Laternenumzug mit Sankt Martin hoch zu Ross Höhepunkt des Martinsbummels

Höhepunkt des Martinsbummels war der Laternenumzug der Kolpingsfamilie, zu dem sich die Teilnehmer mit Sankt Martin auf dem Marktplatz trafen. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
Höhepunkt des Martinsbummels war der Laternenumzug der Kolpingsfamilie, zu dem sich die Teilnehmer mit Sankt Martin auf dem Marktplatz trafen. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Es war das erste Mal, dass heute (10. November) ein Martinsbummel an einem langen Samstag stattfand. Ob das Experiment gelungen ist, konnte der Vorsitzende des Aktivkreises, Christian van Bremen, am späten Nachmittag noch nicht abschließend sagen.

„Ehrlich gesagt, bin ich gerade die Hauptstraße auf und ab gegangen und es schien mir nicht so besonders prickelnd“, meint Christian van Bremen ehrlich. „Doch wir werden jetzt erst einmal mit unseren Mitgliedern sprechen. Vielleicht täuscht mein erster Eindruck ja auch.“

Neben demetwas regnerischen Wetter trübten den Martinsbummel auch zwei kurzfristigeAbsagen. So erschien die mobile Waffelbude von Innogy nicht wie verabredet und auchder Verein Annur sagte kurzfristig ab. „Das ist natürlich nicht so toll“,meinte Ulrike Hettwer. „Wenn beide Angebote da gewesen wäre, hätte das sichernoch ein paar Besucher mehr angelockt.“

Furiose Feuershow von Mr. Tom

 Die Kinder und Eltern, die gekommen waren, hatten allerdings ihren Spaß bei der Jagd nach Stempeln in den beteiligten Geschäften. Ab 16.30 Uhr sorgte dann auch Mr. Tim vor Lohenstein mit seinen Zauberkunststückchen und einer imposanten Feuershow für große Augen und Begeisterung bei den kleinen und großen Besuchern.

Anschließend zogen Christian van Bremen und Christoph Kopec die Gewinner der Preise der Stempeljagd: zunächst für Kinder und anschließend auch für die Erwachsenen.

Gegen 18 Uhr trafen sich dann die Kinder und Erwachsenen zum großen Laternenumzug auf dem Marktplatz.  Sah es zunächst so aus, als ob mehr Sicherheitskräfte und Rotkreuz-Helfer auf dem Marktplatz stehen als Kinder mit Laternen, füllte sich der Platz schließlich doch noch langsam. Als Sankt Martin schließlich hoch zu Roß vor das Rathaus ritt, waren es etwa 150 bis 200 Teilnehmer –  kein Vergleich zu den Laternenumzügen der Kolpingsfamilie früher Jahren, an denen bis zu 1 000 Kinder und Erwachsenen teilnahmen. Kurz nach 18 Uhr setzte sich der Laternenzug dann über die Goethestraße, Hamburger Allee und Kirchstraße zur Aloysiusschule in Bewegung, wo das traditioneller Martinsspiel von Kindern der katholischen Grundschule aufgeführt wurde.

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.