Vortrag: Was bringt das neue Pflegestärkungsgesetz II?

Referiert über das neue Pflegestärkungsgesetz II: Detlef Kraas. Foto: Heinz-Werner Schroth)

Refe­riert über das neue Pfle­ge­stär­kungs­ge­setz II: Detlef Kraas. Foto: Heinz-Werner Schroth)

Neues Pfle­ge­stär­kungs­ge­setz II – Was sollte ich wissen?“ – zu diesem Thema wird Dipl.-Ingenieur Detlef Kraas am Mitt­woch, 9. November, um 15 Uhr auf Ein­la­dung der Fröh­li­chen Senio­ren­runde im ev. Gemein­de­haus an der Goe­the­straße über die wich­tig­sten Ände­rungen infor­mieren, die das neue Pfle­ge­stär­kungs­ge­setz im näch­sten Jahr bringen wird (z.B. Weg­fall der Pfle­ge­stufen)

Detlef Kraas wird seinen Vor­trag so ver­ständ­lich auf­be­reiten, dass er nicht nur von Gesund­heits­ex­perten, son­dern vor allem auch von den betrof­fenen Senioren ver­standen werden kann. Als Diplom-Inge­nieur sowie Sicher­heits- und Gesund­heits­ko­or­di­nator ver­fügt der Refe­rent über 25 Jahre Berufs­er­fah­rung, davon 15 Jahre im sozialen Bereich und in der Pflege von Schwer­be­hin­derten und Ange­hö­rigen.

Unter Mottos wie „Zuhause glück­lich älter werden“ oder „Sehen und Wohl­fühlen im Alter“ hat der

Pfle­ge­ma­nager schon mehr als 350 kosten­freie Vor­träge bei Wohl­fahrts­ver­bänden, kirch­li­chen Ein­rich­tungen, VDK, SOVD, und wei­teren inter­es­sierten Kreisen gehalten.

Durch seine beruf­li­chen und auch pri­vaten Erfah­rungen sind Kraas die Not­wen­dig­keiten orga­ni­sa­to­ri­scher und tech­ni­scher Umge­stal­tung von Wohn­raum sowie die Maß­nahmen einer guten Pflege zu Hause umfas­send bekannt.

Beratung von Senioren mit speziellen Bedürfnissen

Mit seinem eigenen Büro und Team bietet Detlef Kraas eine auf die spe­zi­ellen Bedürf­nisse von Senioren abge­stimmte fach­kom­pe­tente und anbie­ter­un­ab­hän­gige Wohn­raum-, Wohn­um­feld- und Licht­be­ra­tung an sowie zahl­reiche wei­tere unter­stüt­zende Dienste wie z.B. die fach­kom­pe­tente Betreuung von Men­schen mit nie­der­schwel­ligen Betreu­ungs­an­for­de­rungen (gem. Geneh­mi­gung der Bezirks­re­gie­rung Düs­sel­dorf).

Ältere und behin­derte Men­schen sind ein wich­tiger Teil unserer Gesell­schaft. Planer, Bau­ver­ant­wort­liche und vor allem die Betrof­fenen und ihre pfle­genden Per­sonen aus dem Fami­lien– und Bekann­ten­kreis stehen oft vor einer großen Auf­gabe, die Sie manchmal nicht alleine bewäl­tigen können“

Dipl.-Ing. Detlef Kraas, Pfle­ge­ma­nager und Wohn­raum­be­rater

Ältere und behin­derte Men­schen sind ein wich­tiger Teil unserer Gesell­schaft. Planer, Bau­ver­ant­wort­liche und vor allem die Betrof­fenen und ihre pfle­genden Per­sonen aus dem Fami­lien– und Bekann­ten­kreis stehen oft vor einer großen Auf­gabe, die Sie manchmal nicht alleine bewäl­tigen können“, weiß Detlef Kraas. „Hier stehe ich mit meinem Team und unserer Wohn­raum- und Pfle­ge­be­ra­tung vor Ort mit guten Rat­schlägen für schnelle und kosten­gün­stige Sofort­lö­sungen zur Seite. Kurz­fri­stige Ter­min­ab­spra­chen und Haus­be­suche auch außer­halb nor­maler Geschäfts­zeiten sind bei uns immer mög­lich.“

Durch die wach­sende Nach­frage seiner Kund­schaft und deren indi­vi­du­elle Bedürf­nisse hat sich das Tätig­keits­feld von Detlef Kraas und somit auch sein Mit­ar­bei­ter­kreis seit einigen Jahren erwei­tert. Neben dem Pfle­ge­ma­nage­ment gehört inzwi­schen auch die Bera­tung in pfle­ge­über­grei­fenden Themen zu seinem Angebot.

Hilfe auch gegenüber Kassen und bei Zuschuss-Fragen

So hat sich Detkef Kraas beson­dere Kom­pe­tenzen auch im Bereich moderner Licht­technik für schlecht sehende und blinde Men­schen ange­eignet. „Diese Ziel­gruppe findet sonst kaum Beach­tung bei Dienst­lei­stern“, meint Kraas, „da sie die kleinste Zahl an Betrof­fenen im Bereich der Men­schen mit Behin­de­rungen stellt.“ Für schlecht sehende oder blinde Men­schen bietet Kraas ganz spe­zi­elle Bera­tungs­mög­lich­keiten zur Ver­bes­se­rung der Seh­lei­stung und Ori­en­tie­rung an.

Natür­lich lei­sten wir auch Hilfe bei der Antrag­stel­lung gegen­über Kranken-und Pfle­ge­kassen und allen wei­teren Insti­tu­tionen, die für Zuschuss-Ange­le­gen­heiten zuständig sind, damit für die Kunden ein mög­lichst geringer finan­zi­eller Auf­wand ent­steht“, erklärt Detlef Kraas, der selbst mit seinem Team keine Umbau­ar­beiten durch­führt. „Wir bieten viel­mehr ein Rundum-Paket für unsere Kunden an: Wir begleiten einen not­wen­digen Umbau, über­wa­chen die Aus­füh­rung und achten auf die Qua­lität bis zur Über­gabe des fer­tigen Pro­jektes ein­schließ­lich aller Garan­tie­lei­stungen an den Kunden.“

Näheres und Kon­takt: www. wohnraumberatung-nrw.de oder T. 0 23 04 1 73 14

  • Termin: Dienstag, 11. Oktober, 15 Uhr, ev. Gemein­de­haus, Goe­the­straße 6

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.