So sieht es aus, wenn Luftbilder mit der Liegenschaftskarte abgeglichen werden: Der Anbau und die Garage sind noch nicht vermerkt und grau hinterlegt. (Grafik Kreis Unna)

Gebäudeeinmessung im Kreis Unna: Alle Gebäude sollen vermessen werden

So sieht es aus, wenn Luftbilder mit der Liegenschaftskarte abgeglichen werden: Der Anbau und die Garage sind noch nicht vermerkt und grau hinterlegt. (Grafik Kreis Unna)
So sieht es aus, wenn Luft­bilder mit der Lie­gen­schafts­karte abge­gli­chen werden: Der Anbau und die Garage sind noch nicht ver­merkt und grau hin­ter­legt. (Grafik Kreis Unna)

Ein neuer Win­ter­garten, der Anbau für mehr Wohn­fläche oder eine neue Garage – wer sein Haus ver­grö­ßern möchte, der muss es auch neu ver­messen lassen. Diese Gebäu­de­ein­mes­sungs­pflicht besteht seit 1972. Davor errich­tete Gebäude werden vom Fach­be­reich Ver­mes­sung und Kata­ster kostenlos ein­ge­messen.

Circa 2.000 Gebäude bzw. Gebäu­de­teile sind noch nicht in der Lie­gen­schafts­karte dar­ge­stellt“, erklärt Mat­thias Neu­mann-Redlin, Sach­ge­biets­leiter für Ver­mes­sungen und Raum­bezug beim Kreis Unna. „Dazu führen wir in den näch­sten zwei Jahren ver­mehrt Gebäu­de­ein­mes­sungen im gesamten Kreis Unna durch.“

Information für Eigentümer

Das heißt, dass die Mit­ar­beiter zu den Eigen­tü­mern fahren, deren Gebäude noch nicht ein­ge­messen sind, sich mit Dienst­aus­weis vor­stellen und über das Vor­haben infor­mieren. „In der Regel wissen die Eigen­tümer aber bereits, dass ihr Gebäude noch nicht ein­ge­messen ist – über­ra­schend dürfte der Besuch von uns also in den wenig­sten Fällen sein“, sagt der Sach­ge­biets­leiter. „In einigen Fällen müssen aller­dings auch die benach­barten Grund­stücke betreten werden, um den Bezug zu anderen Gebäuden oder Ver­mes­sungs­punkten her­zu­stellen.“

Der Nach­weis der Gebäude im Lie­gen­schafts­ka­ta­ster ist nicht nur ein wert­voller Bei­trag zur Rechts­si­cher­heit der Eigen­tümer, son­dern ist auch als Pla­nungs­grund­lage öffent­li­cher und pri­vater Pla­nungs­träger von hoher Bedeu­tung. Daher greifen die Mit­ar­beiter auch auf aktu­elle Luft­bilder zurück, um noch nicht ein­ge­mes­sene Gebäude durch einen Ver­gleich mit der Lie­gen­schafts­karte zu iden­ti­fi­zieren.

Einmessen lassen – aber wie?

Ist ein seit 1972 errich­tetes Gebäude noch nicht ein­ge­messen, wird der Eigen­tümer dazu auf­ge­for­dert, einen Antrag auf Gebäu­de­ein­mes­sung zu stellen. Dann muss er ent­weder einen öffent­lich bestellten Ver­mes­sungs­in­ge­nieur oder das Sach­ge­biet Ver­mes­sung und Raum­bezug beauf­tragen, die Ver­mes­sung durch­zu­führen.

All­ge­meinen Infor­ma­tionen zum Ver­fahren gibt es auch im Sach­ge­biet Ver­mes­sung und Raum­bezug bei Sach­ge­biets­leiter Mat­thias Neu­mann-Redlin unter Tel.: 02303 /​27 – 19 68 oder per E‑Mail an matthias.neumann-redlin@kreis-unna.de. PK | PKU

Kataster, Vermessung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv