Kino & Kohle: Matinée mit Adolf Winkelmann im Kinorama

Für Cine­asten ist Unna immer ein Besuch wert und in diesem Monat ganz beson­ders: In der Reihe Lein­wand spe­cial lädt die VHS zur Matinée mit Adolf Win­kel­mann ins Kinorama gegen­über dem zib in Unna ein. 

Zum Ende des Stein­koh­le­berg­baus reiht sich auch Lein­wand-spe­cial ins Kul­tur­pro­gramm mit Kino & Kohle ein und begrüßt als pro­mi­nenten Gast an diesem Novem­ber­sonntag (18. November) Regis­seur Adolf Win­kel­mann. Selbst auf­ge­wachsen zwi­schen Kohle & Stahl, eigent­lich genau unterm Dort­munder U, schuf der Dort­munder Fil­me­ma­cher mit Streifen wie „Die Abfahrer“ oder „Jede Menge Kohle“ preis­ge­krönte Revier­ge­mälde.

Leinwand-special zeigt „Junges Licht“

Julian (Oscar Brose) und Vater Waller (Charly Huebner) beim Fruehstueck © Slama - Winkelmann.jpg
Jüng­ster Film von Adolf Win­kel­mann: Julian (Oscar Brose) und Vater Waller (Charly Huebner) beim Fruehs­tueck in „Junges Licht“. (Foto: Slama – Win­kel­mann)

Auf dem Spiel­plan in Unna steht „Junges Licht“, der jüngste Film von Adolf Win­kel­mann, der zusammen mit Till Beck­mann und Nils Beck­mann auch das Dreh­buch schrieb. Vor dem Film nimmt sich Win­kel­mann Zeit für ein Gespräch über Kunst und Kino, Kohle und die Kraft des Reviers. Das Inter­view führen Rita Wei­ßen­berg (Lei­terin VHS) und die Jour­na­li­stin Simone Melenk.

Junges Licht“ spielt in einem Sommer in den 1960ern im Ruhr­ge­biet. Der alte Pott wird hier noch einmal gefeiert in groß­ar­tigen poe­ti­schen Bil­dern. Man raucht, kauft im Tante-Emma-Laden, isst Cur­ry­wurst, trinkt Export. Die Maloche unter Tage ist hart, aber schweißt zusammen. Mit lako­ni­schem Humor erzählt der Film von den ersten Berüh­rungen eines zwölf­jäh­rigen Berg­ar­beiter-Sohns mit einer Erwach­se­nen­welt, die er mit Fein­sinn beob­achtet, aber nicht ver­steht. Die Ent­deckung ist Oscar Brose als Julian. Charly Hübner spielt seinen Vater, die groß­ar­tige Lina Beck­mann die Mutter. Und auch sonst ver­spricht die Beset­zungs­liste beste Schau­spiel­kunst.

Termin: Sonntag, 18. November, 11 Uhr (Adolf Win­kel­mann und „Junges Licht), Kinorama in Unna

Termin: Mitt­woch, 21. November, 18.30 Uhr (nur „Junges Licht“), Kinorama in Unna 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.