Café Yesterday: Adventsfeier mit Angehörigen und „Löwenzahn“-Kindern

Fröhliche Adventsfeier: Gäste des Café Yesterday feierten gemeinsam mit Angehörigen, dem ehrenamtlichen Team um Koordinatorin Joyce Hösch (6. von links) und Fachbereichsleiterin „Pflege und Gesundheit“ Mandy Laicht (5. von links) von der Diakonie Ruhr-Hellweg. Foto: drh/Reimet
Fröh­liche Advents­feier: Gäste des Café Yesterday fei­erten gemeinsam mit Ange­hö­rigen, dem ehren­amt­li­chen Team um Koor­di­na­torin Joyce Hösch (6. von links) und Fach­be­reichs­lei­terin „Pflege und Gesund­heit“ Mandy Laicht (5. von links) von der Dia­konie Ruhr-Hellweg. (Foto: drh/​Reimet)

Zur ersten Advents­feier lud jetzt das ehren­amt­lich geführte Café Yesterday in das evan­ge­li­sche Gemein­de­haus an der Goe­the­straße ein. Seit Sep­tember sind demen­tiell Erkrankte an einem Vor­mittag in der Woche im Café Yesterday zu Gast. Für die Advents­feier hatte das Team um Koor­di­na­torin Joyce Hoesch die Tische im großen Gemein­de­saal beson­ders fest­lich gedeckt und deko­riert. Auch die Ange­hö­rigen waren mit ein­ge­laden.

Zu Beginn der Ver­an­stal­tung sangen die Gäste das tra­di­tio­nelle Begrü­ßungs­lied „Danke für jeden neuen Tag“. Das eben­falls tra­di­tio­nelle Früh­stück zu sich wurde diesmal durch selbst­ge­backenen Kuchen berei­chert. Danach hielt Pfar­rerin Claudia Brühl eine kurze Andacht, zu der natür­lich einige Weih­nachts­lieder gesungen wurden. Eine Kin­der­gruppe aus dem Fami­li­en­zen­trum „Löwen­zahn“ sorgte unter Lei­tung von Annette Scher­ding mit Gesang für viel Freude bei Ehren­amt­li­chen und Besu­chern, zu denen auch die Pfarrer Chri­stian Bald und Michael Nig­ge­baum und der Vikar Philipp Reis zählten.

Seit Eröffnungn steigende Nachfrage

Seit Eröff­nung im Sep­tember erfährt das Angebot von Dia­konie Ruhr-Hellweg und evan­ge­li­scher Kir­chen­ge­meinde im Gemein­de­haus Goe­the­straße stetig wach­sende Nach­frage. Für neun Gäste hatte Joyce Hösch, Fach­kran­ken­schwe­ster für reha­bi­li­ta­tive Pflege, den wöchent­li­chen Treff ursprüng­lich geplant. Bei den vor­be­rei­tenden Haus­be­su­chen ist sie jedoch auf so starkes Inter­esse gestoßen, dass der Treff ab Januar zusätz­lich zum Diens­tag­vor­mittag auch jeden Frei­tag­nach­mittag seine Türen öffnet.Im Café Yesterday geht es neben dem gesel­ligen Bei­sam­men­sein auch um Akti­vie­rung von Res­sourcen. „Die Gäste werden etwas selb­stän­diger“, betont Joyce Hösch. „Gespräche und Aktionen för­dern die ver­blei­benden Fähig­keiten.“ Als Bei­spiel nennt sie einen Gast, der als Folge seiner demen­ti­ellen Erkran­kung im Roll­stuhl sitzt und durch die gei­stige und kör­per­liche Akti­vie­rung nun zeit­weise wieder gehen kann.

Gemein­same leichte Akti­vi­täten gehören daher zum festen Angebot des Café Yesterday. Ob Schwung­tuch, The­ra­pie­hund, Fotos oder Geschichten aus dem Leben, in vielen Gästen stecken Ener­gien, die geweckt werden können. „Auf­mun­te­rung und Ansprache aller Sinne können viel bewirken“, erklärt Mandy Laicht. „Unsere Ehren­amt­li­chen gehen indi­vi­duell auf unsere Gäste ein und ori­en­tieren sich immer an deren Mög­lich­keiten und Nei­gungen.“ Im Rahmen der Ver­an­stal­tung sprach sie dem ehren­amt­li­chen Team großen Dank aus.

Kleine Idee mit großer Wirkung

Für Ange­hö­rige stellt das Angebot eine kleine Ent­la­stung vom Alltag dar – einen kurzen Frei­raum für sich selbst. Häus­liche Pflege bedeutet eine 24-Stunden-Ver­ant­wor­tung, daher sind die Ange­hö­rigen oft über die drei Stunden glück­lich, die sie frei gestalten können. Bei Bedarf wird ein Hol- und Bring­dienst ange­boten.

Eine Namen-Tisch­decke für die Gäste ist neu im Café Yesterday. Hier werden die Namen der Geburts­tags­kinder nach und nach auf­ge­stickt und die Decke bei der Fest­tafel auf­ge­legt. Eine ein­fache Idee, die bei der Advent­feier zu zahl­rei­chen Gesprä­chen anregte.

Wunsch für das kom­mende Jahr: Die Park­platz­si­tua­tion für den Trans­portbus sei teils schwierig. Um das Ein- und Aus­steigen der Gäste zu gewähr­lei­sten sollte zur Öff­nung des Treffs eine kleine Park­platz­fläche frei sein.


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv