Perfekt organisiert: Radsport-Spektakel der Extraklasse rund um Haus Opherdicke

Pünktlich um 11.30 Uhr ging das Hauptfeld mit rund 200 Fahrern zur Drei-Länder-Meisterschaft auf den Rundkurs um Haus Opherdicke. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Pünkt­lich um 11.30 Uhr star­te­te das Haupt­feld mit rund 200 Fah­rern zur Drei-Län­der-Mei­ster­schaft auf den Rund­kurs um Haus Opher­dicke. (Foto: P. Grä­ber — Emscherblog.de)

Opher­dicke und Heng­sen stan­den heu­te (17. Juni) ganz im Zei­chen eines Rad­sport-Events der Extra­klas­se:  Rund 200 Rad­pro­fis aus der Schweiz, Luxem­burg und Deutsch­land (U23) gin­gen pünkt­lich um 11.30 Uhr zur Drei-Län­der-Mei­ster­schaft rund um Opher­dicke an den Start.

Gefah­ren wur­de auf eine 10,6 km lan­gen Rund­kurs durchs Ruhr­tal. Etwa 900 m vor dem Start/Ziel direkt vor Haus Opher­dicke hat­ten die Fah­rer eine 900 m lan­ge Strecke mit bis zu acht Pro­zent Stei­gung zu bewäl­ti­gen. Ins­ge­samt hat­te das Feld eine Strecke von knapp 170 km zu bewäl­ti­gen.

Vor den Pro­fis wur­de um 9 Uhr ein Jeder­mann-Ren­nen für ambi­tio­nier­te Sport­fah­rer über sechs Run­den (ins­ge­samt rd. 64 km) gestar­tet. Aus­ge­rich­tet und per­fekt orga­ni­siert wur­de die Ver­an­stal­tung vom RSV Unna, der das Haupt­ren­nen dem ver­stor­be­nen Grün­der des RSV, Rein­hold Böhm, wid­me­te. Der Kreis­Sport­bund hat­te am Haus Opher­dicke und im Park neben­an ein sehens­wer­tes Rah­men­pro­gramm für die gan­ze Fami­lie orga­ni­siert.

Buntes Programm für die ganze Familie

Neben vie­len attrak­ti­ven Spiel­sta­tio­nen gab es auch ein unter­halt­sa­mes Büh­nen­pro­gramm mit der Band Max im Park­haus. Ihr Sän­ger Kim Friehs hat­te nach sei­nem Auf­tritt mit der Band gleich noch einen wei­te­ren. Denn Kim Friehs ist auch Mit­glied von „Clara’s Voices“. Der Schul­chor des Holzwicke­der Cla­ra-Schu­mann-Gym­na­si­ums, der zu den besten Chö­ren im Sen­de­be­reich des WDR gehört, gab eben­falls eini­ge musi­ka­li­sche Kost­pro­ben sei­nes Kön­nens ab.

Zwi­schen die­sen bei­den musi­ka­li­schen Höhe­punk­ten hat­te der Kunst­rad­fah­rer Jens Schmitt einen spek­ta­ku­lä­ren Auf­tritt. Der mehr­fa­che Deut­sche Mei­ster, Vize-Welt­mei­ster, Euro­pa- und Welt­mei­ster, ern­te­te für sei­ne spek­ta­ku­lä­ren Kunst­stück­chen auf dem Zwei­rad aner­ken­nen­des Rau­nen und viel Bei­fall.

Max Kanter verteidigt Titel

Wäh­rend der Renn­sport­ver­an­stal­tun­gen war der rund elf Kilo­me­ter lan­ge Rund­kurs in der Zeit von 9 bis 16 Uhr für den Stra­ßen­ver­kehr gesperrt. Umlei­tun­gen wur­den ent­spre­chend aus­ge­schil­dert. Zahl­rei­che Ord­ner sorg­ten an den neur­al­gi­schen Stel­len für die Sicher­heit und einen rei­bungs­lo­sen Ablauf.

Das sport­li­che Ergeb­nis des Haupt­ren­nens: Max Kan­ter konn­te sei­nen Titel bei der Drei-Län­der-Mei­ster­schaft erfolg­reich ver­tei­di­gen. Der 20-Jäh­ri­ge setz­te sich im Sprint vor Mar­cel Franz und Jonas Rutsch durch. Aller­dings wur­de Franz wegen einer Wel­le im Sprint distan­ziert. Damit wur­de Rutsch Vize-Mei­ster und Lokal­ma­ta­dor Aaron Gro­sser, eigent­lich Vier­ter, rutsch­te auf Rang drei.

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.