Langersehnter Kontakt in der Pandemie: Freundeskreis erwartet Delegation aus Louviers

Der erste Ausflug führt die Gäste aus Louviers nach Lüdinghausen in die Burg Vischering. (Foto: P. Gräber – E,scherblog)

Die Partnerschaftsarbeit mit Louviers nimmt in der Emschergemeinde wieder Fahrt auf, wie der Freundeskreis jetzt mitteilt: Rund zwei Jahre mussten die beiden Partnervereine in Holzwickede und in Louviers auf größer ausgerichtete Kontakte und Austausche verzichten. Die Corona-Pandemie verlangte dies den langjährigen Freunden und ihren Organisatoren ab. Das soll sich nun sehr schnell ändern, denn schon in weniger als zwei Wochen kommt es wieder zu einem Austausch vor Ort in Holzwickede.

Der Freundeskreis Holzwickede-Louviers wird am 20. Oktober 25 Gäste aus Louviers begrüßen können, die für fünf Tage anreisen und allesamt in Gastfamilien der Vereinsmitglieder unterkommen werden. „Darüber sind wir alle überaus glücklich“, so Vorsitzender Jochen Hake. „Die Voraussetzungen zum Besuch in Präsenz vor Ort sind geschaffen worden und so steht der Umsetzung nichts im Wege.“

Interessantes Besuchsprogramm mit Ausflügen

Maßgabe für die Teilnahme am Austausch – sowohl auf Seiten der anreisenden Gäste wie auch der deutschen Gastfamilien – ist die Beachtung der 2G-Regel, die von allen Beteiligten akzeptiert wird. Und so können sich die Besucher aus der Partnerstadt auf ein interessantes Programm an zwei Ausflugstagen freuen. Am Donnerstag (21. Oktober) wird Burg Vischering besucht, verbunden mit zweisprachigen Führungen durch die Anlage. Und Freitag (22. Oktober) steht neben dem Besuch des Vier Jahreszeiten-Parks in Oelde auch der Besuch einer lokalen Brauerei auf dem Plan.

Geleitet wird die Louvierser Delegation von André Méheux, der vor zwei Jahren in Louviers zum neuen Vereinsvorsitzenden gewählt wurde – für ihn ist es der erste Austausch auf deutscher Seite, den er begleitet. Mit ihm wird erstmals der nach der französischen Kommunalwahl 2020 neu gewählte Vertreter für Partnerschaftsangelegenheiten, Ratsmitglied Mikayil Tokdemir, nach Holzwickede kommen. Auf Einladung und Vermittlung des Freundeskreises wird er mit Vertretern der Holzwickeder Verwaltung und Politik wie auch der Ortsverbände zusammentreffen. Gemeinsam möchte man Möglichkeiten für neue
Kontakte und Projekte ausloten.

Familienkontakte stehen im Mittelpunkt

Für fast alle Besucher stehen natürlich die Familienkontakte im Mittelpunkt des langersehnten Besuchs, denn außer regelmäßigen Telefonkontakten konnten es nur sehr wenige Beteiligte einrichten, sich in den Unterbrechungen der Lockdowns zu begegnen und sich zu besuchen. Jochen Hake: „Wenn auch selten, es gab in der Zwischenzeit immerhin einige wenige Besuche untereinander. Nur möchten wir es jetzt wieder auf eine breite Ebene bringen – und das ist übereinstimmender Wille auf beiden Seiten der Grenze.“ Die Gäste reisen in Minibussen und mehreren PKWs an. Bei diesem Treffen werden die beiden Vereinsvorstände auch die Planungen für 2022 abstimmen; Ziel ist die Wiedererreichung der Normalität. Hake: „Wir sind auf einem guten Weg dorthin.“

Organisatorisch ist dem Holzwickeder Freundeskreis einiges abverlangt worden, galt es doch, ein Besuchsprogramm binnen sehr kurzer Zeit zusammenzustellen und umzusetzen. Denn die Entscheidung, dass es tatsächlich zum Besuch aus Louviers kommen würde, fiel auf französischer Seite endgültig erst Anfang September nach den großen Sommerferien. Das Warten hat sich gelohnt: Es wird endlich belohnt durch ein langersehntes Präsenztreffen in der Emschergemeinde.

Austausch, Freundeskreis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv