Jens-Uwe Schmiedgen ist verstorben

Eines der letzten Fotos von Jedns.-Uwe Schmiedgen, zeigt den verstorbenen Fachbereichsleiter auf der diesjährigen Expo-Messe in München. (Foto: WFG)

Eines der let­zten Fotos von Jens-Uwe Schmied­gen, zeigt den ver­stor­be­nen Fach­bere­ich­sleit­er auf der diesjähri­gen Expo-Messe in München. (Foto: WFG)

Er hat maßge­blich daran mit­gewirkt, in den let­zten fast vier Jahrzehn­ten das Gesicht der Emscherge­meinde zu verän­dern. Als Jens-Uwe Schmied­gen 1981 aus der Dort­munder Bau­ver­wal­tung als Stadt­plan­er in die Gemeinde Holzwickede wech­selte, hat­te diese noch rund 25.000 Ein­wohn­er, kein Gym­na­si­um und das Freibad Schöne Flöte war nach umfan­gre­ichem Umbau ger­ade erst wieder­eröffnet wor­den.

Als erste Auf­gabe im neuen Amt wid­mete sich Jens-Uwe Schmied­gen damals der Verkehrs­beruhi­gung der Allee. Danach soll­ten allerd­ings noch viele weit­ere wichtige Bau­vorhaben fol­gen: Kein Neubauge­bi­et, für das Schmied­gen, der 1988 zunächst die Leitung des Bauamtes und 1998 dann auch den ganzen Fach­bere­ichs IV (Tech­nis­che Dien­ste) über­nahm, nicht maßge­blich mitver­ant­wortlich zeich­nete. Der Neubau des Holzwicked­er Gym­na­si­ums, der Bau des ersten Pflege­heims in der Gemeinde, die Umgestal­tung des Mark­t­platzes, die umstrit­tene Car­o­line­brücke und schließlich, sein let­ztes großes Pro­jekt, die neue Feuer- und Ret­tungswache in Opherdicke, sind weit­ere Meilen­steine in sein­er beru­flichen Kar­riere.

Fragt man Jens-Uwe Schmied­gen allerd­ings danach, was seine wichtig­sten Pro­jek­te sind, kommt ohne zu Zögern die Antwort: „Die Geburt mein­er bei­den Töchter Nin­ja und Nicol­in.“

Im Mai dieses Jahres feierte Jens-Uwe Schmied­gen sein 40jähriges Dien­stju­biläum im öffentlichen Dienst. 35 Jahre davon ver­brachte Schmied­gen in der Holzwicked­er Ver­wal­tung. Im Kol­le­genkreis, aber auch im poli­tis­chen Raum wurde Schmied­gen, der sich auf seinen geplanten Ruh­e­s­tand zum Jahre­sende freute, für seine Fachkom­pe­tenz und Hil­fs­bere­itschaft geschätzt.

Davon prof­i­tiert hätte ganz sich­er auch noch sein Nach­fol­ger als Fach­bere­ich­sleit­er Tech­nis­che Dien­ste, Uwe Net­tlen­bach, den sein Vorgänger noch zwei Monate lang einar­beit­en wollte.  Dazu kommt es jet­zt nicht mehr.

Jens Uwe Schmied­gen ver­starb gestern Mor­gen im Alter von 65 Jahren.

Erst in der ver­gan­genen Woche war Jens-Uwe Schmied­gen von ein­er Dien­streise zur Expo München mit ein­er ange­hen­den Lun­genentzün­dung zurück­gekehrt. Gestern brach der 65-Jährige dann mit einem Herz­in­farkt in sein­er Woh­nung zusam­men und ver­starb. Unser ganzes Mit­ge­fühl gilt seinen näch­sten Ange­höri­gen, sein­er Frau Sabine und den bei­den Töchtern Nin­ja und Nicol­in.

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.