Junge Union: Zentrale Multisportanlage besser als Bolzplatz

Pascal Schoppol Junge Union

JU-Vor­sit­zen­der Pas­cal Schop­pol. (Foto: CDU)

Die Jun­ge Uni­on (JU) Holzwicke­de dis­ku­tier­te an ihrem monat­li­chen Stamm­tisch in der Gast­stät­te Hoppy’s Treff mit Susan­ne Wer­bin­sky und Fried­helm Klemp von den Holzwicke­der Grü­nen über die Wei­ter­ent­wick­lung des Emscher­parks.

Als Alter­na­ti­ve zu dem bean­trag­ten Bolz­plat­zes in der Gemein­de­mit­te stell­ten die jun­gen Christ­de­mo­kra­ten den bei­den Rats­mit­glie­dern der Grü­nen ihre Idee einer zen­tra­len Mul­tisport­an­la­ge vor, die gegen­über eines weni­ger zeit­ge­mä­ßen klas­si­schen Bolz­plat­zes vie­le Vor­tei­le bie­tet. Der­ar­ti­ge Spiel­flä­chen bie­ten die Mög­lich­keit, Vor­rich­tun­gen für die ver­schie­den­sten sport­li­chen Akti­vi­tä­ten (z.B. Fuß­ball, Vol­ley­ball, Klet­tern, Bas­ket­ball usw.) in einer Anla­ge zu ver­ei­nen. Zudem die­nen sie als Treff­punkt zum Auf- und Aus­bau sozia­ler Kon­tak­te.

Zudem räum­te die Jun­ge Uni­on gleich zu Beginn der Dis­kus­si­on mit einem Miss­ver­ständ­nis auf. Vie­le Bür­ger, so beton­te Rats­mit­glied Fried­helm Klemp, hät­ten den Vor­stoß der Jun­gen Uni­on so ver­stan­den, als sol­le der neue Bolz­platz auf der Flä­che ent­ste­hen, auf wel­cher heu­te Grün­flä­chen, Wege und Spiel­ge­rä­te den Park prä­gen. Das habe sei­ner­zeit auch zu der ableh­nen­den Hal­tung der grü­nen Rats­frak­ti­on gegen­über des „Bolz­plat­zes-Antra­ges“ geführt. „Das war nie unse­re Absicht“, stell­te der JU-Vor­sit­zen­de Pas­cal Schop­pol klar. Viel­mehr habe die JU stets als Stand­ort eine Flä­che im Auge gehabt, die süd­lich des eigent­li­chen Parks, bis hin zum Platz von Lou­viers, gele­gen sei.

Ungenutzte Fläche am Platz von Louviers im Fokus

Die heu­te unge­nutz­ten Grün­flä­chen nahe dem Platz von Lou­viers erscheint geeig­net, da waren sich alle Anwe­sen­den einig, um dort die Errich­tung einer Mul­tisport­an­la­ge zu prü­fen. Die Idee sol­le in den Frak­tio­nen dis­ku­tiert, von der Ver­wal­tung geprüft und mög­lichst im Rah­men des Inte­grier­ten Stadt­ent­wick­lungs­kon­zep­tes (ISEK) auf­ge­grif­fen wer­den. Kin­der und Jugend­li­che sowie die Holzwicke­der Ver­ei­ne müss­ten früh­zei­tig ein­ge­bun­den wer­den.

Als wei­te­re Vor­schlä­ge der JU ste­hen unter ande­ren eine Tisch­ten­nis-Rund­lauf-Plat­te aus Beton, ein Pavil­lon für (klein-)künstlerische Ver­an­stal­tun­gen sowie ein öffent­li­cher Bücher­schrank auf der Ide­en­li­ste für den Emscher­park.

Am Ende des Abends waren sich die Anwe­sen­den einig: „Wie der Erfolg des Street Food Mark­tes in der ver­gan­ge­nen Woche mal wie­der ein­drucks­voll gezeigt hat, sind die Holzwicke­der Bür­ger immer offen für neue Ide­en. Wir wün­schen uns, dass in den kom­men­den Wochen und Mona­ten vie­le wei­te­re Vor­schlä­ge und kon­struk­ti­ve Dis­kus­sio­nen rund um die Wei­ter­ent­wick­lung des Emscher­parks auf­kom­men und gemein­sam par­tei­über­grei­fend wei­ter an die­sem The­ma gear­bei­tet wird“.

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.