Löschzug 1 übt in Emscherkaserne Rettung von Menschen und Dummies

Aus dem völlig verqualmten Gebäude in der Emscherkaserne drangen jämmerliche Hilferufe. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
Aus dem völlig verqualmten Gebäude in der Emscherkaserne drangen jämmerliche Hilferufe. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Jämmerliche Hilferufe drangen am Samstagnachmittag aus einem völlig verqualmten Raum im Obergeschoss eines Gebäudes der ehemaligen Emscherkaserne. Kein Großfeuer und Todesangst waren der Grund, sondern die Jahresabschlussübung des Löschzuges 1 der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde.

Pünktlich um kurz nach 15 Uhr rückten die Retter dann auch mit Blaulichtgewitter und Sirene sowie der großen Drehleiter an, um die Personen im verqualmten oberen Gebäude zu bergen. Auch die Dummies, die in das explosionsartig aufgeblasene Sprungkissen flogen, „überlebten“ das Szenario.

Interesse der Bevölkerung groß 

Über die große Drehleiter übte der Löschzug 1 die Menschenrettung. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
Über die große Drehleiter übte der Löschzug 1 die Menschenrettung. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Aber nicht nur deshalb sprach Feuerwehr-Sprecher Marco Schäfer anschließend von einer  erfolgreichen Jahresabschluss-übung.  „Die Menschenrettung mit der Drehleiter und dem Sprungkissen hatte bei dieser Übung Priorität“, so Schäfer. Ein mit Atemschutzgeräten ausgestatteter Trupp startete, unabhängig vom Einsatz der Drehleiter, einen Innenangriff in dem völlig verrauchten Gebäude gegen das Feuer und suchte die Räume nach hilflosen Personen ab.  In die Jahresabschlussübung eingebunden waren außerdem auch einige Jungfeuerwehrleute. 

Organisiert und geleitet hatte die Ausbildungs- und Übungsgestaltung erneut Jens Preetz, der sich als hauptberuflicher Feuerwehrmann in Dortmund auch bei seinen Freiwilligen Kameraden in Holzwickede engagiert.  „Auch für uns Führungskräfte ist das ganz gut,  wenn wir nicht genau wissen, was bei einer solchen Übung auf uns zukommt“, räumt Marco Schäfer ein.

Besonders gefreut hat die Retter in Blau auch das große Interesse der Holzwickeder Bevölkerung: Etwa 60 bis 70 Zuschauer verfolgten das spektakuläre Übungszenario am Samstagnachmittag.

Auch das Sprungkissen kam bei der Jahresabschlussübung des Löschzuges 1 zum Einsatz:  In das Kissen flogen Dummies. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
Auch das Sprungkissen, in das Dummies „sprangen“,  kam bei der Jahresabschlussübung des Löschzuges 1 zum Einsatz.  (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)
Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.