Der Baubetriebshof ist im Dauereinsatz, um den gemeindlichen Bestand von knapp 4.000 Bäumen mit Wasser zu versorgen. Doch die Gemeinde wünscht sich in dieser Hitzeperiode Unterstützung durch die Bürger bei der Bewässerung. (Foto: Gemeinde Holzwickede)

Hitze und Trockenheit schaden Bäumen: Gemeinde wünscht sich Unterstützung bei Bewässerung

Der Baubetriebshof ist im Dauereinsatz, um den gemeindlichen Bestand von knapp 4.000 Bäumen mit Wasser zu versorgen. Doch die Gemeinde wünscht sich in dieser Hitzeperiode Unterstützung durch die Bürger bei der Bewässerung. (Foto: Gemeinde Holzwickede)
Der Baubetriebshof ist im Dauereinsatz, um den gemeindlichen Bestand von knapp 4.000 Bäumen mit Wasser zu versorgen. Doch die Gemeinde wünscht sich in dieser Hitzeperiode Unterstützung durch die Bürger bei der Bewässerung. (Foto: Gemeinde Holzwickede)

Bürgermeisterin Ulrike Drossel hatte es bereits angesprochen. Doch mit zunehmender Hitze und Trockenheit wird der Wunsch der Gemeinde nach Unterstützung bei der Bewässerung von Bäumen und anderen Gehölzen größer:

Hitze und Trockenheit machen nicht nur dem Menschen zu schaffen. Auch Bäume leiden bei den derzeitigen Temperaturen. An einigen Standorten im Gemeindegebiet sind die Auswirkungen der zunehmend heißen Sommertage bereits sichtbar: schlaffe junge Zweige oder auch verfärbte, eingerollte und herabhängende Blätter sind unter anderem bei den Jungbäumen im Bürgerwald zu finden. Was in diesen Tagen hilft, ist regelmäßiges Gießen. Die Gemeindeverwaltung bittet die Holzwickeder Baumpaten und Naturliebhaber daher um Hilfe.

Durch lange Trockenphasen und den ausbleibenden Regen sinkt der Grundwasserspiegel. Da insbesondere bei jungen Gehölzen das Wurzelwerk noch nicht so stark ausgeprägt ist, herrscht extremer Wassermangel. Die augenscheinlichen Merkmale an Ast- und Blattwerk eines Baumes sind deutliche Anzeichen von Stress. Auch das verfrühte Abwerfen der Blätter ist ein ernstzunehmender Hinweis.

Wassersäcke helfen nur bei Jungbäumen

Um dem Baumsterben entgegenzuwirken, sind die Mitarbeiter des Baubetriebshofes auf regelmäßigen Gießfahrten im Gemeindegebiet unterwegs. Zudem kommen seit gut zwei Jahren verstärkt Wassersäcke zum Einsatz. Dieses Bewässerungssystem eignet sich allerdings nur für Jungbäume. Der um den Baumstamm gelegte Sack wird mit Wasser befüllt. Tröpfchenweise erfolgt die Wasserabgabe an den Baum dann innerhalb von fünf bis acht Stunden, wodurch ein anhaltender Regenfall simuliert wird. Leere Wassersäcke bedeuten daher keineswegs, dass diese nicht befüllt werden.

Da die vorgenannten Maßnahmen der Verwaltung nicht ausreichen, um den gemeindlichen Baumbestand von knapp 4.000 Bäumen optimal im Sommer zu versorgen, hofft die Gemeinde auf die Unterstützung der Holzwickeder.

Wasserbehälter stehen bereit

Auf den Flächen des Bürgerwaldes am Wertstoffhof und hinter der Feuerwache Süd stehen hierfür Wasserbehälter bereit. Mit der mitgebrachten Gießkanne oder einem Eimer kann das Wasser vor Ort gezapft und der Erinnerungsbaum bewässert werden. Unerfreulicher Weise wurde der Zapfhahn schon mehrfach entwendet oder zerstört, sodass das Wasser aus dem Kanister auslief.

Nicht nur die Jungbäume im Bürgerwald, auch jeder andere (Straßen-) Baum freut sich an diesen heißen Tagen über eine Wasserspende. Holzwickeder, bei denen sich vor dem Haus oder der Wohnung ein Pflanzbeet befindet, können durch regelmäßiges Gießen die Gemeinde bei der Vermeidung weiterer Baumabgänge unterstützen.

Beässerung, Untrstützung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv