Die Landskroner Straße bleibt wegen des Radwegebaus noch bis nächstes Jahr gesperrt. Nach Fertigstellung des neuen Radweges wird es im oberen Bereich an der Landskroner Straße (li.) keine Parkmöglichkeiten mehr geben. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)

Bau des Radweges hat begonnen: Landskroner Straße bleibt noch bis nächstes Jahr gesperrt

Die Landskroner Straße bleibt wegen des Radwegebaus noch bis nächstes Jahr gesperrt. Nach Fertigstellung des neuen Radweges wird es im oberen Bereich an der Landskroner Straße (li.) keine Parkmöglichkeiten mehr geben. (Foto: P. Gräber - Emscherblog)
Die Landskroner Straße bleibt wegen des Radwegebaus noch bis nächstes Jahr gesperrt. Nach Fertigstellung des neuen Radweges wird es im oberen Bereich an der Landskroner Straße (li.) keine Parkmöglichkeiten mehr geben. (Foto: P. Gräber – Emscherblog)

Nach zweijähriger Bauzeit schien das Ende der Bauarbeiten an der Landskroner Straße im Frühjahr endlich in Sicht: Ende Mai sollte die Maßnahme abgeschlossen sein. Doch auch dieser Termin verstrich und einige der leidgeprüften Anwohner übten sich in Sarkasmus: „Vielleicht war ja Mai 2022 gemeint…“  Sie haben wohl nicht geahnt, wie nahe sie damit der Wahrheit gekommen sind: Denn die wichtige Kreisstraße im Westen der Emschergemeinde bleibt tatsächlich noch bis nächstes Jahr komplett gesperrt, möglicherweise sogar noch länger als Mai 2022.

Der Grund: Die ersten Vorarbeiten für den geplanten Radweg (Emscherblog berichtete) haben bereits begonnen, so dass beide Baumaßnahmen praktisch nahtlos ineinander übergehen. Die Arbeiten für den Radweg sind auch der Grund, warum die Sanierung der Landskroner Straße nicht wie angekündigt Ende vorigen Monats abgeschlossen worden sind, wie der zuständige Sachgebietsleiter beim Kreis Unna in dieser Woche auf Nachfrage des Emscherblogs erläuterte. „Die Asphaltierungsarbeiten auf der Landskroner Straße nicht weitergeführt, sondern in Höhe des Hixterwaldes gestoppt worden“, so Jürgen Busch.

Asphaltierungsarbeiten gestoppt

Mit Blick auf den geplanten Bau eines Radweges sei in diesem Abschnitt „eine Bordanlage vorgesehen, die vorher noch nicht geplant“ gewesen sei. Die Bordanlage wird in Höhe des Hixterwaldes direkt an der Fahrbahn errichtet und einen 50 cm breiten Sicherheitsstreifen zum künftigen Radweg abtrennen. „Die Arbeiten sind nachträglich beauftragt worden und müssen noch vor der Asphaltierung durchgeführt werden“, erklärt Jürgen Busch. „Diese Bordanlagen sind eine vorgezogene Maßnahme für den geplanten Radweg.“ Mit dessen Bau sollte planmäßig eigentlich erst im kommenden Jahr begonnen werden.  Doch jetzt finden neben dem Bau der Straßenborde auch noch weitere Vorarbeiten für den Radweg statt: Ab 15. Juli wird die erste Baumreihe am Hixterwald gefällt. „Der Auftrag ist schon raus“, so Busch. „Für diese Maßnahme haben wir auch einen Biologen hinzugezogen, der die Arbeiten begleiten wird.“

„Der Zeitplan ist offen. Aber ich denke, dass wir vielleicht etwas früher als Mitte nächsten Jahres fertig werden können.“

-Jürgen Busch (Sachgebietsleiter Bauen und Planen)

Wenn die Bäume weg und die Borde gebaut sind, ist der Weg frei für neuen Radweg. Die Ausschreibung für die Maßnahme ist fertig, mit der Kalkulation rechnet der Sachgebietsleiter in den Sommerferien. „Bis September wird es dann wohl noch dauern bis wir beginnen können. So gesehen ist es zeitlich fast eine einzige durchgehende Maßnahme“, räumt Busch ein. „Vielleicht ist es auch besser so, als wenn wir erst im nächsten Jahr mit der Maßnahme neu gestartet wären.“

Der Haken dabei: Für den Bau des Radweges bleibt die Landskroner Straße weiterhin komplett gesperrt. Wie bisher soll es lediglich für Anlieger eine Zufahrtsmöglichkeit geben.

