Bürgermeisterin Ulrike Drossel in Louviers: Partnerschaft mit viel Potenzial

071a

Emp­fang in Lou­viers:, v.l. Jochen Hake (Freun­des­kreis), Ulrike Drossel und Fran­cois Priollaud sowie Annick Libéral (FAFA-Prä­si­dentin)

Annick Libéral ist Vor­sit­zende des Ver­bandes der Deutsch-Fran­zö­si­schen Gesell­schaften in Frank­reich (FAFA) mit Sitz in Paris. Mit ihr trafen am ver­gan­genen Wochen­ende (9./10.4.) Ute und Jochen Hake vom Freun­des­kreis Holzwickede-Lou­viers in der Part­ner­stadt Lou­viers zusammen. Auf Ver­mitt­lung von Jochen Hake war es zum Besuch der erst im Herbst in Düs­sel­dorf gewählten frü­heren Schul­lei­terin des ein­zigen deutsch-fran­zö­si­schen Gym­na­siums in Frank­reich gekommen. Annick Libéral traf dabei nicht nur auf die Ver­treter des Holzwickeder Freun­des­kreises, son­dern auch auf den Vor­stand des Comité de Jume­lage aus Lou­viers mit Gérard Lefé­bure und Ninette Blan­luet an der Spitze. Und es war eine zufäl­lige, aber nicht unwill­kom­mene Fügung, dass gleich­zeitig auch Holzwickedes Bür­ger­mei­sterin Ulrike Drossel ihren Antritts­be­such beim Lou­vierser Bür­ger­mei­ster Fran­cois Priollaud unter­nahm.

080a

Der Lou­vierser Bür­ger­mei­ster Fran­cois Priollaud r.) über­reichte Ulrike Drossel als Gast­ge­schenk ein Aque­rell mit einer alten Stadt­an­sicht von Lou­viers. Foto: privat)

So ergab sich unter allen eine ange­regte Gesprächs­runde rund um die deutsch-fran­zö­si­sche Städ­te­part­ner­schaften und die Zivil­ge­sell­schaft auf beiden Seiten. Die FAFA-Vor­sit­zende erläu­terte die Mög­lich­keiten, die ihr Dach­ver­band den Lou­vier­sern bei Antrag­stel­lungen gegen­über der EU und dem Jugend­werk bieten könne. Gleich­zeitig wurden neue Initia­tiven dis­ku­tiert wie das Her­an­führen an die Sprache des anderen bereits im Grund­schul­alter. Neue Wege wolle man auch beim gemein­samen Bun­des­kon­gress im Oktober beschreiten, wo vom Deutsch-Fran­zö­si­schen Jugend­aus­schuss ein inter­ge­nera­tio­nelles Forum in Cham­béry vor­be­reitet wird.

Antrittsbesuch der Bürgermeisterin in Louviers

Libé­rals Vor­stel­lungen gehen indessen weiter: Gerade in den Kom­munen, die zwar über Städ­te­part­ner­schaften ver­fügen, in denen sich aber bis­lang keine Ver­eine als bür­ger­schaft­liche Träger dieser Part­ner­schaften gebildet haben, soll man eine Öff­nung vor­an­treiben und ent­spre­chende Bemü­hungen unter­stützen, Part­ner­schafts­ver­eine neu zu gründen. Holzwickede, so Annick Libéral, sei mit dem Freun­des­kreis ein aus­ge­zeich­netes Bei­spiel für solch ein umfas­sendes Angebot an viele Gruppen in der Bür­ger­schaft.

082a

Ulrike Drossel revan­chierte sich mit einem Prä­sent­korb, gefüllt mit Spe­zia­li­täten aus dem Ruhr­ge­biet und West­falen. Foto: privat)

Der Besuch in Lou­viers stieß bei den fran­zö­si­schen Gast­ge­bern auf dank­bares Inter­esse. Jochen Hake nutzte für den Freun­des­kreis die Gele­gen­heit, die Prä­si­dentin des fran­zö­si­schen Bun­des­ver­bandes zum Besuch nach Holzwickede ein­zu­laden. Und dieser Besuch soll in nicht zu weiter Ferne dann auch statt­finden.

Holzwickedes Bür­ger­mei­sterin Ulrike Drossel, die mit der für Städ­te­part­ner­schaften in der Ver­wal­tung beauf­tragte Antje König-Krämer nach Lou­viers gereist warm zeigte sich nach ihrem Antritts­be­such von der fran­zö­si­schen Part­ner­stadt sicht­lich beein­druckt. „Unser Emp­fang am Freitag abend im Rats­saal von Lou­viers und die Begrü­ßung durch Bür­ger­mei­ster Fran­cois Priollaud und Gérard Lefé­bure war sehr herz­lich und freund­lich“, so Ulrike Drossel. „Wir hatten als Gast­ge­schenk einen schönen Prä­sent­korb mit­ge­bracht und wurden dann selbst geschenkt mit einem ori­ginal Aqua­rell­bild“, freut sich Ulrike Drossel.

