Schlagwort: Mehrgenerationenwohnen

Mehrgenerationenwohnen: Warum geht das eigentlich immer nur woanders?

Die Mitglieder der Kreistagsfraktion bei der Besichtigung der Wohnanlage Neue Mitte Ardey, v.l.: Ursula Lindstedt (Kreistagsmitglied für Ardey, SPD), Angelika Chur (Vorsitzende des Kreissozialausschusses, SPD), Jasmin Beisenherz (Mitglied des Kreissozialausschusses), <br /> Sabine Leiße (Leiterin der Stabsstelle Planung beim Kreis Unna), Matthias Fischer (Geschäftsführer der UKBS). (Foto: privat)
Die Mitglieder der Kreistagsfraktion bei der Besichtigung der Wohnanlage Neue Mitte Ardey, v.l.: Ursula Lindstedt (Kreistagsmitglied für Ardey, SPD), Angelika Chur (Vorsitzende des Kreissozialausschusses, SPD), Jasmin Beisenherz (Mitglied des Kreissozialausschusses), 
Sabine Leiße (Leiterin der Stabsstelle Planung beim Kreis Unna), Matthias Fischer (Geschäftsführer der UKBS). (Foto: privat)

„In den eigener vier Wänden wohnen und in der Gemeinschaft leben“ –  Das gehört zum Kerngedanken des Bielefelder Modells, das in den 90er Jahren entwickelt wurde und seitdem bundesweit in vielen Städten Nachahmer gefunden hat. Die Besonderheit des Modells ist: Wohnen im Quartier mit Versorgungssicherheit ohne feste Betreuungspauschale bei Pflegebedarf. Der Seniorenbeirat in Holzwickede fordert schon länger, auch in der Emschergemeinde ein solches Modell zu realisieren. Stichwort: Mehrgenerationenwohnen. Doch im Wohnpark Emscherquelle wird es damit wieder nichts. Dabei reichte ein Blick in die unmittelbare Nachbarschaft, um zu sehen, wie solche Modelle umgesetzt werden können – sogar unter Federführung der UKBS: 

Weiterlesen

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv