Celloherbst am Hellweg: „Venezianische Nacht“ in der Kirche Am Markt

Laden zur "Venezianischen Nacht" in die ev. Kirche Am Markt ein:  Felicitas und Pauline Stephan sowie die Virtuosen von Split. (Fotos: Fotos: Volker Beushausen, Wladimir Kossjanenko)
Laden zur „Venezianischen Nacht“ in die ev. Kirche Am Markt ein: Felicitas (r.) und Pauline Stephan sowie die Virtuosen von Split. (Fotos: Fotos: Volker Beushausen, Wladimir Kossjanenko)

 Die goldenen Kuppeln des Markusdoms, die Piazza San Marco, das hell schimmernde Wasser der Lagune und der Kanäle: Eine „Venezianische Nacht“  mit den Virtuosen von Split (Kroatien) lässt den Zauber der prachtvollen venezianischen Dogenrepublik beim Celloherbst am Hellweg in der evangelischen Kirche am Markt wieder auferstehen, u.a. mit dem Doppelkonzert g-moll für zwei Violoncelli von Antonio Vivaldi.  Daneben werden auch Werke von Albinoni und Rossini zu hören sein.

Die Virtuosen von Split betrachten sich als ein aktives Bindeglied zwischen den europäischen und internationalen Kulturzentren und der kroatischen Musiktradition und verkörpern damit geradezu ideal das Schwerpunktthema des diesjährigen Celloherbst am Hellweg 2018. Sowohl die Promotion kroatischer Musik und Musikschaffender im Ausland als auch die Präsentation der europäischen musikalischen Errungenschaften in Kroatien gehören zur langzeitigen künstlerischen Strategie des Ensembles. Solistinnen des Konzertabends sind Felicitas Stephan und Pauline Stephan. Die Leitung hat Wladimir Kossjanenko.

Solistinnen Felicitas und Paulina Stephan

Die Opherdickerin Felicitas Stephan ist die künstlerische Leiterin des Festivals Celloherbst am Hellweg und seit mehr als 20 Jahren im In- und Ausland als Solistin und Kammermusikerin erfolgreich. Pauline Stephan, ein „Junger Cellostern“, studiert an der Musikhochschule Münster bei Prof. Matias de Oliveira Pinto. Sie konzertiert gemeinsam mit dem Gitarristen Julian Richter als Duo Giussani und ist Mitglied der „12 Hellweger Cellisten“. Felicitas Stephan ist gebürtige Mannheimerin mit europäischen Wurzeln war bereits im Alter von sieben Jahren Schülerin des legendären Solocellisten Hans Adomeit.
Ihr Studium bei Carl-Gustav Settelmeier schloss sie in Dortmund mit der künstlerischen Reifeprüfung ab. Meisterkurse u. a. bei Prof. Sebastian Baer, Prof. Maria Kliegel und William Pleeth ergänzten ihre Ausbildung.

Auf Initiative des Musikalischen Vereins Artemis, der Jeunesse Musicale und anderer Kulturinstitutionen von Split haben sich 2012 führende, vielfach ausgezeichnete und international konzertierende Musiker der Stadt unter der Leitung des renommierten österreichischen Bratschisten und Dirigenten Wladimir Kossjanenko zu einem Streichorchester, den Virtuosen von Split, formiert. Für das professionelle Niveau des Ensembles sorgen erfolgreiche, mehrfach preisgekrönte und erfahrene Musikerinnen und Musiker, die zugleich als Professoren der Musikabteilung der Kunstakademie der Universität Split tätig sind.

Virtuosen von Split sind musikalische Botschafter Kroatiens

Der Präsident von Kroatien, Dr. Ivo Josipović, übernahm die Schirmherrschaft über die erste Konzertsaison der Virtuosen von Split. Das Ensemble hat sich zum Ziel gesetzt, der von der UNESCO geschützten Hauptstadt Dalmatiens, die um 300 n.Chr. durch den römischen Kaiser Diokletian gegründet wurde, eine klingende Visitenkarte zu geben und ihr musikalischer Botschafter zu werden.

Die Virtuosen von Split spielten mit der Unterstützung des kroatischen Kulturministeriums, der Stadt Split, der Regionalverwaltung von Split-Dalmatien zahlreiche Konzerte bei den Festivals in Split, Osijek, Pula, Gospić, Sibenik, Omiš, Ploče, Skradin, Novi Vinodolski, Imotski und Poreč.

Mit der Unterstützung der Deutschen Botschaft in Zagreb spielten die Virtuosen von Split das Konzert zum 25. Jahrestag des Berliner Mauerfalls.

Genau wie die Initiatoren des Celloherbst am Hellweg großen Wert legen auf die regionale Nachwuchsförderung („Junge Cellosterne“) richten die Gründer von „Split virtuosis“ ein besonderes Augenmerk auf die Ausbildung von Musikern der jüngeren Generation durch aktive Teilnahme an der Vorbereitung von Konzertprogrammen des Ensembles sowie die Organisation von Seminaren und Workshops. Eine Schlüsselrolle bei der Erreichung dieses Ziels spielt die Verbindung der Ensemble-Mitglieder mit internationalen Musikhochschulen und Universitäten.

Karten: AK: 20 Euro / 15 Euro, VK: 17 Euro /12 Euro
               VVK: i-punkt Unna Tel. 02303-10 37 77 oder 0163 6 40 92 46
              oder per e-Mail:   info@celloherbst.de

  • Termin: Samstag, 3. November, 19 Uhr, ev. Kirche Am Markt 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.