Gutes Wohnen für Familien: Bündnis für Familie Kreis Unna sucht Vorreiter

Der Fachbeirat legte die Bewertungskriterien für Best-Practice-Beispiele fest. Dem Gremium gehören an (v.l.): Klaus Stindt, Sabine Leiße, Astrid Stadtmüller, Michael Wucherpfennig, Anna Musinszki, Birgit Hannibal, Carolin Krüger (hinten), Petra Buschmann-Simons (vorn), Prof. Klaus Peter Steinmeier und Matthias Fischer. (Foto L. Witteler – Kreis Unna)

Der Fachbeirat legte die Bewertungskriterien für Best-Practice-Beispiele fest. Dem Gremium gehören an (v.l.): Klaus Stindt, Sabine Leiße, Astrid Stadtmüller, Michael Wucherpfennig, Anna Musinszki, Birgit Hannibal, Carolin Krüger (hinten), Petra Buschmann-Simons (vorn), Prof. Klaus Peter Steinmeier und Matthias Fischer. (Foto L. Witteler – Kreis Unna)

(PK) Was macht gutes Wohnen für Familien im Kreis Unna eigentlich aus? Das möchte das Handlungsfeld Wohnen und Leben im Bündnis für Familie Kreis Unna wissen und sammelt bis Ende September Best-Practice-Beispiele für nachahmenswerte Familienwohnprojekte.

Mitmachen können Wohnungsunternehmen, kommunale Projektträger, engagierte Privatpersonen, aber auch Kirchen oder Verbände. Sie erhalten damit auch die Gelegenheit zu zeigen, was sie für „Gutes Familienwohnen“ zu bieten haben.

Landrat Michael Makiolla ist Schirmherr des Best-Practice-Projektes und weiß: „Je familienfreundlicher eine Wohnung, ein Wohngebäude oder ein Wohnquartier ist, desto einfacher lassen sich in den Familien der Alltag und das Zusammenleben organisieren und gestalten.“

Ein hochkarätig besetzter Fachbeirat hat in seiner ersten Sitzung am Montag die Bewertungskriterien festgelegt und einen „erweiterten Wohnbegriff“ zur Grundlage der Suche nach Best-Practice-Beispielen gemacht. Das heißt: Es geht nicht nur um unterschiedliche Wohn- und Wohnungsformen, sondern auch um familienfreundliche Ansätze wie etwa familienorientierte Maßnahmen im Wohnquartier oder haushaltsnahe Dienstleistungsangebote.

Auch Mieter und Mitarbeiter können Vorschläge machen

Bewerben können sich übrigens nicht nur Wohnungsunternehmen selbst. „Auch Mitarbeiter bzw. Mieter sind eingeladen, ihr Unternehmen bzw. ihren Vermieter vorzuschlagen“, unterstreicht Anna Musinszki vom Bündnis für Familie im Kreis Unna.

Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 30. September 2016. Der Fachbeirat bewertet im Oktober die eingereichten Projekte. Ausgewählte Beiträge wird das Bündnis für Familie Ende November (29.November) der Öffentlichkeit im Rahmen einer Veranstaltung im Kreishaus präsentieren. Alle Beiträge, die sich für die „Wohnmodell“-Sammlung eignen, erhalten eine Auszeichnung in Form einer Plakette.

Informationen zum Projekt und der Bewerbungsbogen zum Download stehen im Internet unter www.kreis-unna.de/Gutes-Wohnen-fuer-Familien zur Verfügung.

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.