Bienenfest am Emscherquellhof

Der Künstler Henrik Hakansson  vor seiner Arbeit mit den Bienen gemeinsam mit Projektbetreuerin Rita Breker-Kremer. (Foto: Thorsten Arendt/Emscherkunst)

Am Emscherquellhof in Holzwickede findet am kommenden Sonntag (26. Juni) ein „Bienentag“ mit Imkern der Region statt. Die Veranstaltung ist kostenfrei zugänglich.

Nach dem erfolgreichen Auftakt der „Künstler-vor-Ort“-Reihe mit dem schwedischen Künstler Henrik Håkansson am vergangenen Sonntag (19.6.) im Rahmen der Emscherkunst 2016 mit rund 60 Besuchern findet am kommenden Sonntag (26. Juni) am Emscherquellhof das „Bienenfest“  statt. Einen Nachmittag lang dreht sich dabei alles um die summenden, fleißigen Tierchen und ihre immense Bedeutung für das Gleichgewicht der Natur. Zwischen 12 und 17 Uhr stellen sich verschiedene Imkervereine der Region und ein Wildbienenexperte vor, organisieren Vorträge, Schauvorführungen, Workshops und Mitmach-Aktionen und zeigen, was sich mit Produkten wie Honig so alles anstellen lässt. Außerdem finden Führungen zu Håkanssons Installation „The Insect Societies (part 1)“ statt.

Öffnungszeiten Emscherkunstausstellung

Die Ausstellung Emscherkunst 2016 ist täglich bis auf montags geöffnet (10 bis 18 Uhr), an vielen Kunstwerken stehen Emscherkunst-Scouts bereit – sie geben Auskunft über die sieben unterschiedlichen Kunstareale und insgesamt 24 Kunstwerke. Weitere Informationen zu den Künstlern und ihren Kunstwerken, aber auch zu dem Veranstaltungsprogramm, finden sich auf www.emscherkunst.de

Anfahrtsadresse: Emscherquellhof, Quellenstraße 2, 59439 Holzwickede. Eine Anreise mit dem Fahrrad ist ratsam, einige wenige Parkplätze für Autos sind vorhanden. Da die Veranstaltung unter freiem Himmel stattfindet, wird wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk empfohlen.

  • Termin: Sonntag, 26. Juni, 12 bis 17 Uhr, Emscherquellhgof, Quellenstraße

Hintergrund zur Ausstellung Emscherkunst 2016:

Seit dem Kulturhauptstadtjahr RUHR.2010 begleitet die internationale Ausstellung als Triennale eines der größten Renaturierungsprojekte Europas – den Umbau des Abwasserflusses Emscher hin zu einer natürlichen Flusslandschaft. Bei ihrer Erstauflage im Kulturhauptstadtjahr Europas RUHR.2010 war die Emscherkunst mit 200.000 BesucherInnen das größte Kunstprojekt im öffentlichen Raum des Ruhrgebiets. Im Jahr 2013 kamen bereits 255.000 BesucherInnen zu den temporären Werken des chinesischen Künstlers Ai Weiwei, des Dänen Tue Greenfort, der Schwedin Elin Wikström oder des Belgiers Hans op de Beeck. Als Veranstalter kooperieren abermals Emschergenossenschaft, Urbane Künste Ruhr und Regionalverband Ruhr. Das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen fördert wie auch schon 2010 und 2013 die Ausstellung im öffentlichen Raum entlang der Emscher.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.