Führung durch Museum und Bibliothek

20160409_121201

Vom Ein­zel­han­dels­an­gebot in Lou­viers zeigten sich Ulrike Drossel (r.) und Antje König-Krämer (2.v.r.), hier mit Ute und Jochen Hake (l.) bei einem Besuch in einem Geschäft mit Käse­spe­zia­li­täten, beein­druckt. (Foto: privat)

Die Ein­drücke, die sie am Samstag bei ihrer Rund­reise mit ihrem fran­zö­si­schen Amts­kol­legen in der Part­ner­stadt gewinnen konnte, seien „sehr intensiv und beein­druckend“ gewesen. Beson­ders angetan zeigten sich Ulrike Drossel und Antje König-Krämer von dem an das Rat­haus angren­zenden Museum und einer Füh­rung durch die gerade erst im Aufbau befind­liche Aus­stel­lung impres­sio­ni­sti­scher Por­traits und einen Bummel mit Fran­cois Priollaud über den Wochen­markt und durch Ein­zel­han­dels­ge­schäfte rundum. „Dabei hat sich gezeigt, dass auch mein fran­zö­si­scher Amts­kol­lege ein sehr bür­ger­naher Bür­ger­mei­ster ist, der bei unserem gemein­samen Rund­gang ständig ange­spro­chen wurde.“ Was Ulrike Drossel auf­fiel: „Die Händler in Lou­viers pro­bieren viel aus. Und wenn etwas mal nicht so klappt, stellen sie sofort um.“ Auch die Infra­struktur in Lou­viers sei beein­druckend, so Drossel, die das ganz­jährig geöff­nete privat betrie­bene Schwimmbad von Lou­viers mit seinen sechs Becken, Sauna und Well­ness- und Fit­ness­be­reich ebenso besuchte die auch archi­tek­to­nisch impo­sante Biblio­thek von Lou­viers, die in einer alten Indu­strie­halle unter­ge­bracht ist, „Wir waren dort um 16 Uhr und es herrschte noch großer Andrang“, staunte Holzwickedes Bür­ger­mei­sterin. Aber nicht nur die Größe, Besu­cher­zahl und Anzahl der Medien beein­druckte Ulrike Drossel – auch die per­so­nelle Beset­zung: Ins­ge­samt sind bei der fran­zö­si­schen Part­ner­stadt 400 Mit­ar­beiter beschäf­tigt – mehr als dop­pelt so viele wie in Holzwickede.

Holzwickedes Bürgermeisterin von Louviers beeindruckt

IMG_6830

Wenn die Chemie stimmt, gibt es auch keine Angst vor Miss­tönen: Drum-Ses­sion von Bür­ger­mei­sterin Ulrike Drossel und ihrem fran­zö­si­scher Amts­kol­legen Fran­cois Priollaud in der Musik­schule Lou­viers. (Foto: privat)

Die Chemie zwi­schen den beiden ersten Bür­gern der beiden Partn4estädte scheint jeden­falls zu stimmen. Das zeigte sich auch in der Musik­schule von Lou­viers, wo sich Ulrike Drossel und Fran­cois Priollaud spontan an zwei Schlag­zeuge setzten und sich gegen­seitig etwas trom­melten. „Zum Glück waren nicht viel Zuhörer dabei“, schmun­zelt Ulrike Drossel selbst­kri­tisch. Auch ein erstes ein­sames Pro­jekt haben die beiden schon fest ver­ab­redet: Bür­ger­mei­ster Fran­cois Priollaud wird auf dem näch­sten Weih­nachts­markt in Holzwickede gemeinsam mit seiner Holzwickeder Amts­kol­legin an einem Stand Würst­chen grillen. Und auch vor der offi­zi­ellen Feier der 40-jäh­rigen Part­ner­schaft im Herbst näch­sten Jahres soll es noch einen Gegen­be­such des Lou­vierser Bür­ger­mei­sters geben. „Da werden wir noch nähere Ein­zel­heiten bespre­chen.“

Gerade im Jugend­be­reich müsse der euro­päi­sche Gedanken stärker geför­dert werden, war sich Ulrike Drossel mit ihrem fran­zö­si­schen Amts­kol­legen einig. „Darum wollen wir auch den Schü­ler­aus­tausch weiter för­dern und ver­su­chen, den Jugend­aus­tausch, den es vor einigen Jahren mal zwi­schen unseren Part­ner­städten sowie der eng­li­schen Part­ner­stadt Wey­mouth and Port­land gab, wieder auf­leben zu lassen.“ Auch einen Aus­tausch von Aus­zu­bil­denden auf Ver­wal­tungs­ebene hält Ulrike Drossel für vor­stellbar. Mit großer Freunde und Über­zeu­gung, kün­digt Ulrike Drossel an, werde sie in ihrer Amts­zeit die euro­päi­schen Part­ner­schaften unter­stützen und deren Pro­jekte för­dern: „Denn ich habe ja jetzt gesehen, wie­viel Poten­zial darin steckt.“

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.