Planunterlagen zum sechsspurigen Ausbau der A 44 ausgelegt

Die Planunterlagen für den sechstreifigen Ausbau der A44 liegen öffentlich aus: das Autobahnkreuz Unna. (Bild: Hans Blossey - Kreis Unna)
Die Plan­un­ter­lagen für den sechstrei­figen Ausbau der A44 vom Auto­bahn­kreuz Unna (bis zur Anschluss­stelle Unna-Ost liegen öffent­lich aus: das Auto­bahn­kreuz Unna. (Bild: Hans Blo­ssey – Kreis Unna)

Die Bezirks­re­gie­rung führt auf Antrag des Lan­des­be­triebs Straßen NRW vom 27. Sep­tember 2016 das Plan­fest­stel­lungs­ver­fahren nach dem Bun­des­fern­stra­ßen­ge­setz für den sechs­strei­figen Ausbau der A 44 vom Auto­bahn­kreuz Dortmund/​Unna bis zur Anschluss­stelle Unna-Ost durch.

Am 19. März 2018 hatte bereits ein Erör­te­rungs­termin statt­ge­funden. Auf­grund der im Anhö­rungs­ver­fahren erho­benen Ein­wen­dungen der Träger öffent­li­cher Belange und pri­vater Betrof­fener sowie der fort­ge­schrit­tenen Bau­durch­füh­rungs­pla­nung wurden Plan­än­de­rungen bei den Lärm­schutz­an­lagen sowie bei der Flä­chenin­an­spruch­nahme vor­ge­nommen.

Die geän­derten Plan­un­ter­lagen – Deck­blatt II – (Zeich­nungen und Erläu­te­rungen) liegen in der Zeit vom 3. Januar bis 4. Februar (ein­schließ­lich) in der Stadt Unna zur all­ge­meinen Ein­sicht­nahme aus:

Änderungen beim Lärmschutz und Flächenbedarf

Bereich 3 – 61, Bau­leit­pla­nung der Kreis­stadt Unna, Rat­haus­platz 1 (Rat­haus, 3. Ober­ge­schoss, Auf­gang B, Ost­flügel, Raum 310a) wäh­rend der Dienst­stunden mon­tags bis don­ners­tags von 8 bis 16 Uhr und frei­tags von 8 bis 12.30 Uhr Uhr

Sie stehen in diesem Zeit­raum auch unter fol­gendem Link zur Ver­fü­gung. www.bra.nrw.de/4115211 Jeder kann bis spä­te­stens zum 4. März bei der Bezirks­re­gie­rung Arns­berg oder bei der Stadt Unna Ein­wen­dungen zu den geän­derten Plan­un­ter­lagen (Deck­blatt II) erheben.

Alle bereits ein­ge­gan­genen Ein­wen­dungen behalten wei­terhin ihre Gül­tig­keit und müssen nicht erneut vor­ge­tragen werden. 

Ein­ge­hende Ein­wen­dungen werden dem Lan­des­be­trieb zur Gegen­äuße-rung zuge­leitet. Sollte im Anschluss daran ein wei­terer Erör­te­rungs­termin ange­setzt werden, wird dies eben­falls recht­zeitig öffent­lich bekannt gegeben. Sofern keine Plan­än­de­rung ange­strebt wird, erstellt die Bezirks­re­gie­rung Arns­berg anschlie­ßend unter Abwä­gung aller pri­vaten und öffent­li­chen Inter­essen den Plan­fest­stel­lungs­be­schluss.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.