Prüfung unter besonderen Bedingungen in der Fachschule für Altenpflege der Werkstatt im Kreis Unna: Max. 2 Prüflinge durften mit den Prüfern in einem Schulungsraum zusammenkommen. Hier wird der Abstand zwischen den Prüflingen Carlotta Mann und Jamal Talbi durch die Pflegepuppe im Rollstuhl sichtbar markiert. (Foto: mobilitat)

Werkstatt bildet Altenpflege-Kräfte aus: Abschlussprüfung trotzt Corona

Prü­fung unter beson­deren Bedin­gungen in der Fach­schule für Alten­pflege der Werk­statt im Kreis Unna: Max. zwei Prüf­linge durften mit den Prü­fern in einem Schu­lungs­raum zusam­men­kommen. Hier wird der Abstand zwi­schen den Prüf­lingen Car­lotta Mann und Jamal Talbi durch die Pfle­ge­puppe im Roll­stuhl sichtbar mar­kiert. (Foto: mobi­litat)

Der Pfle­ge­not­stand nimmt in Zeiten der Corona-Pan­demie Besorgnis erre­gende Zustände an. Gerade ambu­lante und sta­tio­näre Alten­pflege-Ein­rich­tungen suchen drin­gend aus­ge­bil­dete Fach­kräfte. Trotz der Krise werden daher – anders als in vielen anderen Bran­chen – die Prü­fungen zum Ende der Pfle­ge­aus­bil­dung abge­nommen. Wäh­rend Indu­strie- und Han­dels­kam­mern oder Hand­werks­kam­mern ihre Prü­fungen ver­schieben, können ange­hende Pfleger und Pfle­ge­rinnen ihren Berufs­ab­schluss erhalten. Bei der Werk­statt im Kreis nahmen jetzt 14 Nach­wuchs­kräfte an einer Prü­fung unter unge­wöhn­li­chen Bedin­gungen teil.

Unter erheb­li­chen Schutz­maß­nahmen absol­vierten die neuen Alten­pflege-Fach­kräfte die Abschluss­prü­fung nach ihrer drei­jäh­rigen Aus­bil­dung. „Alle, die bestehen, haben ihren Arbeits­platz in Senioren- und Pfle­ge­heimen sowie in ambu­lanten Hilfs­dien­sten sicher“, berichtet Doro Ren­gers, zustän­dige Abtei­lungs­lei­terin der Werk­statt.

Beitrag gegen den Fachkräftemangel

Die Voll­zeit­aus­bil­dung im Fach­se­minar bietet die Werk­statt seit 5 Jahren erfolg­reich an. „Wir lei­sten damit einen Bei­trag gegen den Fach­kräf­te­mangel in einem stark unter­ver­sorgten Arbeits­feld“, erklärt Doro Ren­gers. Die Aus­zu­bil­denden haben einen Aus­bil­dungs­ver­trag mit einer der vielen Alten­pflege-Ein­rich­tungen, mit denen die Werk­statt koope­riert und die auch die Aus­bil­dungs­ver­gü­tung zahlen. Neben dem prak­ti­schen Unter­richt in den Ein­rich­tungen absol­vieren die Pfle­ge­schüler und ‑schü­le­rinnen in Blöcken auch die theo­re­ti­sche Aus­bil­dung im Qua­li­fi­zie­rungs­zen­trum der Werk­statt an der Unnaer Huse­mann­straße.

Die jet­zige Abschluss-Prü­fung unter Corona-Bedin­gungen stellte das erfah­rene Fach­se­minar vor beson­dere Her­aus­for­de­rungen. Das Abstands­gebot von 2 Metern war ebenso ein­zu­halten wie die Redu­zie­rung der Kon­takt­dichte durch Kleinst­gruppen von 2 Prüf­lingen je Prüfer.

Infor­ma­tionen über die Alten­pflege-Aus­bil­dung finden Inter­es­sierte auf der Home­page der Werk­statt oder tele­fo­ni­sche unter Tel. 0 23 03 9 81 90 11.

Werkstatt Kreis Unna


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv