Weiter auf Zielkurs: Initiative zur Halbierung der Jugendarbeitslosigkeit

Bildzeile: Zwischenbilanz der Initiative zur Halbierung der Jugendarbeitslosigkeit: Auf Haus Opherdicke stellten Landrat Michael Makiolla und alle Arbeitsmarktakteure im Kreis Zahlen und Aktivitäten vor. (Foto: Birgit Kalle – Kreis Unna)

Zwi­schen­bi­lanz der Initia­tive zur Hal­bie­rung der Jugend­ar­beits­lo­sig­keit: Auf Haus Opher­dicke stellten Landrat Michael Makiolla und alle Arbeits­markt­ak­teure im Kreis Zahlen und Akti­vi­täten vor. (Foto: Birgit Kalle – Kreis Unna)

(PK) Mit einem erfolg­rei­chen Start ins Arbeits­leben legen junge Men­schen das Fun­da­ment für ihre beruf­liche und pri­vate Zukunft. Damit das gelingt, üben alle Arbeits­markt­ak­teure im Kreis Unna den Schul­ter­schluss – und treffen dabei der­zeit auf neue Her­aus­for­de­rungen.

Bei einer Zwi­schen­bi­lanz der regio­nalen Akteure, die sich 2014 die Hal­bie­rung der Jugend­ar­beits­lo­sig­keit im Kreis Unna und in jeder ein­zelnen Stadt und Gemeinde bis 2020 zum Ziel gesetzt hatten, wurde eines deut­lich: Trotz aller Bemü­hungen sta­gniert die Zahl der jungen Arbeits­losen im Kreis Unna bei einer Quote von 6,3 Pro­zent im Jah­res­durch­schnitt. Das sind 1.345 unter 25-Jäh­rige, die keine Beschäf­ti­gung haben.

Dass diese Zahl fast exakt mit dem Jah­res­mittel von 2015 über­ein­stimmt – damals waren im Schnitt 1.344 junge Men­schen arbeitslos gemeldet – hängt mit ver­än­derten Rah­men­be­din­gungen zusammen. So sind inzwi­schen zahl­reiche zuge­wan­derte Men­schen als Flücht­linge aner­kannt und damit auf dem Arbeits­markt ange­kommen. Knapp 200 der aktuell arbeitslos gemel­deten Flücht­linge sind zwi­schen 15 und 25 Jahre alt.

Das ist natür­lich eine Her­aus­for­de­rung. Aber ich bin sicher, dass wir unser gestecktes Ziel im Jahr 2020 auch unter diesen neuen Bedin­gungen errei­chen können“, unter­strich Landrat Michael Makiolla bei dem Treffen auf Haus Opher­dicke. „Wir sind weiter auf Kurs, werden aber an der einen oder anderen Stelle etwas nach­ju­stieren müssen.“

Jugendliche Flüchtlinge eine besondere Herausforderung

Thomas Helm, Vor­sit­zender der Geschäfts­füh­rung der Agentur für Arbeit Hamm, nannte das mit Blick auf junge Flücht­linge gesteckte Ziel: „Wenn die Jugend­li­chen gut genug Deutsch spre­chen können, müssen sie eine Berufs­aus­bil­dung beginnen. Wir wollen nicht, dass sie lebens­lange Hilfs­ar­beiter werden.“

Welche wei­teren Akti­vi­täten und Pro­jekte nicht nur junge Flücht­linge in den Beruf führen können, son­dern alle Jugend­li­chen mit Schwie­rig­keiten beim Start ins Arbeits­leben, dar­über tauschten sich die Teil­nehmer des Tref­fens intensiv aus. Bau­steine sind unter anderem die funk­tio­nie­renden Jugend­be­rufs­agen­turen, die Netz­werke mit kurzen Wegen zu den jeweils rich­tigen Ansprech­part­nern schaffen.

Außerdem müssen wir noch näher ran an die Jugend­li­chen, um auch auf ihre indi­vi­du­elle fami­liäre Situa­tion, auf even­tu­elle psy­chi­sche Pro­bleme oder Schul­den­pro­bleme ein­gehen zu können. Dann können wir noch besser unter­stützen, beraten und akti­vieren“, sagte Martin Wig­ger­mann als Vor­sit­zender der Trä­ger­ver­samm­lung des Job­cen­ters Kreis Unna.

Hin­ter­grund: Das gemein­same Enga­ge­ment ver­schie­dener Insti­tu­tionen gründet auf der Erkenntnis, dass die Jugend­ar­beits­lo­sig­keit im Kreis Unna trotz posi­tiver Ent­wick­lungen auf dem Arbeits­markt seit Jahren auf einem kon­stant hohen Niveau liegt. Das will Landrat Makiolla gemeinsam mit den wei­teren Betei­ligten inner­halb von ins­ge­samt sechs Jahren ändern.

Neben Landrat Michael Makiolla hatten Ver­treter fol­gender Insti­tu­tionen im November 2014 die gemein­same Absichts­er­klä­rung unter­zeichnet:

Bezirks­re­gie­rung Arns­berg
Agentur für Arbeit Hamm
Job­center Kreis Unna
Trä­ger­ver­samm­lung des Job­cen­ters Kreis Unna
Ärz­te­kammer West­falen-Lippe
Ein­zel­han­dels­ver­band West­falen-Mün­ster­land e.V.
Unter­neh­mens­ver­band West­falen-Mitte
Indu­strie- und Han­dels­kammer Dort­mund
Kreis­hand­wer­ker­schaft Dort­mund und Lünen
Kreis­hand­wer­ker­schaft Hellweg-Lippe
Hand­werks­kammer Dort­mund
DGB-Region Dort­mund-Hellweg
Bür­ger­mei­ster aller Städte und Gemeinden im Kreis

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.