Perfekt organisiert: Radsport-Spektakel der Extraklasse rund um Haus Opherdicke

Pünktlich um 11.30 Uhr ging das Hauptfeld mit rund 200 Fahrern zur Drei-Länder-Meisterschaft auf den Rundkurs um Haus Opherdicke. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Pünktlich um 11.30 Uhr startete das Hauptfeld mit rund 200 Fahrern zur Drei-Länder-Meisterschaft auf den Rundkurs um Haus Opherdicke. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Opherdicke und Hengsen standen heute (17. Juni) ganz im Zeichen eines Radsport-Events der Extraklasse:  Rund 200 Radprofis aus der Schweiz, Luxemburg und Deutschland (U23) gingen pünktlich um 11.30 Uhr zur Drei-Länder-Meisterschaft rund um Opherdicke an den Start.

Gefahren wurde auf eine 10,6 km langen Rundkurs durchs Ruhrtal. Etwa 900 m vor dem Start/Ziel direkt vor Haus Opherdicke hatten die Fahrer eine 900 m lange Strecke mit bis zu acht Prozent Steigung zu bewältigen. Insgesamt hatte das Feld eine Strecke von knapp 170 km zu bewältigen.

Vor den Profis wurde um 9 Uhr ein Jedermann-Rennen für ambitionierte Sportfahrer über sechs Runden (insgesamt rd. 64 km) gestartet. Ausgerichtet und perfekt organisiert wurde die Veranstaltung vom RSV Unna, der das Hauptrennen dem verstorbenen Gründer des RSV, Reinhold Böhm, widmete. Der KreisSportbund hatte am Haus Opherdicke und im Park nebenan ein sehenswertes Rahmenprogramm für die ganze Familie organisiert.

Buntes Programm für die ganze Familie

Neben vielen attraktiven Spielstationen gab es auch ein unterhaltsames Bühnenprogramm mit der Band Max im Parkhaus. Ihr Sänger Kim Friehs hatte nach seinem Auftritt mit der Band gleich noch einen weiteren. Denn Kim Friehs ist auch Mitglied von „Clara’s Voices“. Der Schulchor des Holzwickeder Clara-Schumann-Gymnasiums, der zu den besten Chören im Sendebereich des WDR gehört, gab ebenfalls einige musikalische Kostproben seines Könnens ab.

Zwischen diesen beiden musikalischen Höhepunkten hatte der Kunstradfahrer Jens Schmitt einen spektakulären Auftritt. Der mehrfache Deutsche Meister, Vize-Weltmeister, Europa- und Weltmeister, erntete für seine spektakulären Kunststückchen auf dem Zweirad anerkennendes Raunen und viel Beifall.

Max Kanter verteidigt Titel

Während der Rennsportveranstaltungen war der rund elf Kilometer lange Rundkurs in der Zeit von 9 bis 16 Uhr für den Straßenverkehr gesperrt. Umleitungen wurden entsprechend ausgeschildert. Zahlreiche Ordner sorgten an den neuralgischen Stellen für die Sicherheit und einen reibungslosen Ablauf.

Das sportliche Ergebnis des Hauptrennens: Max Kanter konnte seinen Titel bei der Drei-Länder-Meisterschaft erfolgreich verteidigen. Der 20-Jährige setzte sich im Sprint vor Marcel Franz und Jonas Rutsch durch. Allerdings wurde Franz wegen einer Welle im Sprint distanziert. Damit wurde Rutsch Vize-Meister und Lokalmatador Aaron Grosser, eigentlich Vierter, rutschte auf Rang drei.

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.