Im Abschnitt zwischen der Nordstraße und Kurze Straße ist bereits mit der Errichtung der Lärmschutzwände begonnen worden. Die Fällarbeiten auf dieser Seite werden ab der zweiten Januarwoche fortgesetzt. Auf der gegenüberliegenden Seite werden die Arbeiten voraussichtlich Ende 2022 beginnen. (Foto: DEGES)

Ausbau der Autobahn (A 40) schreitet voran: Fällarbeiten für Lärmschutz beginnen im Januar

Im Abschnitt zwischen der Nordstraße und Kurze Straße ist bereits mit der Errichtung der Lärmschutzwände begonnen worden. Die Fällarbeiten auf dieser Seite werden ab der zweiten Januarwoche fortgesetzt. Auf der gegenüberliegenden Seite werden die Arbeiten voraussichtlich Ende 2022 beginnen. (Foto: DEGES)
Im Abschnitt zwischen der Nordstraße und Kurze Straße ist bereits mit der Errichtung der Lärmschutzwände begonnen worden. Die Fällarbeiten auf dieser Seite werden ab der zweiten Januarwoche fortgesetzt. Auf der gegenüberliegenden Seite werden die Arbeiten voraussichtlich Ende 2022 beginnen. (Foto: DEGES)

Der Ausbau der Autobahn (A 40) zwischen der Anschlussstelle Dortmund-Ost und dem Autobahnkreuz Dortmund/Unna schreitet voran: Wie die zuständige Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (DEGES) dazu jetzt mitteilt, werden voraussichtlich ab der zweiten Januarwoche im ersten Bauabschnitt in Höhe Holzwickede entlang der Strecke auf der nördlichen Seite (in Fahrrichtung Dortmund) Fällarbeiten durchgeführt. Die Anlieger sind bereits von der DEGES angeschrieben und informiert worden.

Der eigentliche sechsspurige Streckenausbau in diesem ersten Bauabschnitt soll dann im zweiten Quartal des nächsten Jahres beginnen. Die in diesem Zusammenhang erneuerte Brücke über die Kurze Straße soll nach Angaben der DEGES planmäßig im ersten Quartal des neuen Jahres fertig werden.

Brücke Kurze Straße planmäßig im ersten Quartal 2021 fertig

Die Bauarbeiten an der Brücke Kurze Straße befinden sich in der Endphase. Die Brücke soll im ersten Quartal des neuen Jahres freigegeben werden können.(Foto: DEGES)

Der erste Bauabschnitt für den sechsspurigen Ausbau der heutigen Bundesstraße 1 zur Autobahn (A 40) erstreckt sich über einen rund sechs Kilometer langen Bereich des Westfalendamms, der westlich der Marsbruchstraße in Aplerbeck beginnt und östlich der Nordstraße in Holzwickede etwa in Höhe Kurze Straße endet.

In der ersten Bauphase wird ab dem zweiten Quartal 2021 zunächst die Nordseite der heutigen Bundesstraße 1 (Fahrtrichtung Dortmund) um einen Fahrstreifen erweitert. Außerdem werden die Lärmschutzwände errichtet.

Für alle sichtbar ist zwischen der Nordstraße und Kurze Straße bereits mit dem Bau der Lärmschutzwände begonnen worden. Sie sollen die Anwohner in Holzwickede vor Lärmbelästigungen schützen.  Der Abschluss der ersten Bauphase ist für Ende 2022 vorgesehen. Auf der Südseite der B 1 (Fahrtrichtung Unna) werden die Fällarbeiten nach Auskunft der DEGES voraussichtlich Ende 2022 als Vorbereitung für die zweite Bauphase des ersten Bauabschnitts beginnen.

Für die im Zuge der Arbeiten möglichen Lärm- und Schmutzentwicklungen im direkten Umfeld bittet die DEGES um Verständnis.

Autobahn 40, Brückenbau, Lärmschutz


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv