Erster lokaler Europatag profitiert von schönem Wetter

Zum ersten Europatag in der Gemeinde Holzwickede füllte sich der Marktplatz am frühen Nachmittag zusehends. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Zum ersten Euro­pa­tag in der Gemein­de Holzwicke­de füll­te sich der Markt­platz am frü­hen Nach­mit­tag zuse­hends. (Foto: P. Grä­ber — Emscherblog.de)

Die Gemein­de Holzwicke­de fei­er­te am Sams­tag (6. Mai) ihren ersten Euro­pa­tag auf dem Markt­platz. Viel Glück hat­ten alle Betei­lig­ten mit dem tol­len Wet­ter, von dem die Ver­an­stal­tung zwei­fel­los pro­fi­tier­te.

Nach der Eröff­nung um 11 Uhr lief die Ver­an­stal­tung, die von der FDP ange­regt wor­den war, aber zunächst nur schlep­pend an. Was man auch dem gemein­sa­men Euro­pa wün­schen möch­te: Nach den Anlauf­schwie­rig­kei­ten stieß die Ver­an­stal­tung dann aber doch auf gro­ßes Inter­es­se und der Markt­platz füll­te sich zuse­hends mit Besu­chern. Am Ende des Euro­pa­ta­ges war die­ser dann doch noch ein  Erfolg und viel­ver­spre­chen­der Auf­takt für wei­te­re Ver­an­stal­tun­gen die­ser Art.

Dafür gesorgt hat­ten vor allem die Part­ner­ver­ei­ne der Gemein­de Holzwicke­de, die ihre Stän­de mit jeder Men­ge Infor­ma­ti­ons­ma­te­ri­al um die Part­ner­städ­te und Euro­pa auf­ge­baut hat­ten. Neben den Infor­ma­tio­nen bot der Freun­des­kreis Holzwicke­de-Lou­viers fran­zö­si­sche Spe­zia­li­tä­ten und Wein an. Der Deutsch-Bri­ti­sche Club prä­sen­tier­te Ched­dar, Sco­nes und ande­re bri­ti­sche Spe­zia­li­tä­ten sowie Tee und Guin­ness. Und der Part­ner­schafts­ver­ein Col­ditz ver­leg­te sich auf eher Herz­haf­tes vom Grill an sei­nem Stand. Die Ayda­co-Grup­pe des Cla­ra-Schu­mann-Gym­na­si­ums leg­te sich für die Pres­se­frei­heit und den in der Tür­kei inhaf­tier­ten „Welt“-Reporter Deniz Yücel ins Zeug. Aber auch Crepes waren am Ayda­co-Stand im Ange­bot.

Dudenrothschüler eröffnen musikalisches Programm

Auch die Josef-Reding-Schu­le war ver­tre­ten: mit selbst­ge­backe­nen Waf­feln, die mit blau­em Puder­zucker das rich­ti­ge Aus­se­hen ver­lie­hen beka­men. Über­haupt war Blau und Geld die Far­be des Tages beim ersten Euro­pa­tag – trotz des zeit­glei­chen Heim­spiels der Schwarz-Gel­ben in Dort­mund.

Vivo-Gastro­nom Jens Recker­mann bot an sei­nem Stand spa­ni­sche Spe­zia­li­tä­ten für den klei­nen Hun­ger zwi­schen­durch an. Gleich dane­ben war auch das Wein­haus Sie­gel mit einer klei­nen Wein­aus­wahl dabei.

Eher gei­sti­ge Nah­rung steu­er­te die Volks­hoch­schu­le bei, die an ihrem Stand über das umfang­rei­che Sprach­an­ge­bot der VHS infor­mier­te.

Musi­ka­lisch eröff­net wur­de der Euro­pa­tag durch die Kin­der der Duden­roth­schu­le, die unter Lei­tung ihrer Leh­re­rin Bri­git­ta Weiß auf der Rat­haus­trep­pe ste­hend das Lied von „Bru­der Jakob“ in drei­spra­chi­ger Ver­si­on vor­tru­gen. Den Grund­schü­lern folg­ten dann in halb­stün­di­gem Abstand Greens Oni­ons, die Big­band des Cla­ra-Schu­mann-Gym­na­si­ums (Lei­tung: Flo­ri­an Wei­chert). Das klei­ne musi­ka­li­sche Pro­gramm been­de­te schließ­lich Chor Chan­tons mit sei­nem Auf­tritt gegen 15.30 Uhr.

Etwas abseits, aber den­noch zuge­hö­rig zum Euro­pa­tag, hat­ten die Bou­le­freun­de zu einem Tur­nier im Emscher­park ein­ge­la­den.

Europatag

 

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.