Märchenhaftes Sommerfest am Treffpunkt Villa

Wie diese junge Familie warteten die kleinen und großen Besucher am Nachmittag gespannt auf das Sternmschnuppentheater. (Foto: Peter Gräber)

Wie diese junge Familie warteten die kleinen und großen Besucher am Nachmittag gespannt auf das Sternschnuppentheater. (Foto: Peter Gräber)

Das war mal ein Sommerfest, das seinen Namen richtig verdient hatte: Bei strahlend blauem Himmel und hochsommerlichen Temperaturen feierten die kleinen und großen Besucher heute (7.6.) am Treffpunkt Villa das traditionelle Spielefest.

Beinahe wäre das Fest dem Streik der Mitarbeiter im Kinder- und Jugendbereich zum Opfer gefallen, wie Sandra Waßen, Leiterin des Fachbereichs Familie und Jugend beim Kreis Unna, bei der offiziellen Eröffnung am Nachmittag durch die stellvertretende Bürgermeisterin der Gemeinde, Monika Mölle, erklärte.  Doch da der Arbeitskampf kurzfristig ausgesetzt wurden, stand einem ungetrübten Sommerfest an der Villa nichts mehr im Wege. Maßgeblich beigetragen hatten dazu die Helfer der Kooperationspartner der Villa (Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind, Familienzentrum Nordlicht, Förderverein Nord, Nordschule, Josef-Reding-Schule, Schwerter Netz, Seniorenheim Neue Caroline).

Sportliche und kreative Spiele

Bereits ab 11 Uhr konnten sich die Kinder bei kreativen und sportlichen Spielen vergnügen. Es gab einen Schminkstand, an dem sich die Kinder schminken lassen konnten sowie Mal und Bastelstände rund um die Villa. Die große Hüpfburg zog vor allem die jüngeren Kinder an, die darauf trotz der hohen  Temperaturen nach Herzenslust herumtobten. Hinter der Villa, unter den großen schattigen Bäumen, konnten die älteren Kinder ab 14 Uhr das Kistenklettern üben. Aber auch der Stand beim Dosenwerfen war beliebt. Auf dem Parkplatz an der Villa tummelten sich die Skater und gleich daneben war das Streetsoccer-Spielfeld aufgebaut.

Höhepunkt des Sommerfestes an der Villa war dann ab 15 Uhr der Besucher einiger alter Bekannter: Das Sternschnuppentheater schaute mal wieder vorbei und hatte diesmal eine sehr eigenwillige Interpretation des Märchens „Die Bremer Stadtmusikanten“ mitgebracht.

Für alle Besucher gab es ausreichend erfrischende Getränke sie Kaffee, Kuchen und Leckereien vom Grill.

_X0A4360
_X0A4360
Für das leibliche Wohl der großen und kleinen Besucher hatten die Veranstalter mit verschiedenen "Futterstationen" gesorgt. (Foto: Peter Gräber)
« 1 von 32 »

 

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.