Vortrag: Was bringt das neue Pflegestärkungsgesetz II?

Referiert über das neue Pflegestärkungsgesetz II: Detlef Kraas. Foto: Heinz-Werner Schroth)

Refe­riert über das neue Pfle­ge­stär­kungs­ge­setz II: Det­lef Kra­as. Foto: Heinz-Wer­ner Schroth)

Neu­es Pfle­ge­stär­kungs­ge­setz II — Was soll­te ich wis­sen?“ — zu die­sem The­ma wird Dipl.-Ingenieur Det­lef Kra­as am Mitt­woch, 9. Novem­ber,  um 15 Uhr auf Ein­la­dung der Fröh­li­chen Senio­ren­run­de im ev. Gemein­de­haus an der Goe­the­stra­ße über die wich­tig­sten Ände­run­gen infor­mie­ren, die das neue Pfle­ge­stär­kungs­ge­setz im näch­sten Jahr brin­gen wird (z.B. Weg­fall der Pfle­ge­stu­fen)

Det­lef Kra­as wird sei­nen Vor­trag so ver­ständ­lich auf­be­rei­ten, dass er nicht nur von Gesund­heits­ex­per­ten, son­dern vor allem auch von den betrof­fe­nen Senio­ren ver­stan­den wer­den kann. Als Diplom-Inge­nieur sowie Sicher­heits- und Gesund­heits­ko­or­di­na­tor ver­fügt der Refe­rent über 25 Jah­re Berufs­er­fah­rung, davon 15 Jah­re im sozia­len Bereich und in der Pfle­ge von Schwer­be­hin­der­ten und Ange­hö­ri­gen.

Unter Mot­tos wie „Zuhau­se glück­lich älter wer­den“ oder „Sehen und Wohl­füh­len im Alter“ hat der

Pfle­ge­ma­na­ger schon mehr als 350 kosten­freie Vor­trä­ge bei Wohl­fahrts­ver­bän­den, kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen, VDK, SOVD, und wei­te­ren inter­es­sier­ten Krei­sen gehal­ten.

Durch sei­ne beruf­li­chen und auch pri­va­ten Erfah­run­gen sind Kra­as die Not­wen­dig­kei­ten orga­ni­sa­to­ri­scher und tech­ni­scher Umge­stal­tung von Wohn­raum sowie die Maß­nah­men einer guten Pfle­ge zu Hau­se umfas­send bekannt.

Beratung von Senioren mit speziellen Bedürfnissen

Mit sei­nem eige­nen Büro und Team bie­tet Det­lef Kra­as eine auf die spe­zi­el­len Bedürf­nis­se von Senio­ren abge­stimm­te fach­kom­pe­ten­te und anbie­ter­un­ab­hän­gi­ge Wohn­raum-, Wohn­um­feld- und Licht­be­ra­tung an sowie zahl­rei­che wei­te­re unter­stüt­zen­de Dien­ste wie z.B. die fach­kom­pe­ten­te Betreu­ung von Men­schen mit nie­der­schwel­li­gen Betreu­ungs­an­for­de­run­gen (gem. Geneh­mi­gung der Bezirks­re­gie­rung Düs­sel­dorf).

Älte­re und behin­der­te Men­schen sind ein wich­ti­ger Teil unse­rer Gesell­schaft. Pla­ner, Bau­ver­ant­wort­li­che und vor allem die Betrof­fe­nen und ihre pfle­gen­den Per­so­nen aus dem Fami­li­en– und Bekann­ten­kreis ste­hen oft vor einer gro­ßen Auf­ga­be, die Sie manch­mal nicht allei­ne bewäl­ti­gen kön­nen“

Dipl.-Ing. Det­lef Kra­as, Pfle­ge­ma­na­ger und Wohn­raum­be­rater

Älte­re und behin­der­te Men­schen sind ein wich­ti­ger Teil unse­rer Gesell­schaft. Pla­ner, Bau­ver­ant­wort­li­che und vor allem die Betrof­fe­nen und ihre pfle­gen­den Per­so­nen aus dem Fami­li­en– und Bekann­ten­kreis ste­hen oft vor einer gro­ßen Auf­ga­be, die Sie manch­mal nicht allei­ne bewäl­ti­gen kön­nen“, weiß Det­lef Kra­as. „Hier ste­he ich mit mei­nem Team und unse­rer Wohn­raum- und Pfle­ge­be­ra­tung  vor Ort mit guten Rat­schlä­gen für schnel­le und kosten­gün­sti­ge Sofort­lö­sun­gen zur Sei­te. Kurz­fri­sti­ge Ter­min­ab­spra­chen und Haus­be­su­che auch außer­halb nor­ma­ler Geschäfts­zei­ten sind bei uns immer mög­lich.“

Durch die wach­sen­de Nach­fra­ge sei­ner Kund­schaft und deren indi­vi­du­el­le Bedürf­nis­se hat sich das Tätig­keits­feld von Det­lef Kra­as und somit auch sein Mit­ar­bei­ter­kreis seit eini­gen Jah­ren erwei­tert. Neben dem Pfle­ge­ma­nage­ment gehört inzwi­schen auch die Bera­tung in pfle­ge­über­grei­fen­den The­men  zu sei­nem Ange­bot.

Hilfe auch gegenüber Kassen und bei Zuschuss-Fragen

So hat sich Det­kef Kra­as beson­de­re Kom­pe­ten­zen auch im Bereich moder­ner Licht­tech­nik für schlecht sehen­de und blin­de Men­schen ange­eig­net. „Die­se Ziel­grup­pe fin­det sonst kaum Beach­tung bei Dienst­lei­stern“, meint Kra­as, „da sie die klein­ste Zahl an Betrof­fe­nen im Bereich der Men­schen mit Behin­de­run­gen stellt.“ Für schlecht sehen­de oder blin­de Men­schen bie­tet Kra­as ganz spe­zi­el­le Bera­tungs­mög­lich­kei­ten zur Ver­bes­se­rung der Seh­lei­stung und Ori­en­tie­rung an.

Natür­lich lei­sten wir auch Hil­fe bei der Antrag­stel­lung gegen­über Kran­ken-und Pfle­ge­kas­sen und allen wei­te­ren Insti­tu­tio­nen, die für Zuschuss-Ange­le­gen­hei­ten zustän­dig sind, damit für die Kun­den ein mög­lichst gerin­ger finan­zi­el­ler Auf­wand ent­steht“, erklärt Det­lef Kra­as, der selbst mit sei­nem Team kei­ne Umbau­ar­bei­ten durch­führt. „Wir bie­ten viel­mehr ein Rund­um-Paket für unse­re Kun­den an: Wir beglei­ten einen not­wen­di­gen Umbau, über­wa­chen die Aus­füh­rung und ach­ten auf die Qua­li­tät bis zur Über­ga­be des fer­ti­gen Pro­jek­tes ein­schließ­lich aller Garan­tie­lei­stun­gen an den Kun­den.“

Nähe­res und Kon­takt: www. wohnraumberatung-nrw.de oder T. 0 23 04 1 73 14

  • Ter­min: Diens­tag, 11. Okto­ber, 15 Uhr, ev. Gemein­de­haus, Goe­the­stra­ße 6

 

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.