Hamburger Allee: Rentner stiehlt sich nach Blechschaden einfach davon

Dass sich Aut­o­fahrer nach einem Blech­schaden ein­fach davon­stehlen, ohne sich um die Schaden­sreg­ulierung zu küm­mern, ist in jüng­ster Zeit lei­der Mode gewor­den. Straf­bar ist das uner­laubte Ent­fer­nen vom Unfal­lort, wie es in Juris­ten­deutsch heißt, trotz­dem. Aus diesem Grund fand sich deshalb heute auch ein 73-jähriger Rent­ner aus Holzwickede vor dem vor dem Amts­gericht in Unna wieder.

Der Holzwicked­er soll zwis­chen dem 23. und 24. Novem­ber vorigen Jahres auf einem Park­platz an der Ham­burg­er Allee in Holzwickede beim Ein­parken mit seinem Ford Mon­deo ein neben ihm ste­hen­den Pkw beschädigt haben und danach ein­fach wegge­gan­gen sein. Der Schaden an dem anderen Fahrzeug beträgt laut Gutacht­en rund 1.100 Euro.

Der Angeklagte erschien gestern im Roll­stuhl und wegen ein­er Virus-Infek­tion in seinem Wohn­heim mit einem Mund­schutz vor Gericht. Den Tatvor­wurf stritt er rundweg ab. Der Mon­deo sei auf seine erblind­ete Frau zuge­lassen. Er sei zwar der einzige, der das Fahrzeug nutze. Auf Nach­frage von Richter Jörg Granseuer behar­rte der Angeklagte aber darauf, dass er zur Tatzeit das Fahrzeug wegen ein­er Erkrankung schon nicht mehr genutzt habe und seit­dem auch noch nie wieder damit gefahren sei. „Wenn es eine Beschädi­gung an dem anderen Auto gibt, dann müssen es spie­lende Kinder gewe­sen sein“, erk­lärte der Holzwicked­er. „Die haben auch an unserem Auto schon viele Mack­en gemacht.“

Anliegerin beobachtete den Unfall

Pech für den Angeklagten: Eine Anliegerin der Ham­burg­er Allee hat den Unfall sein­erzeit beobachtet:  „Ich war an dem Mor­gen in der Küche und habe plöt­zlich einen Knall gehört“, so die Zeu­g­in gestern. Daraufhin habe sie aus dem Küchen­fen­ster über den Park­platz geschaut und genau gese­hen, wie der Angeklagte, den sie vom Sehen her gut kenne, in seinen gewohn­ten Stellplatz rück­wärts eingeparkt habe. „Danach ist er aus­gestiegen, hat sich bei­de Autos genau ange­se­hen und ist dann wegge­gan­gen“, so die Zeu­g­in weit­er. Bis zur Ver­hand­lung heute habe sie den Angeklagten vorher auch noch nie im Roll­stuhl oder mit Gehhil­fen gese­hen, sagte die Zeu­g­in auf Nach­frage des Richters.

Da half dem Rent­ner alles Leug­nen nichts – zumal er ein­schlägig vor­be­lastet ist: Erst zwei Monate vor dem Blech­schaden auf dem Park­platz in Holzwickede war er wegen uner­laubten Ent­fer­nens vom Unfal­lort in Unna zu ein­er Geld­strafe verurteilt wor­den. Die Anklagev­ertre­tung hielt die Zeu­g­in für abso­lut glaub­würdig und forderte für den Angeklagten eine Geld­strafe von 900 Euro und den dauer­haften Entzug der Fahrerlaub­nis, da dieser offenkundig ungeeignet zum Führen eines Fahrzeuges sei.

250 Euro Geldstrafe und drei Monate Fahrverbot

Damit hat­te der Rent­ner offen­bar nicht gerech­net. Zwar hat­te er erk­lärt, ohne­hin nie wieder ein Auto fahren zu wollen. Doch die Höhe der geforderten Geld­strafe traf den Rent­ner sichtlich. Unter Trä­nen und schluchzend schilderte er sein „schw­eres Schick­sal“:  Seine Frau sei bere­its dreimal operiert wor­den. Trotz­dem seien bei­de inzwis­chen zwangs­geräumt und ihr gesamter Besitz durch einen Gerichtsvol­lzieher “geschred­dert” wor­den. Ihre bei­den Hunde seien zur Betreu­ung abgegeben, seine Frau und er selb­st seien zur voll­sta­tionären Pflege in einem Heim in Unna unterge­bracht und hät­ten nur noch 107 Euro Taschen­geld zur Ver­fü­gung, von denen er auch noch die Geld­strafe für die erste Verurteilung abstot­tern müsse.

Wohl auch wegen dieser Umstände fiel das Urteil von Amt­srichter Jörg Granseuer milder aus, als von der Staat­san­waltschaft gefordert: Er verurteilte den Holzwicked­er zu 50 Tagessätzen a 5 Euro (= 250 Euro) und ver­hängte ein Fahrver­bot für drei Monate. Ein dauern­der Entzug der Fahrerlaub­nis kam wegen der gerin­gen Schaden­shöhe nicht in Betra­cht. Allerd­ings kann sich der Rent­ner nach eigen­er Aus­sage ohne­hin nie wieder hin­ter das Steuer eines Autos set­zen. Außer­dem muss er die Kosten des Ver­fahrens tra­gen.

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.