Die Grünen wollen Radtouristik-Konzept für Holzwickede

Die Holzwickeder Grünen wollen Holzwickede für Radou­rismus attrak­tiver machen: der Zau­ber­lehr­ling in Ober­hausen auf der Route Emscher­kunst. (Foto: Inges Idee/​Emscherkunst)

Die Grünen wollen den Emscher­radweg in Holzwickede tou­ri­stisch stärker nutzen. „Rad­ver­kehr ist die Mobi­li­täts­form der Zukunft“, so der Frak­ti­ons­vor­sit­zende der Grünen, Fried­helm Klemp. „Daher bean­tragen wir ein Rad­tou­ri­stik-Kon­zept für unsere Gemeinde zu erstellen.“

Ein Spa­zier­gang am Wasser, eine Rad­tour ent­lang des Gewäs­sers – Flüssen laden seit jeher zum Rad­fahren, Wan­dern oder Ver­weilen ein. In der Emscher­re­gion hat sich in den ver­gan­genen Jahren viel ver­än­dert. Der Emscher­radweg zeugt von diesem Wandel und es inter­es­sant, von Holzwickede bis Dins­laken, auf den Spuren des Emscher­um­baua zu wan­deln, Technik zu erleben oder Kunst zu ent­decken. Eine „offen­sive Beschil­de­rung“ sei „leider nicht vor­handen“, begründen die Grünen ihren Antrag.

Wir sollten den Beginn des Rad­weges in Holzwickede tou­ri­stisch nutzen“, for­dert Fried­helm Klemp. „Der Radweg beginnt zwar offi­ziell am Emscher­quellhof, kon­kret als Radweg ist er aber erst an der Schä­fer­kamp­straße zwi­schen Künstler Bahnbau und Wie­der­holt zu erkennen.“

Orts- und Hinweisschild beantragt

Wie auch schon beim Ruhr­talweg bean­tragen die Holzwickeder Grünen nun auch am Emscher­radweg ein Orts- und Hin­weis­schild auf Holzwickede mit Bil­dern Infor­ma­tionen und Bil­dern über und aus Holzwickede auf­zu­stellen. In der Mitte sollte der Radweg dar­ge­stellt werden. Rings umher könnte Histo­ri­sches, die Sport­sta­dien oder auch der Mehr­ge­nera­tio­nen­spiel­platz usw. prä­sen­tiert werden. Das Schild sollte die Größe wie das Schild am Ruhr­talweg haben und aus beiden Rich­tungen ein­sehbar sein, so Klemp weiter.

Es gibt jetzt ein Hin­weis­schild am Bahnhof auf den Emscherr­radweg und auch ein Schild am Bahnhof mit dem Zusatz Emscher­quell­ge­meinde. Ins­ge­samt würde das tou­ri­stisch gut passen. Viel­leicht finden wir ja in der Emscher­ge­nos­sen­schaft sogar einen Sponsor für das Schild“.

E-Bike-Ladestation am Haus Opherdicke

Tou­ri­stisch nutzen heißt für die Grünen auch, die Rad­tou­ri­stik kon­zep­tio­nell für Holzwickede zu ent­wickeln. „Dabei geht es nicht nur darum, schöner zu treten, son­dern auch den wirt­schaft­li­chen Effekt des Rad­tou­rismus zu nutzen.“ So könnte die Gemeinde nicht nur von Über­nach­tungen, son­dern auch von Tages­gä­sten pro­fi­tieren. Rad­ver­kehr wird so zu einem Wirt­schafts­faktor. Ein gut funk­tio­nie­rendes Rad­we­ge­sy­stem ist auch wesent­li­cher Faktor für mehr Lebens­qua­lität und Kli­ma­schutz.

Die Rad­mo­bi­lität hat sich durch die E-Bikes ver­än­dert. Der Weg nach Opher­dicke ist nur noch für sport­liche Fahrer eine Her­aus­for­de­rung. In diesem Zusam­men­hang sollte auch die ange­dachte E-Bike-Lade­sta­tion am Haus Opher­dicke instal­liert werden.

Holzwickede hat viel zu bieten und wir sollten in jeg­li­cher Hin­sicht davon pro­fi­tieren“, so Fried­helm Klemp weiter.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.