Zweiter Ehrenamtstag: Dank der Gemeinde gilt allen Ehrenamtlichen in Holzwickede

Etwa 170 ehrenamtlich Tätige waren zum zweiten Ehrenamtstag der Gemeinde ins Forum gekommen. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.e)
Etwa 170 ehren­amt­lich Tätige waren zum zweiten Ehren­amtstag der Gemeinde ins Forum gekommen. (Fotos[5]: P. Gräber – Emscherblog.e)

Die Gemeine Holzwickede hatte am Frei­tag­abend (27.9.) zum zweiten Ehren­amtstag in das Forum des Schul­zen­trums ein­ge­laden und etwa 170 ehren­amt­lich tätige Holzwickeder waren dieser Ein­la­dung gefolgt. Wie schon bei der ersten Ver­an­stal­tung dieser Art vor zwei Jahren ver­sorgten Mit­glieder aller Frak­tionen im Rat der Gemeinde die Gäste mit kosten­losen Getränken.

In ihrer Begrü­ßung machte Bür­ger­mei­sterin Ulrike Drossel noch einmal deut­lich, worum es an diesem Abend ging: „Dieser Ehren­amtstag ist als Dank und Aner­ken­nung für ihr ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment gedacht, für das man nicht oft genug Danke sagen kann.“ Unter den Gästen, so Ulrike Drossel, seien aber auch viele Ehren­amt­liche, die sich noch kurz­fri­stig ent­schlossen haben, zu kommen. „Das finde ich ganz toll. Denn es geht nicht nur um die großen Dinge, die gestemmt werden, son­dern auch um die vielen kleinen Dinge, die gelei­stet werden, etwa von den Frauen, die sonn­tags beim Fuß­ball Waf­feln backen für die Kinder oder anschlie­ßend die Wäsche waschen.“ Aus­drück­lich dankte die Bür­ger­mei­sterin des­halb auch allen Ehren­amt­li­chen, die an diesem Abend nicht gekommen waren.

170 Ehrenamtliche im Forum

Auch der Kul­tur­aus­schuss­vor­sit­zende Michael Klim­ziak schlug in diese Kerbe: „Wenn alle, die in Holzwickede ehren­amt­lich tätig sind, heute auch hier wären, würde das Schul­zen­trum aus allen Nähten platzen.“ Denn es sei tat­säch­lich so, dass in Holzwickede ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment die Men­schen ein Leben lang begleitet: vom Krab­bel­alter bis zum Senio­ren­alter – und sogar bei der Trau­er­ar­beit dar­über hinaus bis zum Tod. „Dieses große ehren­amt­liche Enga­ge­ment ist bei­spiellos und zeichnet diese Gemeinde aus“, so Michael Klim­ziak und an die Gäste im Saal gewandt: „Dafür kann man Sie gar nicht genug loben.“ Denn die Ehren­amt­li­chen sind es, die dafür sorgen, dass diese Gemeinde so lie­bens- und lebens­wert ist, betonte Klim­ziak. „Umso schöner, dass heute Abend auch einige jungen Men­schen hier sind. Das lässt hoffen, dass auch die Jün­geren nach­rücken.“

Viel Applaus für erste Slam-Show

Für die musi­ka­li­sche Unter­hal­tung sorgte beim Ehren­amtstag das Jazz-Quar­tett Voice from New York um den Opher­dicker Bas­si­sten Uli Bär. Aber auch eine kleine Pre­miere gab es an diesem Abend – zumin­dest für vieler unter den Anwe­senden: Erst­mals gab es in Holzwickede ein Poetry Slam zu erleben – ein lite­ra­ri­scher Wett­be­werb, bei dem Autoren ihre Texte auf der Bühne vor­tragen. Über den Applaus ent­scheidet das Publikum anschlie­ßend, wel­cher Bei­trag ihnen am besten gefallen hat. Beim Ehren­amtstag trugen Michael Güren, Lena York und Marius Hanke ihre Texte vor – und ihre Slam Show kam hörbar gut an. Gut mög­lich, dass es dem­nächst auch auf der Klein­kunst­bühne Rausingen den einen oder anderen Poetry Slam geben wird.

Gegen 22 Uhr klang der zweite Ehren­amtstag dann schließ­lich aus.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.