Bürgermeisterin Ulrike Drossel zum Jahreswechsel: Leben heißt Veränderung

Drossel Ulrike -BM-Kandidatin 2015
Ulrike Drossel, Bür­ger­mei­sterin der Gemeinde Holzwickede. (Foto: BBL)

Liebe Holzwicke­derinnen und Holzwickeder,

mit einem kleinen Rück­blick auf das Jahr 2015 möchte ich beginnen, denn für Holzwickede hat das ver­gan­gene Jahr einige wesent­liche Ver­än­de­rungen mit sich gebracht.

Unsere Bevöl­ke­rungs­struktur hat sich ver­än­dert und wird sich wei­terhin ver­än­dern. Dies in einem kaum vor­zu­stel­lenden Ausmaß. Schon jetzt sind viele Bürger direkt von unserem Wandel betroffen. Durch die Schlie­ßung der Rausinger Halle mussten inner­halb von zwei Tagen von der Ver­wal­tung Kurse, Ver­an­stal­tungen und Aus­stel­lungen ver­legt werden – und alle Ver­eine und Teil­nehmer haben Ver­ständnis auf­ge­bracht und mit­ge­macht. Auch das Sport­ler­heim in Opher­dicke ist mit Flücht­lingen belegt, sogar im Gemmeke-Haus der katho­li­schen Kirche ist neues Leben ein­ge­zogen.

Bis jetzt hat Holzwickede ca. 300 Men­schen auf­ge­nommen, die sehr großes Enga­ge­ment von ehren­amt­li­cher Tätig­keit erfahren haben. Für diese Hilfe, die in unserem Land nicht selbst­ver­ständ­lich ist, bedanke ich mich bei Ihnen von ganzem Herzen. Aber auch Mit­ar­bei­te­rinnen und Mit­ar­beiter unserer Ver­wal­tung haben sich mit aller Kraft ein­ge­setzt, jeder war in irgend­einer Form betroffen. Meine Amts­zeit ist ja noch recht kurz, aber ich bin stolz, so ein fähiges Team hinter mir zu haben.

Gleiches Schicksal, aber keine Familie: Uli Bangert und Fr8iedhelm Klemp mit den vier Flüchtlingen aus Syrien, die am Freitagabend plötzlich auf dem Marktplatz standen. (Foto: privat)
Ohne das große Enga­ge­ment der ehren­amt­li­chen Helfer wäre der Flücht­lings­zu­strom kaum zu bewäl­tigen. (Foto: privat)

Holzwickede wird sich im näch­sten Jahr auf meh­rere Hun­dert wei­tere Flücht­linge ein­stellen müssen, dafür werden jetzt die Grund­lagen geschaffen. Im Hin­ter­grund des Tages­ge­schäftes werden viele Gespräche geführt zu Inte­gra­tion und Unter­kunft. Ein schnell rea­li­sier­bares Kon­zept für alle wird es nicht geben, viele kleine und indi­vi­du­elle Bau­steine müssen ent­wickelt werden.

Jah­re­lang ver­sucht Holzwickede, durch Neu­bau­ge­biete der demo­gra­fi­schen Ent­wick­lung ent­gegen zu wirken. Durch diese Zuwan­de­rungen bleiben u.a. Schulen erhalten und vieles wird sich weiter ver­än­dern.

Was hat sich noch getan in Holzwickede? Die größte poli­ti­sche Ver­än­de­rung war am 13. Sep­tember 2015 die Wahl der neuen Bür­ger­mei­sterin. Jeder, der an der Wahl teil­ge­nommen hat, hat gewonnen durch die Aus­übung seines Wahl­rechtes. Allen Wäh­le­rinnen und Wäh­lern danke ich dafür, denn Sie haben ent­schieden, dass große Ver­än­de­rungen in Holzwickede durchaus mög­lich sind.

Gemeinsam mit dem "Chor ohne Namen" stellte sich Holzwickedes neue Bürgermeisterin, Ulrike Drossel (4.v.l.) gut gelaunt auf der Rathaustreppe zum Gruppenbild. (Foto: Peter Gräber)
Gra­tu­lanten zum 100. Geburtstag des Rat­hauses im Oktober. (Foto: Peter Gräber)

In diesem Jahr hat das Rat­haus am 21. Oktober seinen 100jährigen Geburtstag gefeiert. Kalender, Schmuck­post­karten, der Son­der­post­stempel, ein bebil­dertes Buch und gepflanzte Bäume erin­nern daran.

