Feuerwehr mit Drehleiterfahrzeug auf Hindernisfahrt in Wohnquartieren

Die Freiwillige Feuerwehr war am Montagabend mit ihrem großen Drehleiterfahrzeug am Hilgenbaumweg und in anderen Wohnquartieren unterwegs. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Die Frei­wil­lige Feu­er­wehr war am Mon­tag­abend mit ihrem großen Dreh­lei­ter­fahr­zeug am Hil­gen­baumweg und in anderen Wohn­quar­tieren unter­wegs. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Die Frei­wil­lige Feu­er­wehr der Gemeinde Holzwickede ist am Mon­tag­abend (5. Februar) mit ihrem großen Dreh­lei­ter­fahr­zeug Abend auf Hin­der­nis­fahrt in den Wohn­quar­tieren Hil­gen­baumweg, Buch­holz­straße, Arns­berg- und Frank­furter Weg unter­wegs gewesen.

Immer wieder kommt es dabei zu Situationen wie hier im Bereich Frankfurter Weg: Ein parkender Pkw blockiert die Zufahrt zum Quartier. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Immer wieder kommt es dabei zu Situa­tionen wie hier im Bereich Arns­berger- und Frank­furter Weg: Ein par­kender Pkw blockiert die Zufahrt zum Quar­tier. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Begleitet wurde das Fahr­zeug von Mit­ar­bei­te­rinnen des Ord­nungs­amtes, Sylvia Straet und Ste­fanie Hein­richs, sowie Frank Schwal­bach und Daniel Rau­scher von den Tech­ni­schen Dien­sten der Gemeinde.

Ziel der Fahrt mit dem großen Dreh­lei­ter­fahr­zeug war es, mög­liche Schwach­stellen bei der Anlage von Stell­plätzen und der Beschil­de­rung für den ruhenden Ver­kehr aus­zu­ma­chen. Natür­lich wurden auch wieder ver­kehrs­be­hin­dernd par­kende Fahr­zeuge auf der Tour ent­deckt, wenn auch nicht ganz so viele wie befürchtet wurden.

Auch dieses falsch parkende Taxi im Arnsberger Weg stellt ein nur schwer zu überwindendes Hindernis für das große Feuerwehrfahrzeug dar. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Auch dieses falsch par­kende Taxi im Arns­berger Weg stellt ein nur schwer zu über­win­dendes Hin­dernis für das große Feu­er­wehr­fahr­zeug dar. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Die Mit­ar­beiter der Gemeinde ver­teilten in den umlie­genden Häu­sern Flyer mit Hin­weisen auf die Pro­ble­matik: Im Ernst­fall können die Ret­tungs­kräfte der Feu­er­wehr oder auch der Kran­ken­wagen die Ein­satz­orte nicht errei­chen, weil Straßen und Wege zuge­parkt sind, wert­volle Zeit geht ver­loren, die unter Umständen Leben kosten kann.

Welche Kon­se­quenzen aus der Dreh­leiter-Tour gezogen werden müssen, kann die Ver­wal­tung noch nicht sagen. „Wir werden uns jetzt erst einmal zusam­men­setzen und die Ergeb­nisse der Fahrt in Ruhe aus­werten“, so Frank Schwal­bach. Gut mög­lich, dass danach der eine oder andere Stell­platz ver­legt, das eine oder andere Schild ver­setzt wird.

Auch im näch­sten Ver­kehrs­aus­schuss wird das Thema auf der Tages­ord­nung stehen, da SPD-Spre­cher Man­fred Matysik solche Dreh­lei­ter­fahrt in den Wohn­quar­tieren nach zahl­rei­chen Beschwerden der Feu­er­wehr bean­tragt hatte. In der Ver­gan­gen­heit konnten immer wieder zuge­parkte Ret­tungs­wege, Falsch­par­kern im Ein­mün­dungs­be­reich oder auf dem Geh­wegen enger Wohn­straßen beob­achtet werden.

Die Mitarbeiter der Gemeinde verteilten im Wohnquartier Flyer, in denen über die gefährliche Situation informiert wird: Im Ernstfall können wertvolle Minuten verloren gehen, wenn die Rettungskräfte ihren Einsatzort nicht erreichen können. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Die Mit­ar­beiter der Gemeinde ver­teilten im Wohn­quar­tier Flyer, in denen über die gefähr­liche Situa­tion infor­miert wird: Im Ernst­fall können wert­volle Minuten ver­loren gehen, wenn die Ret­tungs­kräfte ihren Ein­satzort nicht errei­chen können. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.