Bürgermeisterin Ulrike Drossel und der Vorsitzende des Kulturzurausschusses, Michael Klimziak, eröffneten am späten Freitagnachmittag die Party zum Gemeindejubiläum. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

50 Jahre und kein bischen leise: Gemeinde feiert rauschende Geburtstagsparty

Bürgermeisterin Ulrike Drossel und der Vorsitzende des Kulturzurausschusses, Michael Klimziak, eröffneten am späten Freitagnachmittag die Party zum Gemeindejubiläum. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
Bür­ger­mei­sterin Ulrike Drossel und der Vor­sit­zende des Kul­tur­zu­raus­schusses, Michael Klim­ziak, eröff­neten am späten Frei­tag­nach­mittag die Party zum Gemein­de­ju­bi­läum. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Der Auf­takt zur Geburts­tags­party zum 50-jäh­rigen Bestehen der Gemeinde am Freitag hatte Appetit auf mehr gemacht – und der Fest­samstag hielt tat­säch­lich, was der Vortag ver­sprach: Zwei Dut­zende Ver­eine und auch einige pri­vate Aus­steller prä­sen­tierten sich beim Holzwickeder Sommer, der gemeinsam mit Gemein­de­ju­bi­läum gefeiert wurde. Dazu gab es ein buntes Unter­hal­tungs­pro­gramm mit zahl­rei­chen Höhe­punkten auf der Bühne vor dem Rat­haus.

Der späte Frei­tag­abend war mit den eher jaz­zigen „Sul­tans of Swing“ aus­ge­klungen. Der Samstag begann bereits ab 12 Uhr mit der „Nellie Gar­field Band“ mir Rock, Pop und Soul vom Fein­sten. Die Band um Front­frau Sabine Hoell und Sänger Patrick Pelzer beein­druckten dabei nicht nur mit ihrem musi­ka­li­schen Können, son­dern ebenso mit einem schier uner­schöpf­li­chen Reper­toire: Gut zwei Stunden abwechs­lungs­reiche Rock‑, Pop- und Soul-Rhythmen, die ein so gemischtes Publikum wie beim Holzwickeder Sommer zum Tanzen ani­mieren, können sich wahr­lich sehen lassen für eine Cover­band.

Modenschau trifft ins Herz

[envira-gal­lery id=„31476“]

Mit einer leichten Ver­spä­tung begann des­halb anschlie­ßend der Auf­tritt des Chores ohne Namen von Margot Albrecht. Andreas Bunge, der Vor­sit­zende des Trä­ger­ver­eins Senio­ren­treff, mode­rierte eine kleine Moden­schau, mit der ein modi­scher Rück­blick auf die ver­gan­genen 100 Jahre geworfen wurde. Unter­stützt wurde das Team von Margit Albrecht durch Kri­stina Cikes, Sina Rumpke, Antje König-Krämer und Sylvia Straet aus der Gemein­de­ver­wal­tung. Vom Charleston-Girl und Lili Marlen über die Trüm­mer­frau bis Elvis und die Hip­pies der Flower Power-Zeit führte der Chor ohne Namen durch die Zeit – begleitet jeweils von einer kleinen Mode­ra­tion und der pas­senden Musik. Mit ihrem Auf­tritt trafen die Dar­steller mitten ins Herz des Publi­kums, wie am Bei­fall des Publi­kums unschwer zu erkennen war.

Musi­ka­lisch weiter ging es danach mit den Sän­gern des MGV Ein­tracht Hengsen, die, was auch nicht so häufig vor­kommt, gemeinsam mit dem Chor Can­ta­bile auf­traten.

Aber es wurde selbst­ver­ständ­lich nicht nur Musik geboten bei der Geburts­tags­party der Gemeinde am Samstag. Viele Besu­cher zeigten sich auch inter­es­siert an der kleinen Old­timer-Parade auf der Allee neben dem Markt­platz. Dort hatten die stolzen Besitzer ihr „Schätz­chen“ aus den ver­gan­genen 50 Jahren geparkt. Auch die kleine Aus­stel­lung im Rat­haus-Foyer wurde gut besucht.

Lightshow zum Abschluss 

Infor­mativ ging es nach dem Auf­tritt des MGV Ein­tracht Hengsen dann ab etwa 17 Uhr auf der Bühne weiter. Dorthin hatte Mode­rator Lothar Balt­rusch (Antenne Unna) eine Inter­viewrunde ein­ge­laden, um mit Wil­helm Hoch­gräber (VHS-Gruppe Spu­ren­suche), Ulrich Reit­inger (Publi­zist der Reihe Lebens­er­in­ne­rungen Holzwickeder Bür­ge­rinnen und Bürger) , Ursula Par­de­mann (war 47 Jahre für die Gemeinde tätig), Man­fred Krause (war 15 Jahre Vor­sit­zender vom Per­so­nalrat der Gemeinde), Fried­helm Klemp ( ehe­ma­liger Fuss­ball­spieler von Holzwickede) und Fritz Hoff­mann (Schüt­zen­könig von 1968) über ver­gan­gene Zeiten zu plau­dern. Gerne hätten die jün­geren Holzwickeder wohl noch mehr Dönekes und Anek­doten aus der Geschichte der Gemeinde gehört, doch leider war bei so vielen inter­es­santen Gesprächs­part­nern in der Talk­runde die Zeit viel zu kurz.

Ab 20 Uhr war­tete schon wieder der nächste Höhe­punkt auf der Bühne: Die Bochumer Band „Rock ‚n‘ Belass“ um Front­frau Tina Atten­berger sorgten mit rein­ras­sigem Rock ‚n‘ roll-Klängen für beste Unter­hal­tung.
Letzter Höhe­punkt des Jubi­lä­ums­fe­stes beim Holzwickeder Sommer war dann die Licht­show auf der Gaze-Lein­wand an der Rat­haus­fas­sade, die the­ma­tisch einige High­lights der Geschichte der Gemeinde auf­nahm. Zum Abschluss wurden dann drei Banner mit den Namen der drei Kom­munen Holzwickede, Opher­dicke und Hengsen ent­rollt, aus denen die Groß­ge­meinde Holzwickede vor 50 Jahren gebildet wurde.

Geburtstagsparty


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv