Arbeitsmarktakteure wollen Jugendarbeitslosigkeit im Kreis halbieren

BM (Small)
Landrat Michael Makiolla, die Bür­ger­mei­ster der zehn Kom­munen des Kreises sowie zahl­reiche wei­tere Akteure, die sich auf dem regio­nalen Arbeits­markt enga­gieren, wollen die Jugend­ar­beits­lo­sig­keit im Kreis bis 2020 hal­bieren. (Foto: S. Ersan – Kreis Unna)

(PK) Jugend ist Zukunft. Um jungen Men­schen einen erfolg­rei­chen Start ins Berufs­leben zu ermög­li­chen, üben alle Arbeits­markt­ak­teure im Kreis Unna den Schul­ter­schluss. Sie ver­pflichten sich schwarz auf weiß, die Jugend­ar­beits­lo­sig­keit in jeder ein­zelnen Stadt und Gemeinde im Kreis Unna bis zum Jahr 2020 zu hal­bieren. Eine ent­spre­chende Absichts­er­klä­rung haben Landrat Michael Makiolla und zahl­reiche wei­tere regio­nale Akteure, die sich am Arbeits­markt enga­gieren, sowie Bür­ger­mei­ster der zehn Städte und Gemeinden des Kreises in Berg­kamen unter­zeichnet.

Hin­ter­grund des Zusam­men­schlusses und gemein­samen Enga­ge­ments ver­schie­dener Insti­tu­tionen ist die Erkenntnis, dass die Jugend­ar­beits­lo­sig­keit im Kreis Unna trotz posi­tiver Ent­wick­lungen auf dem Arbeits­markt seit Jahren auf einem kon­stant hohen Niveau liegt. Aktuell haben rund 1.600 junge Frauen und Männer keinen Job. Das will Landrat Makiolla gemeinsam mit den regio­nalen Akteuren in den kom­menden Jahren ändern und greift dazu die Lan­des­in­itia­tive „Mehr Jugend­liche in Arbeit und Beschäf­ti­gung. Mit Men­schen neue Wege gehen“ auf.

Auf Basis der Absichts­er­klä­rung werden alle Betei­ligten zusätz­liche Anstren­gungen unter­nehmen, um jungen Men­schen zwi­schen dem 15. und 24. Lebens­jahr gute Per­spek­tiven für den Ein­stieg ins Berufs­leben zu bieten. „Wir wollen, dass diese jungen Men­schen schnell eine Aus­bil­dung erhalten, dar­über den beruf­li­chen Ein­stieg finden und der Arbeits­lo­sig­keit so der Nach­wuchs ent­zogen wird“, unter­streicht Landrat Michael Makiolla. Als Zwi­schen­ziel wurde unter anderem for­mu­liert, die Zahl der Schüler ohne Schul­ab­schluss zu redu­zieren, das Aus­bil­dungs­platz­an­gebot aus­zu­weiten und mehr junge Men­schen für eine duale Aus­bil­dung zu begei­stern.

Hin­ter­grund: Neben Landrat Michael Makiolla haben Ver­treter fol­gender Insti­tu­tionen die gemein­same Absichts­er­klä­rung unter­zeichnet: Bezirks­re­gie­rung Arns­berg, Agentur für Arbeit Hamm, Job­center Kreis Unna, Trä­ger­ver­samm­lung des Job­cen­ters Kreis Unna, Ärz­te­kammer West­falen-Lippe, Ein­zel­han­dels­ver­band West­falen-Mün­ster­land e.V., Unter­neh­mens­ver­band West­falen-Mitte, Indu­strie- und Han­dels­kammer Dort­mund, Kreis­hand­wer­ker­schaft Dort­mund und Lünen, Kreis­hand­wer­ker­schaft Hellweg-Lippe, Hand­werks­kammer Dort­mund, DGB-Region Dort­mund-Hellweg, Bür­ger­mei­ster aller Städte und Gemeinden im Kreis.

Jugendarbeitslosigkeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv