Baumbestand „Am Emscherpark“ wird gefällt: Fünf Bäume ziehen um

Die Baustelle auf dem Baugrundstück gegenüber der Sparkasse wird eingerichtet. Deshalb wird der Baumbestand Am Emscherpark und einer der beiden Bäume an der Hauptstraße vor der Brache in der nächsten Woche entfernt.  (Foto: P. Gräber - Emscherblog)
Die Bau­stelle auf dem Bau­grund­stück gegen­über der Spar­kasse wird ein­ge­richtet. Des­halb wird der Baum­be­stand Am Emscher­park und einer der beiden Bäume an der Haupt­straße vor der Brache in der näch­sten Woche ent­fernt. (Foto: P. Gräber – Emscher­blog)

In der kom­menden 20. Kalen­der­woche wird der Baum­be­stand an der Zuwe­gung „Am Emscher­park“ umge­pflanzt und ein Stra­ßen­baum an der Haupt­straße ent­fernt. Hin­ter­grund des Umzugs bzw. der Fäl­lung ist das Bau­vor­haben an der Haupt­straße, wo der­zeit – nach den erfolgten Abbruch­ar­beiten – eine große Bau­lücke zu sehen ist.

Auf­grund der geringen ört­li­chen Platz­ver­hält­nisse ver­bleibt ledig­lich die gemeind­liche Grün­fläche für die Lage­rung von Mate­ria­lien und die Auf­stel­lung des Bau­krans. Für die Bau­stel­len­ein­rich­tung ist daher die Vor­be­rei­tung der Grün­fläche mit Baum­be­stand unum­gäng­lich.

Straßenbaum muss Tiefgarage weichen

Anstatt alle Bäume zu fällen, werden fünf der sechs Kugel­ahorn­bäume durch Umpflanzen erhalten: Künftig werden die jungen Bäume auf dem rück­wär­tigen Gelände der Feuer- und Ret­tungs­wache Süd an der Unnaer Straße ihre Wur­zeln schlagen. Der Stra­ßen­baum an der Haupt­straße muss der künf­tigen Tief­ga­ra­gen­zu­fahrt des Neu­baus wei­chen und wird zusammen mit einem „älteren“ Kugel­ahorn ent­fernt.

Die vor­ge­nannten Arbeiten werden durch die Gärt­ner­truppe des Bau­be­triebs­hofes fach­män­nisch durch­ge­führt. Da die Gehölze erst Anfang des Jahres neu gesetzt wurden, liegen gün­stige Vor­aus­set­zungen für den Umzug vor: Die jungen Bäume haben noch kein tiefes Wur­zel­werk aus­ge­bildet und können daher leichter und ohne großes Risiko ver­blei­bender Schäden ent­fernt werden. Zudem stehen die Jung­bäume zum Ende der käl­teren Jah­res­zeit noch nicht in voller Blüte und benö­tigen weniger Nähr­stoffe.

Trotz der miss­li­chen Umstände einer erneuten Ent­fer­nung der Gehölze bestehen gute Erfolgs­chancen, dass die Bäume am neuen Standort wieder anwachsen. Zudem wurde mit dem Bau­herrn ver­ein­bart, dass nach Fer­tig­stel­lung des Neu­baus eine gleich­wer­tige Pflan­zung auf der gemeind­li­chen Grün­an­lage erfolgt.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.