Die Betreuung der U3 (unter 3jährigen) hat mit der neu ein­ge­rich­teten Gruppe in Hengsen für die Unter­stüt­zung junger Fami­lien bei­getragen. Das Sozi­al­kauf­haus „Kauf­nett“ ist in grö­ßere Räume umge­zogen und das Angebot erwei­tert.

Eine erfreu­liche Ent­wick­lung ist bei der Jugend­ar­beits­lo­sig­keit zu ver­zeichnen. Mit Hilfe vieler Stell­schrauben und Unter­stüt­zung von Agentur für Arbeit, ver­schie­denen Kam­mern und Hand­wer­ker­schaften, Unter­neh­mer­ver­bände ist das gesteckte Ziel, Jugend­ar­beits­lo­sig­keit bis 2020 um 50% zu senken, mit ersten Zwi­schen­zielen mehr als erreicht.

Im Mai 2015 fei­erten Holzwickede und Col­ditz die 25jährige Städ­te­part­ner­schaft. Dieses große Fest, zu dem viele Holzwickeder ange­reist waren, wurde mit dem 750jährigen Bestehen der Stadt Col­ditz groß gefeiert. Höhe­punkt war ein rie­siger Fest­umzug, der die kom­plette Ent­ste­hung und Ent­wick­lung mit vielen Aktiven aus­führ­lich und lie­be­voll gestaltet zeigte.

Diakonie Sozialkaufhaus Kaufnett Neueröffnung. (Foto: Diakonie/Stefan Reimet)
Das Sozi­al­kauf­haus Kauf­nett der Dia­konie musste umziehen und eröff­nete in grö­ßeren Räumen neu. (Foto: Diakonie/​Stefan Reimet)

Ein erfreu­li­ches Ergebnis war der aus­ge­gli­chene Haus­halt der Gemeinde Holzwickede. Als erste Gemeinde im Kreis unter­liegt Holzwickeder nicht mehr dem Haus­halts­si­che­rungs­kon­zept. Grund­steuer und Gewer­be­steuer sind stabil geblieben.

Als Aus­blick für das Jahr 2016 wird die Gemeinde sich weiter mit der Ver­kehrs­si­tua­tion beschäf­tigen. Wir werden mit großen Erwar­tungen auf das Ergebnis der Ver­kehrs­zäh­lungen und die Vor­stel­lung neuer Lösungs­an­sätze gespannt sein.

Nordstraße
Neue Lösungs­an­sätze in der Ver­kehrs­po­litik erwartet die Bür­ger­mei­sterin im neuen Jahr. (Foto: Peter Gräber)

Das so genannte ISEK (Inte­griertes Stadt­ent­wick­lungs­kon­zept) wurde in Auf­trag gegeben und ist Grund­lage für För­der­an­träge, die zur Finan­zie­rung von Pro­jekten für die Ent­wick­lung der Gemeinde erfor­der­lich sind. Dieses umfang­reiche Kon­zept wird in enger Zusam­men­ar­beit mit der Ver­wal­tung, aber auch der Ver­eine, Schulen, Senioren, Inter­es­sen­ge­mein­schaften, Gewer­be­trei­benden … durch­ge­führt. Vor uns liegt eine inter­es­sante und span­nende Zeit, um die Gesamt­ent­wick­lung für die kom­menden Jahre gemeinsam zu gestalten.

Sein 40jähriges Jubi­läum feiert der Freun­des­kreis Holzwickede Lou­viers e.V., der viele Ver­an­stal­tungen und inter­es­sante Pro­gramm­punkte über das gesamte Jahr anbietet. Dies sei nur als ein Bei­spiel von vielen Akti­vi­täten und Aus­stel­lungen genannt, denn alle Pro­jekte und Ereig­nisse eines Jahres lassen sich nicht erfassen.

So lässt sich auch hier wie im pri­vaten, poli­ti­schen und geschäft­li­chen Rück­blick sagen: Leben heißt Ver­än­de­rung.

Ihnen allen wün­sche ich einen guten Jah­res­wechsel und ein zufrie­denes, gesundes und erfolg­rei­ches Jahr 2016.

Herz­liche Grüße

Ulrike Drossel


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv