Bürgermeisterin Ulrike Drossel und der Vorsitzende des Kulturzurausschusses, Michael Klimziak, eröffneten am späten Freitagnachmittag die Party zum Gemeindejubiläum. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

50 Jahre und kein bischen leise: Gemeinde feiert rauschende Geburtstagsparty

Bürgermeisterin Ulrike Drossel und der Vorsitzende des Kulturzurausschusses, Michael Klimziak, eröffneten am späten Freitagnachmittag die Party zum Gemeindejubiläum. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
Bürgermeisterin Ulrike Drossel und der Vorsitzende des Kulturzurausschusses, Michael Klimziak, eröffneten am späten Freitagnachmittag die Party zum Gemeindejubiläum. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Der Auftakt zur Geburtstagsparty zum 50-jährigen Bestehen der Gemeinde am Freitag hatte Appetit auf mehr gemacht – und der Festsamstag hielt tatsächlich, was der Vortag versprach: Zwei Dutzende Vereine und auch einige private Aussteller präsentierten sich beim Holzwickeder Sommer, der gemeinsam mit Gemeindejubiläum gefeiert wurde. Dazu gab es ein buntes Unterhaltungsprogramm mit zahlreichen Höhepunkten auf der Bühne vor dem Rathaus.

Der späte Freitagabend war mit den eher jazzigen „Sultans of Swing“ ausgeklungen. Der Samstag begann bereits ab 12 Uhr mit der „Nellie Garfield Band“ mir Rock, Pop und Soul vom Feinsten. Die Band um Frontfrau Sabine Hoell und Sänger Patrick Pelzer beeindruckten dabei nicht nur mit ihrem musikalischen Können, sondern ebenso mit einem schier unerschöpflichen Repertoire: Gut zwei Stunden abwechslungsreiche Rock-, Pop- und Soul-Rhythmen, die ein so gemischtes Publikum wie beim Holzwickeder Sommer zum Tanzen animieren, können sich wahrlich sehen lassen für eine Coverband.

Modenschau trifft ins Herz

[envira-gallery id=“31476″]

Mit einer leichten Verspätung begann deshalb anschließend der Auftritt des Chores ohne Namen von Margot Albrecht. Andreas Bunge, der Vorsitzende des Trägervereins Seniorentreff, moderierte eine kleine Modenschau, mit der ein modischer Rückblick auf die vergangenen 100 Jahre geworfen wurde. Unterstützt wurde das Team von Margit Albrecht durch Kristina Cikes, Sina Rumpke, Antje König-Krämer und Sylvia Straet aus der Gemeindeverwaltung. Vom Charleston-Girl und Lili Marlen über die Trümmerfrau bis Elvis und die Hippies der Flower Power-Zeit führte der Chor ohne Namen durch die Zeit – begleitet jeweils von einer kleinen Moderation und der passenden Musik. Mit ihrem Auftritt trafen die Darsteller mitten ins Herz des Publikums, wie am Beifall des Publikums unschwer zu erkennen war.

Musikalisch weiter ging es danach mit den Sängern des MGV Eintracht Hengsen, die, was auch nicht so häufig vorkommt, gemeinsam mit dem Chor Cantabile auftraten.

Aber es wurde selbstverständlich nicht nur Musik geboten bei der Geburtstagsparty der Gemeinde am Samstag. Viele Besucher zeigten sich auch interessiert an der kleinen Oldtimer-Parade auf der Allee neben dem Marktplatz. Dort hatten die stolzen Besitzer ihr „Schätzchen“ aus den vergangenen 50 Jahren geparkt. Auch die kleine Ausstellung im Rathaus-Foyer wurde gut besucht.

Lightshow zum Abschluss 

Informativ ging es nach dem Auftritt des MGV Eintracht Hengsen dann ab etwa 17 Uhr auf der Bühne weiter. Dorthin hatte Moderator Lothar Baltrusch (Antenne Unna) eine Interviewrunde eingeladen, um mit Wilhelm Hochgräber (VHS-Gruppe Spurensuche), Ulrich Reitinger (Publizist der Reihe Lebenserinnerungen Holzwickeder Bürgerinnen und Bürger) , Ursula Pardemann (war 47 Jahre für die Gemeinde tätig), Manfred Krause (war 15 Jahre Vorsitzender vom Personalrat der Gemeinde), Friedhelm Klemp ( ehemaliger Fussballspieler von Holzwickede) und Fritz Hoffmann (Schützenkönig von 1968) über vergangene Zeiten zu plaudern. Gerne hätten die jüngeren Holzwickeder wohl noch mehr Dönekes und Anekdoten aus der Geschichte der Gemeinde gehört, doch leider war bei so vielen interessanten Gesprächspartnern in der Talkrunde die Zeit viel zu kurz.

Ab 20 Uhr wartete schon wieder der nächste Höhepunkt auf der Bühne: Die Bochumer Band „Rock ‚n‘ Belass“ um Frontfrau Tina Attenberger sorgten mit reinrassigem Rock ‚n‘ roll-Klängen für beste Unterhaltung.
Letzter Höhepunkt des Jubiläumsfestes beim Holzwickeder Sommer war dann die Lichtshow auf der Gaze-Leinwand an der Rathausfassade, die thematisch einige Highlights der Geschichte der Gemeinde aufnahm. Zum Abschluss wurden dann drei Banner mit den Namen der drei Kommunen Holzwickede, Opherdicke und Hengsen entrollt, aus denen die Großgemeinde Holzwickede vor 50 Jahren gebildet wurde.

Geburtstagsparty


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv