul­schrift ent­worfen, die die deut­sche Schreib­schrift ein­fa­cher erlernbar machte, erläu­tert Hei­de­mann. „Wir wollen nicht nur diese Schul­schrift lesen, son­dern natür­lich auch histo­ri­sche Pro­to­kolle oder die Briefe unserer Groß- und Urgroß­el­tern.“ Die beiden Fotos zu diesem Artikel zeigen Schrift­bei­spiele, zunächst aus einem Gemein­de­rats­pro­to­koll des Jahres 1876 und dann aus einem Schul­heft 1933. Im Ver­gleich wird der Unter­schied der nor­malen deut­schen Schreib­schrift zur Süt­terlin-Schul­schrift deut­lich.

Teilnahme per E‑Mail oder Post

extprobe aus einem Schulheft 19933 in Sütterlin geschrieben.  (Foto: Historischer Verein)
Text­probe aus einem Schul­heft 1933 in Süt­terlin geschrieben. (Foto: Histo­ri­scher Verein)

Unser Ziel ist es, mehr Men­schen Lese-Zugang zu diesen alten Schrift­stücken zu ermög­li­chen“, sagt der Vor­sit­zende des Histo­ri­schen Ver­eins. „Sowohl in alten Fami­li­en­do­ku­menten wie auch in Archiven schlum­mern inter­es­sante Geschichten, die erlesen werden möchten.“

Weil der Süt­terlin-Kurs bisher so gut ankommt, bietet der verein ihn nun auch für alle anderen Inter­es­sierten an. Die Teil­nahme per E‑Mail ist kostenlos. Inter­es­sierte können sich an Andreas Hei­de­mann unter der Adresse andreas.heidemann@historischer Verein-holzwickede.de wenden.

Geplanter Kurs­start ist Montag, 18. Mai. Alle drei bis vier Tage erhalten die Teil­nehmer ein sieben bis acht Seiten starkes Übungs­do­ku­ment im pdf-Format. Jeder übt damit, wie er Spaß hat.

Die Teil­nahme per Post ist eben­falls mög­lich. Dann ent­stehen aller­dings Druck- und Por­to­ko­sten, die als Teil­nah­me­ge­bühr ein­ge­sam­melt werden. Die posta­li­sche Adresse lautet „Histo­ri­scher Verein Holzwickede; c/​o Andreas Hei­de­mann; Unnaer Str. 19; 59439 Holzwickede“.

Historischer Verein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv