Unter den Aktiven auch eine Spielerinnen aus dem Nationalkader sowie sechs aus dem WVV-Kader: "Alle wollten endlich wieder spielen."

Beachvolleball-Turniere in Holzwickede coronabedingt hochkarätiger

Die Ausrichter des 1. VVH freuen sich über das große Interesse, auf das ihr Ranglistenturnier im Beachvolleyball (D-Damen) am Samstag in der Schönen Flöte stieß: ein gelunger Wiedereinstieg in den Wettkampfsport. (Foto: privat)
Das C-Turnier der Damen im Juni war der Wiedereinstieg in den Wettkampfsport. Im August wird es jetzt sogar noch höherklassige Turniere auf der Anlage in der Schönen Flöte zu sehensein. (Foto: privat)

Dier Beachvolleyball-Saison in Holzwickede bewegt sich langsam auf seine Höhepunkte zu. Paradox: Durch die Corona-Pandemie bedingt wird es in Holzwickede auch noch hochkarätigere Turniere geben, die schon lange nicht mehr in Holzwickede zu sehen waren.  

Nach dem jüngsten C-Turnier am 25. Juni wird dann am 1. und 2. August zwei A-Turniere (am Samstag für Damen und am Sonntag für Herren) auf der Anlage in der Schönen Flöte geben.

A-Turniere sind momentan die beim Westdeutschen Volleyball-Verband am höchsten eingeordneten Turniere. Dabei sind die Ranglistenerste Melanie Preußer vom DSHS Snowtrex Köln und der Ranglistenzweite Jan Romund vom BW Aasee sowie weitere topplatzierte Spielerinnen und Spieler aus NRW, Niedersachsen und Bremen zu sehen.

Verband und Aktive brauchen A-Turniere

Coronabedingt fehlten dem Verband ein paar solcher Turniere, die auch zur Qualifikation für die Westdeutschen Meisterschaften notwendig sind. Einige der Teilnehmer spielen auch noch um die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften. Daher hat der Verband den VVH gebeten, solche Turniere auszurichten. „Der VVH hat sich die letzten Jahre eher auf Turniere tieferer Kategorie konzentriert, macht aber dieses Jahr eine kleine Ausnahme“, so VVH-Beachwart Udo Wiesemann.

Die Anforderungen an solche Turniere sind erheblich höher, nicht nur an die Beachanlage selbst, auch Online-Ergebnisdienst, Preisgeld, Schiedsrichterwesen und weitere Bedürfnisse erfordern mehr Aufwand als sonst.

Erheblich höhere Anforderungen

Da in diesem Jahr das Freibad mit seinen sanitären Anlagen nicht zur Verfügung steht, musste eine mobile Toilette angeschafft werden. „Die Dusche muss per Schlauch geschehen, aber das wissen die Teilnehmer und nehmen es gerne in Kauf, Hauptsache, es wird gespielt“, so Udo Wiesemann. Das Herrenturnier ist bereits schon vollkommen überbucht.

Am Sonntag, 16. August folgt dann noch die Westdeutsche Meisterschaft im Mixed. 

„Es wird also noch ein bewegter Sommer“, so der Beachwart weiter. „Aber wer einmal Beachvolleyball auf diesem Niveau gesehen hat, macht das gerne. Da lohnt sich das Arbeiten und Zuschauen, aber alles selbstverständlich in Abstimmung mit dem Ordnungsamt.“

1. VVH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv