Bundesverdienstkreuz für einen überzeugten und engagierten Europäer

Gruppenfoto nach der Ordensverleihung, v.l.: Bürgermeisterin Ulrike Drossel, Susanne Schneider (FDP-MdL), Ute und Jochen Hake, Landrat Michael Makiolla. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Gruppenfoto nach der Ordensverleihung, v.l.: Bürgermeisterin Ulrike Drossel, Susanne Schneider (FDP-MdL), Ute und Jochen Hake, Landrat Michael Makiolla. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Dass er ein überzeugter und engagierter Europäer ist, hat Jochen Hake in der Vergangenheit immer wieder unter Beweis gestellt. Schon seit 1977 setzt sich der heute 60-Jährige Anwalt und Kommunalpolitiker intensiv für den Austausch seiner Heimatgemeinde mit der französischen Partnergemeinde Louviers ein. 1979 gründet er den Freundeskreis Holzwickede-Louviers mit, dessen langjähriger Vorsitzender er aktuell ist. Heute wurde der überzeugte Europäer Jochen Hake mit dem höchsten Orden, den die Bundesrepublik zu vergeben hat, ausgezeichnet: dem Bundesverdienstkreuz.

Als Landrat nimmt Michael Makiolla seit 2004 etwa sieben bis acht Ordensverleihungen im Jahr stellvertretend für die Bundespräsidenten vor – bei rund 400.000 Einwohnern im Kreis Unna. Doch Michael Makiolla konnte sich nicht erinnern, schon einmal eine so gut besuchte Ordensverleihung wie heute im kreiseigenen Haus Opherdicke erlebt zu haben. „Das zeigt mir, wie besonders dieser Tag heute ist“, so Michael Makiolla.

Unter den zahlreichen Gästen im voll besetzten Spiegelsaal befanden sich neben der eigenen Familie auch der Generalkonsul Frankreichs, Vincent Muller, aus Düsseldorf, die beiden Spitzen der Vereinigten Deutsch-Französischen Gesellschaften für Europa, Dr. Margarete Mehdorn und Gereon Fritz, die stellvertretende Vorsitzende des Comité de Jumelage, Ninette Blanluet, der Vorsitzende des Deutsch-Französischen Ausschusses im Rat der Gemeinden Europas, Reinhard Sommer, die FDP-Landtagsabgeordnete Susanne Schneider, der langjährige frühere FDP-Bundestagsabgeordnete Jörg van Essen sowie Holzwickedes Alt-Bürgermeisterin Margret Mader.

Engagement für Völkerverständigung

Der entscheidende Moment: Landrat Michael Makiolla heftet Jochen Hake, flankiert von seiner Frau Ute (l.) und Bürgermeisterin Ulrike Drossel, die höchste deutsche Auszeichnung ans Revers -. das Bundesverdienstkreuz. (Foto: P. Gräber Emscherblog.de)

Der entscheidende Moment: Landrat Michael Makiolla heftet Jochen Hake, flankiert von seiner Frau Ute (l.) und Bürgermeisterin Ulrike Drossel, die höchste deutsche Auszeichnung ans Revers – das Bundesverdienstkreuz. (Foto: P. Gräber Emscherblog.de)

„Wir alle tun gut daran“, mahnte der Landrat in seiner Laudation, „uns heute wieder intensiver mit dem Gedanken der Völkerverständigung auseinanderzusetzen.“ Gerade deshalb sei es so wichtig, dass es engagierte Menschen wie Jochen Hake gebe, der sich ehrenamtlich „durch sein jahrelanges Engagement vor allem im kulturellen Bereich auf dem Gebiet der Völkerverständigung auszeichnungswürdige Verdienste erworben“ habe.

Wir alle tun gut daran uns heute wieder intensiver mit dem Gedanken der Völkerverständigung auseinanderzusetzen.“

Michael Makiollla, Landrat

Wie engagiert und erfolgreich Jochen Hake dabei wirkt, zeigt sich auch, dass der von ihm mit weiteren zwölf Gleichgesinnten gegründete und heute geführte Freundeskreis aktuell 346 Mitglieder hat. „Das ist sehr beachtlich“, staunte Michael Makiolla, weil es zwei Prozent der Holzwickeder Bevölkerung entspricht. Viel wichtiger, auch für den Geehrten selbst, ist jedoch, dass diese eingetragenen Mitglieder die deutsch-französische Bewegung auch aktiv mit Leben erfüllen. Das geschieht etwa in Gesprächskreisen, bei Filmabenden, in Kochgruppen oder im Chor, während zweimaliger Französischer Kulturtage, bei regelmäßigen Kulturreisen nach Frankreich, Gourmet-Abenden, im französischen Singkreis, bei Boule-Wettbewerben, „Dinner en blanc“ und vielen Gelegenheiten mehr.

„Der Holzwickeder Partnerschaftsverein genießt in deutschen wie französischen Fachkreisen hohes Ansehen“, stellt der Landrat fest „und darf sich mit dem Beinamen ,Deutsch-Französische Gesellschaft Holzwickede‘ schmücken.“

Über sein Engagement für das Franco-Allemand hinaus ist Jochen Hake seit 1977 Mitglied der FDP, für die er von 1979 bis 19901 und erneut seit 2007 als Ratsmitglied und Fraktionsvorsitzender in der Gemeinde aktiv ist.

Bewegende Worte der Laudatoren

Nach Ordensverleihung durch den Landrates machte dann Zurah Roshan-Appel sehr persönlich deutlich, dass sich Jochen Hakes Engagement für Völkerverständigung, Frieden und Freundschaft längst nicht nur auf seine französischen Nachbarn beschränkt: Die Deutsch-Afghanin hat Jochen Hake als Schulsozialarbeiterin am Holzwickeder Gymnasium im Herbst 2002 anlässlich einer Schülerfahrt nach Frankreich kennengelernt. Sie dankte Jochen Hake mit bewegenden Worten für seine persönliche Freundschaft, die sich seitdem entwickelt hat. Nachdem sie aus dem Kriegsgebiet ihrer Heimat nach Deutschland kam, seien er und auch seine Frau Ute immer für sie da gewesen – in Zeiten der Trauer ebenso wie der Freude. „Du hast diese Auszeichnung auch für Deine Menschlichkeit hochverdient.“

Ninette Blanluet vom Comité Jumelage, die aus Louviers zur Feierstunde nach Holzwickede gekommen war, und Monika Rombeck, als Freundin der erste Stunde beim Freundeskreis, sowie Gereon Fritz würdigten in ihren Reden die Verdienste des Ordensträgers und erinnerten an gemeinsame persönliche Erlebnisse.

Du hast diese Auszeichnung auch für Deine Menschlichkeit hochverdient.“

Zurah Roshan-Appel, in ihrer Laudatio für Jochen Hake

Jochen Hake selbst dankte vor allem seiner eigenen Familie, allen voran seiner Mutter Lisa, seiner Frau Ute und seinem Sohn Felix. Die Liebe habe ihn schon 1978 mit seiner Frau Ute zusammengebracht. „Es geschah in Louviers“, gestand Jochen Hake. „Die gemeinsame Liebe zu Frankreich und unsere Zuneigung zu unseren französischen Freunden konnten wir uns bis heute bewahren.“  Noch weit darüber hinaus gehe aber das enge Zusammenwirken für das Franco-Allemand. „Es ist für uns beide längst eine Herzensangelegenheit geworden“. Man könne das Bundesverdienstkreuz ja nicht teilen, erklärte Jochen Hake mit Blick auf seine Frau Ute: „Aber hinter jedem starken Mann steht auch eine starke Frau.“ Eine besondere Freude und Ansporn sei ihm, so Jochen Hake weiter, dass auch ihr gemeinsamer Sohn Felix „eine noch noch stärkere, jugendlich geprägte Begeisterung für Europa“ hege.

Appell für demokratisches und geeintes Europa

Vor der Ordensverleihung trug sich der Generalkonsul der Republik Frankreich, Vincent Muller, ins Goldene Buch de Gemeinde ein (v.l., stehend): Beigeordneter Bernd Kasischke, Jochen Hake, Bürgermeisterin Ulrike Drossel und Kämmerer Rudi Grümme. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Vor der Ordensverleihung trug sich der Generalkonsul der Republik Frankreich, Vincent Muller, ins Goldene Buch der Gemeinde ein (v.l., stehend): Beigeordneter Bernd Kasischke, Jochen Hake, Bürgermeisterin Ulrike Drossel und Kämmerer Rudi Grümme. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

In seiner weiteren Rede erinnerte Hake daran, wie er im zarten Alter von 15 Jahren gemeinsam mit zwei Schulfreunden zum ersten Mal nach Paris reiste. „Damals, in der ersten Hälfte der 70er Jahre, waren dort durchaus deutsche Antipathien noch zu spüren.“ Doch Berührungsängste hatte er nicht und als 20-Jähriger stolperte er im Sommer ´77 auf einer Normandie-Tour unvermittelt in das Büro des damaligen Amtsvorgängers von Claude Blanluet. „Und dann nahm alles seinen Lauf.“

Besonders wichtig sei ihm stets gewesen, fuhr Jochen Hake fort, „dass die deutsch-französische Bewegung von möglichst vielen Bürgern getragen werden muss und die französische Sprache keine Hemmschwelle sein sollte.“

Gerade in dieser Zeit eines um sich greifenden Rassismus und rechten Populismus müssen wir zu unseren humanistischen Werten stehen und diese nach außen aktiv vertreten. Unsere Demokratie dürfen wir uns nicht untergraben lassen.“

Jochen Hake

„Brücken über Grenzen zu bauen, diese zu überwinden und mit Geduld und Ausdauer für Offenheit und Verständnis gegenüber den Anderen und dem Anderen zu werben, war mir seit vier Jahrzehnten ein ehrliches Anliegen“, versichert Jochen Hake abschließend. Verbunden mit einem Appell: „Gerade in dieser Zeit eines um sich greifenden Rassismus und rechten Populismus müssen wir zu unseren humanistischen Werten stehen und diese nach außen aktiv vertreten. Unsere Demokratie dürfen wir uns nicht untergraben lassen.“

Derzeit habe der französische Ministerpräsident Emmanuel Macron die Nase in Sachen Europa vorn. „Lasst uns gemeinsam weiter für ein einigeres Europa eintreten. Das schulden wir den Generationen vor und nach uns. Das schulden wir Deutschland und Frankreich.“

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.