Junge Union: Zentrale Multisportanlage besser als Bolzplatz

Pascal Schoppol Junge Union

JU-Vor­sit­zender Pascal Schoppol. (Foto: CDU)

Die Junge Union (JU) Holzwickede dis­ku­tierte an ihrem monat­li­chen Stamm­tisch in der Gast­stätte Hoppy’s Treff mit Susanne Wer­binsky und Fried­helm Klemp von den Holzwickeder Grünen über die Wei­ter­ent­wick­lung des Emscher­parks.

Als Alter­na­tive zu dem bean­tragten Bolz­platzes in der Gemein­de­mitte stellten die jungen Christ­de­mo­kraten den beiden Rats­mit­glie­dern der Grünen ihre Idee einer zen­tralen Mul­tisport­an­lage vor, die gegen­über eines weniger zeit­ge­mäßen klas­si­schen Bolz­platzes viele Vor­teile bietet. Der­ar­tige Spiel­flä­chen bieten die Mög­lich­keit, Vor­rich­tungen für die ver­schie­den­sten sport­li­chen Akti­vi­täten (z.B. Fuß­ball, Vol­ley­ball, Klet­tern, Bas­ket­ball usw.) in einer Anlage zu ver­einen. Zudem dienen sie als Treff­punkt zum Auf- und Ausbau sozialer Kon­takte.

Zudem räumte die Junge Union gleich zu Beginn der Dis­kus­sion mit einem Miss­ver­ständnis auf. Viele Bürger, so betonte Rats­mit­glied Fried­helm Klemp, hätten den Vor­stoß der Jungen Union so ver­standen, als solle der neue Bolz­platz auf der Fläche ent­stehen, auf wel­cher heute Grün­flä­chen, Wege und Spiel­ge­räte den Park prägen. Das habe sei­ner­zeit auch zu der ableh­nenden Hal­tung der grünen Rats­frak­tion gegen­über des „Bolz­platzes-Antrages“ geführt. „Das war nie unsere Absicht“, stellte der JU-Vor­sit­zende Pascal Schoppol klar. Viel­mehr habe die JU stets als Standort eine Fläche im Auge gehabt, die süd­lich des eigent­li­chen Parks, bis hin zum Platz von Lou­viers, gelegen sei.

Ungenutzte Fläche am Platz von Louviers im Fokus

Die heute unge­nutzten Grün­flä­chen nahe dem Platz von Lou­viers erscheint geeignet, da waren sich alle Anwe­senden einig, um dort die Errich­tung einer Mul­tisport­an­lage zu prüfen. Die Idee solle in den Frak­tionen dis­ku­tiert, von der Ver­wal­tung geprüft und mög­lichst im Rahmen des Inte­grierten Stadt­ent­wick­lungs­kon­zeptes (ISEK) auf­ge­griffen werden. Kinder und Jugend­liche sowie die Holzwickeder Ver­eine müssten früh­zeitig ein­ge­bunden werden.

Als wei­tere Vor­schläge der JU stehen unter anderen eine Tisch­tennis-Rund­lauf-Platte aus Beton, ein Pavillon für (klein-)künstlerische Ver­an­stal­tungen sowie ein öffent­li­cher Bücher­schrank auf der Ide­en­liste für den Emscher­park.

Am Ende des Abends waren sich die Anwe­senden einig: „Wie der Erfolg des Street Food Marktes in der ver­gan­genen Woche mal wieder ein­drucks­voll gezeigt hat, sind die Holzwickeder Bürger immer offen für neue Ideen. Wir wün­schen uns, dass in den kom­menden Wochen und Monaten viele wei­tere Vor­schläge und kon­struk­tive Dis­kus­sionen rund um die Wei­ter­ent­wick­lung des Emscher­parks auf­kommen und gemeinsam par­tei­über­grei­fend weiter an diesem Thema gear­beitet wird“.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.