Weihnachtsmarkt in Opherdicke lud zum Besuch am Gemeindehaus ein

Ein kleiner Weihnachtsmarkt in und am ev. Gemeindehaus Opherdicke lud am heutigen 2. Advent zu einem Besuch ein: Auch Doris Haumann (2.v.l.) und die Damen des Frauenabendkreises boten an ihrem Stand Plätzchen, Liköre und weitere Produkte aus eigener Produktion an. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Es hat schon Tradition: Nach dem großen Weihnachtsmarkt in der Gemeindemitte öffnet am 2. Advent (8. Dezember) auch der kleinere Weihnachtsmarkt in Opherdicke in und am evangelischen Gemeindehaus. Auch heute lud der kleine Markt wieder Familien und alle anderen Gemeindemitglieder zu einem entspannten Besuch ein.

Organisiert und gestaltet wird der Opherdicker Weihnachtsmarkt von Presbyter Udo Sedlaczek und den verschiedenen Gruppen der evangelischen Kirchengemeinde. Aber auch die NABU-Ortsgruppe war heute wieder mit einem großen Stand im Gemeindehaus vertreten. Nach dem Gottesdienst spielte der Posaunenchor Opherdicke Weihnachtslieder zur offiziellen Eröffnung des Weihnachtsmarktes. Ein Auftritt des Chores der Paul-Gerhardt-Schule stand ebenfalls noch auf dem Programm.

Um die Kinderunterhaltung kümmerten sich die Kita „Schatzkiste“ und Mitglieder der Ev. Jugend. Die katholische Kirchengemeinde buk ökumenische Waffeln, Helferinnen des Frauenforums sorgten für den Glühwein. Natürlich gab es auch wieder allerlei fair gehandelte Produkte und die Damen des Frauenabendkreises Opherdicke boten an ihrem Stand u.a. leckere Plätzchen und Liköre an. Draußen vor dem Gemeindehaus wurden Würstchen gegrillt – wenn auch nicht mehr, wie in den Vorjahren, vom Männerkreis Opherdicke, der sich zum Jahresende aus Altersgrüneden auflöst.

Frauenabendkreis Opherdicke löst sich auf

Apropos: Auch der Frauenabendkreis Opherdicke wird sich aus Altersgründen auflösen, wie Doris Haumann verriet, die die Gruppe von Anfang an leitete: „Wir haben uns Februar 1985 gegründet und werden uns nach 35 Jahren im kommenden Februar auflösen. Wir sind inzwischen alle schon über 80 Jahre alt. Da will man nicht mehr einmal im Monat zusammensitzen, sondern lieber zu Haus bleiben.“

Um den Nachwuchs ist der langjährigen Leiterin des Frauenabendkreises aber nicht bange: „Das Frauenforum ist eine jüngere Gruppe. Ich hoffe auch, dass der neue Pastor wieder eine neue Gruppe mit jüngeren Frauen eröffnet.“

Außerdem sind alle Frauen des Abendkreises ja auch noch Mitglieder der Frauenhilfe, erinnert Doris Haumann. „Wer will, kann ja auch noch mittwochs nachmittags in die Frauenhilfegruppen gehen. Das mache ich auch. Die haben auch immer sehr schöne Themen.“

Weihnachtsmarkt Opherdicke


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kritisch.

Unabhängig.

Meinungsfreudig.

Kontakt

Folgen Sie uns