Aldi-Markt an der Stehfenstraße wird doppelt so groß neu errichtet

Der Lebensmitteldiscounter Aldi an der Stehfenstraße will neu bauen und seine Verkaufsfläche verdoppeln. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Der Lebens­mit­tel­dis­counter Aldi an der Steh­fen­straße will neu bauen und seine Ver­kaufs­fläche ver­dop­peln. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Der Lebens­mit­tel­dis­counter Aldi an der Steh­fen­straße soll abge­rissen werden und am glei­chen Standort mit dop­pelter Ver­kaufs­fläche neu erreichtet werden. Weil dazu die Bau­leit­pläne geän­dert werden müssen, wird sich der Pla­nungs- und Bau­aus­schuss in seiner näch­sten Sit­zung am Dienstag (24. April) mit dem Thema beschäf­tigen.

Bau­herrin ist die BGB Grund­stück­ge­sell­schaft Herten, die die Aldi Filiale an der Steh­fen­straße 8 mit aktuell rund 800 m2 Ver­kaufs­fläche abreißen und mit rund 1 500 m2 Ver­kaufs­fläche neu errichten will. Dazu müsste aller­dings das der Bebau­ungs­plan und auch der Flä­chen­nut­zungs­plan geän­dert werden. Der Ände­rungs­be­reich umfasst einen Teil­be­reich von rund 0,59 ha des bestehenden Bebau­ungs­planes „Ein­zel­han­dels­standort Steh­fen­straße“

Nach Dar­stel­lung der Ver­wal­tung steht der geplante Neubau der Aldi-Filia den Vor­gaben des Ein­zel­han­dels­kon­zepts für die Gemeinde Holzwickede nicht ent­gegen und deckt sich auch mit den lan­des­pla­ne­ri­schen Vor­gaben sowie dem Regio­nalen Ein­zel­han­dels­kon­zept (REHK) für das öst­liche Ruhr­ge­biet.

Lärmgutachten steht noch aus

Damit das Erwei­te­rungs­kon­zept von Aldi auch wei­terhin mit der Pla­nung der Gemeinde für eine P+R‑Anlage zwi­schen den süd­lich des Plan­ge­bietes angren­zenden Gleis­fel­dern und der Hal­te­punkt-Insel­lage ver­einbar bleibt, hat die Grund­stücks­ge­sell­schaft schon vor drei Jahren „ins­ge­samt zehn Park­plätze zur Wid­mung als öffent­liche Stell­plätze in Aus­sicht gestellt“.

Die Gemein­de­ver­wal­tung gibt des­halb die Beschluss­emp­feh­lung, einer Ände­rung der Bau­leit­pla­nung zuzu­stimmen und damit das Neu­bau­vor­haben zu ermög­li­chen.

Auch ein Lärm­gut­achten muss von Aldi noch erstellt werden zum Nach­weis der Immis­si­ons­ver­träg­lich­keit des Erwei­te­rungs­baus.

Der angren­zenden Rewe-Markt hat keine Erwei­te­rungs­ab­sichten, wie eine schrift­liche Nach­frage der Gemeinde ergab.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.