Zehn-Zentner-Bombe in Rausingen gefunden: 655 Menschen werden evakuiert

Diese Luftaufnahme zeigt den Radius von 500 Metern (rot), der für die Bombenentschärfung geräumt werden muss. (Foto: googlemaps.de/Emscherblog.de)

Diese Luft­auf­nahme zeigt den Radius von 500 Metern (rot), der für die Bom­ben­ent­schär­fung geräumt werden muss. (Foto: googlemaps.de/Emscherblog.de)

Update:

Um 20.55 Uhr war die Bombe ent­schärft. Alle Sper­rungen sind auf­ge­hoben und die Bewohner dürfen wieder in ihre Häuser und Woh­nungen.

Auf einem Bau­grund­stück an der Rausinger Straße 90 (nicht das ehe­ma­lige Her­ken­rath-Grund­stück) ist heute eine Zehn-Zentner-Bombe aus dem 2. Zweit­krieg gefunden worden. „Wir haben einen bestä­tigten Bom­ben­fund“, mel­dete der 1. Bei­geord­nete Bernd Kasischke kurz nach 16 Uhr. „Die Bombe ist frei­ge­legt und soll auch heute Abend noch ent­schärft werden.“ 

Die Fach­leute des Kampf­mit­tel­räum­dien­stes sind bereits vor Ort. Sie können aller­dings erst mit ihrer gefähr­li­chen Arbeit beginnen, wenn das Ord­nungsamt der Gemeinde gemeinsam mit der Polizei einen Radius von 500 Metern im Umkreis der gefun­denen Bombe geräumt haben. „Betroffen sind etwa 655 Per­sonen, die vor­über­ge­hend ihre Woh­nungen und Häuser ver­lassen müssen.“ Die Mit­ar­beiter des Ord­nungs­amtes und der Polizei haben damit begonnen, von Tür zu Tür zu gehen, die Bewohner zu infor­mieren und sich von der Räu­mung der Woh­nungen und Häuser zu über­zeugen.“ Wir hoffen, dass bis 19 Uhr keiner mehr in seiner Woh­nung ist“, so der Bei­geord­nete weiter.

Auch die B1 und die Bahn­linie liegen in dem betrof­fenen Gebiet und müssen voll gesperrt werden. Der Flug­ver­kehr auf dem Flug­hafen oben an der Chaussee ist nicht betroffen.“

Auch B1 und Bahnstrecke werden voll gesperrt

Ord­nungsamt, Gemein­de­spitzen und Polizei haben ihren Sam­mel­platz mit der „Ein­satz­zen­trale“ am Senio­ren­heim Caro­line auf dem Spiel­platz neben dem Treff­punkt Villa ein­ge­richtet. Von dort über­wa­chen sie den Ver­lauf der Eva­ku­ie­rung. „Wir hoffen, dass die Bombe um 20 Uhr ent­schärft ist“, meint Bernd Kasischke. „Doch bevor das pas­sieren kann, brau­chen wir unbe­dingt von der Polizei und Bahn die Mel­dung, dass auf der B1 und der Bahn­linie alles still­ge­legt ist.“

Die Bewohner, die ihre Woh­nungen und Häuser ver­lassen müssen, können nicht in der Rausinger Halle unter­ge­bracht werden, da diese selbst noch inner­halb des zu räu­menden Radius liegt. Darum werden die Men­schen nun vor­über­ge­hend in der Turn­halle der Nord­schule unter­ge­bracht werden, wohin sie sich mög­lichst aus eigener Kraft begeben sollen.

Wir appel­lieren an alle Betrof­fenen, ohne Auto zur Nord-Turn­halle zu kommen, weil dort kaum Park­plätze zur Ver­fü­gung stehen“, so Holzwickedes Bei­geord­neter. „Wer nicht laufen kann und nie­manden hat, der ihn fahren kann, sollte sich bei den Mit­ar­bei­tern des Ord­nungs­amtes oder an den Absper­rungen zu erkennen geben“, emp­fiehlt Bernd Kasischke. „Dann werden wir ihn dort abholen.“

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.