Verbesserte Betreuungsleistungen in der Pflege: Vom Vorlesen bis zum Arztbesuch

Pflegeberaterin Andrea Schulte. (Foto: C. Rauert - Kreis Unna)
Pfle­ge­be­ra­terin Andrea Schulte. (Foto: C. Rauert – Kreis Unna)

(PK) Vor­lesen, spa­zieren gehen, Beglei­tung zum Arzt: Seit dem 1. Januar gibt es von der Pfle­ge­ver­si­che­rung für alle Pfle­ge­be­dürf­tigen Geld, wenn sie oder die Ange­hö­rigen sich dabei oder für ähn­liche Auf­gaben Unter­stüt­zung ins Haus holen. Betreu­ungs­lei­stungen lautet das Stich­wort, auf das die Pflege- und Wohn­be­ra­tung des Kreises Unna auf­merksam macht.

Bisher gab es diese Betreu­ungs­lei­stungen nicht für Men­schen ohne erheb­lich ein­ge­schränkte All­tags­kom­pe­tenz“, erläu­tert Pfle­ge­be­ra­terin Andrea Schulte. „Das hat sich jetzt geän­dert.“ Mit einem Betrag von bis zu 104 Euro monat­lich kann bei­spiels­weise eine stun­den­weise Betreuung zu Hause oder eine Beglei­tung zum Arzt finan­ziert werden.

Wie bisher erhalten Men­schen mit einer ein­ge­schränkten All­tags­kom­pe­tenz – z.B. auf­grund einer Demenz oder einer gei­stigen Behin­de­rung – Betreu­ungs­lei­stungen von ihrer Pfle­ge­kasse. Nach einer Prü­fung durch den Medi­zi­ni­schen Dienst der Kran­ken­ver­si­che­rung kann auch der erhöhte Betrag von 208 Euro pro Monat gewährt werden. „Die Lei­stungen können auch in der soge­nannten Pfle­ge­stufe 0 bean­sprucht werden“, nennt Andrea Schulte eine Beson­der­heit.

Leistungen auch in Pflegestufe 0

Diese finan­zi­ellen Lei­stungen können je nach Pfle­ge­si­tua­tion und Bedarf für unter­schied­liche Betreu­ungs­an­ge­bote ver­wendet werden. „Das kann auch die Teil­nahme an einer Betreu­ungs­gruppe oder der Besuch einer Tages­pflege-Ein­rich­tung sein“, nennt Andrea Schulte Bei­spiele. „Pfle­ge­be­dürf­tige Men­schen erhalten dadurch indi­vi­du­elle Betreuung und neue Anre­gungen. Und pfle­gende Ange­hö­rige werden ent­la­stet und haben mehr freie Zeit zur Ver­fü­gung.“

Erfüllt werden muss dabei eine Vor­aus­set­zung: Der beauf­tragte Dienst­lei­ster muss ein zuge­las­sener Anbieter sein.

Für Fragen hierzu stehen die Mit­ar­bei­te­rinnen der Pflege- und Wohn­be­ra­tung im Kreis Unna täg­lich von 9 bis 12.30 Uhr und don­ners­tag­nach­mit­tags von 14 bis 17 Uhr per­sön­lich im Seve­r­ins­haus, Nor­den­mauer 18 in Kamen oder unter T. 0 23 07 /​2 89 90 60 oder 0 800 /​27 200 200 (kosten­frei) zur Ver­fü­gung. Ein Kon­takt ist auch per E‑Mail an pwb.kamen@kreis-unna.de mög­lich. Infor­ma­tionen erhalten Rat­su­chende auch bei den Pfle­ge­stütz­punkten der AOK in Unna, Mär­ki­sche Straße 2 unter T. 0 23 03 /​201 – 135 und der Knapp­schaft in Lünen, Arndt­straße 4 unter T. 0 23 06 /​70 03 91.

Pflegestrkungsgesetz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv