Wachwechsel beim Deutsch-Britischen Club: Marie-Luise Wehlack gibt Vorsitz auf

Nach fast 39 Jahren im Amt wurde Marie.Luise Wehlack (2.v.l.) ver­ab­schiedet. Zur neuen Vor­sit­zenden des Deutsch-Bri­ti­schen Clubs wurde Ilona Lien­kamp (li.- und als ihre Stell­ver­tre­terin Kir­sten Hauschkle (2.v.r.) gewählt. Rechts im Bild: Schatz­mei­sterin Anke Roh­wedder. (Foto: P. Gräber – Emscher­blog)

Der Deutsch bri­ti­sche Club traf sich am ver­gan­genen Freitag (22. 2.) zu seiner Jah­res­haupt­ver­samm­lung im Land­haus Mas­sener Heide. Im Mit­tel­punkt der mit ca. 60 bis 80 Mit­glie­dern gut besuchten Ver­samm­lung stand die Neu­wahl der ersten Vor­stands­riege sowie die Ver­ab­schie­dung lang­jäh­rigen Vor­sit­zenden Marie-Luise Wehlack.

Zweimal schon hatte Marie-Luise Wehlack ange­kün­digt, den Vor­sitz auf­zu­geben. Am Frei­tag­abend war es dann soweit: Nach fast 39 Jahren im Amt konnte Marie-Luise Wehlack das Amt in andere Hände über­geben. „Ich ver­lasse den Vor­stand mit einem lachenden und einem wei­nenden Auge“, erklärte die schei­dende Vor­sit­zende.

Neue Vorsitzende ist Ilona Lienkamp

Mit Musik und Spielen erfolgten die ersten zaghaften Annäherungsversuche der deutsch-britischen Freundschaft in der Briten-Siedlung am Arnsberger Weg. Auch Anfang der 70er Jahre gab es schon Gummistiefel-Weitwurf, wie man sieht. (Foto: privat)
Mit Musik und Spielen erfolgten die ersten zag­haften Annä­he­rungs­ver­suche der deutsch-bri­ti­schen Freund­schaft in der Briten-Sied­lung am Arns­berger Weg. Auch Anfang der 70er Jahre gab es schon Gum­mi­stiefel-Weit­wurf, wie man sieht. (Foto: privat)

In ihrer kurzen Abschieds­rede erin­nerte Marie-Luise Wehlack daran, dass es den Deutsch-Bri­ti­schen Club, der am 2. Sep­tember 1981 offi­ziell gegründet wurde, schon viel früher als Initia­tive gab. Schon seit 1975 küm­merten sich die Mit­glieder als Initia­tive der Begeg­nung um die hier sta­tio­nierten Ange­hö­rigen der bri­ti­schen und ame­ri­ka­ni­schen Streit­kräfte. „Ähn­lich wie sich die ehren­amt­liche Initia­tive Will­kommen in Holzwickede heute um die Flücht­linge aus der ganzen Welt küm­mert, so waren wir damals für unsere eng­li­schen und ame­ri­ka­ni­schen Freunde da“, erin­nert Marie-Luise Wehlack. Wenn ihre Arbeit als Vor­sit­zende sie eines gelehrt habe, dann war es, „über den Tel­ler­rand hinaus zu schauen“, so Marie-Luise Wehlack.

Sie sei „sehr dankbar für all‘ die unver­ges­senen Begeg­nungen und Reisen“, die sie als Vor­sit­zende erleben durfte. Dass alles dies nicht ohne die Hilfe ihrer Mit­streiter mög­lich war, ist der schei­denden Vor­sit­zenden bewusst: „Dafür bin ich meinen Mit­strei­tern, Freunden und allen Mit­glie­dern zu großem Dank ver­pflichtet.“ Dem neuen Vor­stand wünschte Marie-Luise Wehlack „viel Glück“ und „immer gute Ideen“ und dass die Mit­glieder ihn stärken mögen. Von ihren Vor­stand­kol­le­ginnen gab es zahl­reiche Geschenke zum Abschied.

Anschlie­ßend stand die der beiden neuen Vor­sit­zenden auf der Tages­ord­nung. Zur neuen 1. Vor­sit­zenden des Deutsch-Bri­ti­schen Clubs wurde Ilona Lien­kamp, Wehl­acks bis­he­rige Stell­ver­tre­terin, ein­stimmig gewählt. Eben­falls ein­stimmig wurde als neue 2. Vor­sit­zende Kir­sten Hau­sche gewählt.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.