Zweiter Ehrenamtstag: Dank der Gemeinde gilt allen Ehrenamtlichen in Holzwickede

Etwa 170 ehrenamtlich Tätige waren zum zweiten Ehrenamtstag der Gemeinde ins Forum gekommen. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.e)
Etwa 170 ehrenamtlich Tätige waren zum zweiten Ehrenamtstag der Gemeinde ins Forum gekommen. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.e)
Etwa 170 ehrenamtlich Tätige waren zum zweiten Ehrenamtstag der Gemeinde ins Forum gekommen. (Fotos[5]: P. Gräber – Emscherblog.e)

Die Gemeine Holzwickede hatte am Freitagabend (27.9.) zum zweiten Ehrenamtstag in das Forum des Schulzentrums eingeladen und etwa 170 ehrenamtlich tätige Holzwickeder waren dieser Einladung gefolgt. Wie schon bei der ersten Veranstaltung dieser Art vor zwei Jahren versorgten Mitglieder aller Fraktionen im Rat der Gemeinde die Gäste mit kostenlosen Getränken.

In ihrer Begrüßung machte Bürgermeisterin Ulrike Drossel noch einmal deutlich, worum es an diesem Abend ging: „Dieser Ehrenamtstag ist als Dank und Anerkennung für ihr ehrenamtliches Engagement gedacht, für das man nicht oft genug Danke sagen kann.“  Unter den Gästen, so Ulrike Drossel, seien aber auch viele Ehrenamtliche, die sich noch kurzfristig entschlossen haben, zu kommen.  „Das finde ich ganz toll. Denn es geht nicht nur um die großen Dinge, die gestemmt werden, sondern auch um die vielen kleinen Dinge, die geleistet werden, etwa von den Frauen, die sonntags beim Fußball Waffeln backen für die Kinder oder anschließend die Wäsche waschen.“  Ausdrücklich dankte die Bürgermeisterin deshalb auch allen Ehrenamtlichen, die an diesem Abend nicht gekommen waren.

170 Ehrenamtliche im Forum

Auch der Kulturausschussvorsitzende Michael Klimziak schlug in diese Kerbe: „Wenn alle, die in Holzwickede ehrenamtlich tätig sind, heute auch hier wären, würde das Schulzentrum aus allen Nähten platzen.“ Denn es sei tatsächlich so, dass in Holzwickede ehrenamtliches Engagement die Menschen ein Leben lang begleitet: vom Krabbelalter bis zum Seniorenalter – und sogar bei der Trauerarbeit darüber hinaus bis zum Tod.  „Dieses große ehrenamtliche Engagement ist beispiellos und zeichnet diese Gemeinde aus“, so Michael Klimziak und an die Gäste im Saal gewandt: „Dafür kann man Sie gar nicht genug loben.“ Denn die Ehrenamtlichen sind es, die dafür sorgen, dass diese Gemeinde so liebens- und lebenswert ist, betonte Klimziak. „Umso schöner, dass heute Abend auch einige jungen Menschen hier sind. Das lässt hoffen, dass auch die Jüngeren nachrücken.“

Viel Applaus für erste Slam-Show

 Für die musikalische Unterhaltung sorgte beim Ehrenamtstag das Jazz-Quartett Voice from New York um den Opherdicker Bassisten Uli Bär. Aber auch eine kleine Premiere gab es an diesem Abend – zumindest für vieler unter den Anwesenden: Erstmals gab es in Holzwickede ein Poetry Slam zu erleben – ein literarischer Wettbewerb, bei dem Autoren ihre Texte auf der Bühne vortragen. Über den Applaus entscheidet das Publikum anschließend, welcher Beitrag ihnen am besten gefallen hat.  Beim Ehrenamtstag trugen Michael Güren, Lena York und Marius Hanke ihre Texte vor – und ihre Slam Show kam hörbar gut an. Gut möglich, dass es demnächst auch auf der Kleinkunstbühne Rausingen den einen oder anderen Poetry Slam geben wird.

Gegen 22 Uhr klang der zweite Ehrenamtstag dann schließlich aus.


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kritisch.

Unabhängig.

Meinungsfreudig.

Kontakt

Folgen Sie uns