Wie lange die Sperrung bleiben muss, kann Jürgen Busch noch nicht sagen: „Der Zeitplan ist offen. Aber ich denke, dass wir vielleicht etwas früher als Mitte nächsten Jahres fertig werden können.“

Alle Parkmöglichkeiten am Straßenrand entfallen

Für die Anlieger ist die verlängerte Straßensperre auch nicht die einzige „Kröte“, die es zu schlucken gilt: Denn im oberen Bereich zwischen Hixterwald und Römer- bzw. Wellstraße werden alle Parkplätze am Rand der Landskroner Straße durch den Radweg wegfallen. „Der Radweg kriegt auch einen kleinen Grünstreifen als Abgrenzung zur Straße. Deshalb wird dort kein Platz mehr sein zum Parken“, bestätigt Jürgen Busch. Von Parkplätzen, die wegfallen, will der Sachgebietsleiter aber gar nicht sprechen. „Da hat es eigentlich nie welche gegeben. Die Parkplätze hat sich der ruhende Verkehr einfach genommen.“

Die Planung im genannten Abschnitt der Landskroner Straße sei auch mit der Gemeinde Holzwickede abgestimmt worden, betont Jürgen Busch. Über den Wegfall der Parkmöglichkeiten am Straßenrand dürften die Anwohner sicher nicht erfreut sein. Sie sollten allerdings bedenken: Wären dort echte Parkplätze angelegt worden, wären sie als Anlieger dafür kräftig zur Kasse gebeten worden. Denn das Kommunalabgabengesetz (KAG) sieht für solche Fälle eine Umlage der Kosten auf die Anwohner vor.

Landskroner Straße


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Comments (8)

  • Danke Herr Gräber,danke für die ausführliche Information nach Ihrer Recherche an der zuständigen Stelle beim Kreis Unna.
    Leider waren Sie gestern Abend nicht bei der 2. Sitzung des Verkehrsausschusses der Gemeinde Holzwickede anwesend.Dort habe ich nämlich in der „Fragestunde „nach dem aktuellen Stand besagter Straße gefragt.Überraschenderweise (oder auch nicht)konnte mir keiner der anwesenden Vertreter der Verwaltung eine Auskunft geben.Mann könnte und müsste sich wohl mal beim Kreis Unna erkundigen-tolle Aussage ! Aber nun wissen wir Bürger ja Bescheid- dank Ihrer intensiven Nachfrage.
    Etwas befremdlich ist für mich die Info das diese Maßnahmen mit der Gemeinde abgesprochen seien!? Ebenso wundere ich mich darüber dass die erste Baumreihe im Juli abgeholzt wird-mitten im Sommer?
    Nochmals danke,weiter so!
    Bis bald
    JottWill

  • In allen Berichten, kommt die Planung eines Fußwegs nicht vor. Gibt es hierzu irgendwelche Informationen. Immerhin wurden in diesem Bereich bereits Fusssgänger angefahren, was in alten Polizeiberichten zu beweisen gilt.

    • Es wird sich um einen „gemeinsamen Rad- und Fußweg“ handeln. Außerorts hat dieser laut Verwaltungsvorschrift zur StVO eine Breite von 2 Metern Mindestbreite vorzuweisen, innerhalb geschlossener Ortschaften 2,50 m.

      Es ist leider so, dass umgangsprachlich immer nur von einem „Radweg“ die Rede ist. Fußgänger fallen oft unter den Tisch, sie sind (wenn auch unbewusst) keiner Erwähnung wert. Richtigen Verkehr gibt’s nur mit Autos, Lastern und ein kleines bissken Fahrrad. 😉

  • Das sind nun mal unsere Behörden, wo die rechte Hand nicht weiss was die linke macht. In dieser Zeit wo eine Straße erneuert wird, ensteht an anderer Stelle eine ganze Siedlung. Fehlt jetzt nur noch die Corona Ausrede!!!

  • Parkplätze fallen weg? Oben an der Landskroner sind es eher mehr geworden. Durch die gute Planung sind die Bordsteine abgesenkt worden und trotz dekorativer Parkenverboten-Schilder wird nun teilweise oder komplett auf dem Bürgersteig geparkt. Als Fußgänger muss man auf die Straße ausweichen. Zum Feldrand hin wird das Auto sowieso geparkt. Am Wochenende ist es besonders schlimm.
    Und wenn mal kein Auto parkt, kann man herrlich schnell fahren. Ich hoffe, dass die Verantwortlichen sich bewusst sind, dass es sich auch um einen Schulweg handelt. Und die Polizei fährt durch…….ist ja der ruhende Verkehr.
    Ich kann nur hoffen, dass es nicht mal zu einem Unfall kommt…..dann sollen aber die Verantwortlichen nicht behaupten, sie wussten von nichts.

    • Beim letzten mir bekannten Verkehrsunfall haben die Parkzeuge am Feldrand ordentlich etwas abbekommen. Kurz vorher bin ich dort noch mit dem Fahrrad hoch und als ich später davon las, lief mir ein kalter Schauer über den Rücken.

      Was macht das Ordnungsamt eigentlich so beruflich? Gibt’s in Holzwickede überhaupt sowas wie eine Verkehrsüberwachung, wenn ja, was machen die so den ganzen Tag?

  • Es gibt einige engagierte Ordnungsamtsmitarbeiter. Leider zu wenige. Im Norden schreit jeder nach Tickets für die Flughafenparker, im Süden siehts anders aus. In der Mitte leider auch. Aber die haben keinen Reißverschluss in der Mitte und können sich zerteilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv