Vorfreude wächst: 33. Holzwickeder Weihnachtsmarkt uneingeschränkt schön

Darauf freuen sich schon viele Holzwickeder: Am Freitag nächster Woche (29. November) öffnet der 33. Holzwickeder Weihnachtsarkt seine Pforten. Das Foto entstand auf dem Markt im Vorjahr.  (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
Darauf freuen sich schon viele Holzwickeder: Am Freitag näch­ster Woche (29. November) öffnet der 33. Holzwickeder Weih­nachts­markt seine Pforten. Das Foto ent­stand auf dem Markt im Vor­jahr. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Der 33. Holzwickeder Weih­nachts­markt steht vor der Tür: Ohne grö­ßere Ein­schrän­kungen durch die Rat­haus-Bau­stelle wird die vor­weih­nacht­liche Buden­stadt auf dem Markt am Freitag (29. November) um 18 Uhr durch Bür­ger­mei­sterin Ulrike Drossel mit den Kin­dern des evan­ge­li­schen Fami­li­en­zen­trums Caro­line Nord­licht eröffnet. Danach werden dann auch wieder die tra­di­tio­nellen Stu­tenkerle an die Kinder ver­teilt, bevor das Clara-Schu­mann-Gym­na­sium, die Cäcilia Chöre und der Ev. Posau­nen­chor Süd das wei­tere Pro­gramm, auf der Bühne gestalten.

Mit 73 Ständen und einem umfang­rei­chen Kul­tur­pro­gramm auf der Bühne an allen zwei­ein­halb Tagen kann sich der Holzwickeder Weih­nachts­markt auch in diesem Jahr wieder absolut sehen lassen – ein­schließ­lich der ein­zig­ar­tigen fami­liären und unkom­mer­zi­ellen Atmo­sphäre. Denn unter den Stand­be­trei­bern sind nur wenige Anbieter pro­fes­sio­nelle Händler. Die große Mehr­heit stellen Ver­eine, Ver­bände oder Schulen und Kin­der­gärten. Auch sonst gibt es kaum Ein­schrän­kungen. Wie Antje König-Krämer, die wieder für die Orga­ni­sa­tion ver­ant­wort­lich zeichnet, müssen wegen der lau­fenden Bau­ar­beiten am Rat­haus nur zwei bis drei Stände vom gewohnten Standort vor dem Rat­haus in die Park­straße und Allee aus­wei­chen. „Die anderen Stände können nur etwas weiter vor­ge­rückt vor dem Bau­zaun stehen“, so Antja König-Krämer.

Das Inter­esse am Holzwickeder Weih­nachts­markt ist nach wie vor unge­bro­chen. Auch wenn er in diesem Jahr wieder einige Stände weniger zählt als im Vor­jahr. „Zwei­ein­halb Tage können auch ganz schön lang sein“, weiß Antje König-Krämer. Beson­ders wenn die ganze Arbeit an einigen wenigen meist älteren Mit­glie­dern im Verein hängen bleibt. Ande­rer­seits: „Ablehnen mussten wir keinen.“ Auch Pfand­tassen werden wieder an die Stand­be­treiber aus­ge­geben. „Mit 2 050 Tassen sind wir aber am abso­luten Limit“, bestä­tigt König-Krämer.

Laura und Maja haben tolle Idee

Die beiden Freundinnen Laura (r.) und Maja (l.) mit dem Brief, den sie an Bürgermeisterin Ulrike Drossel (M.) geschrieben und für ihre tolle Idee geworben haben. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
Die beiden Freun­dinnen Laura (r.) und Maja (l.) mit dem Brief, den sie an Bür­ger­mei­sterin Ulrike Drossel (M.) geschrieben und für ihre tolle Idee geworben haben. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Zwei, die sich ganz beson­ders auf den Weih­nachts­markt nächste Woche freuen, sind Laura Backs und Maja Müller. Die beiden sind Freun­dinnen, zehn Jahre alt und besu­chen das Clara-Schu­mann-Gym­na­sium, aller­dings in unter­schied­li­chen Klassen. Zum Pres­se­ge­spräch heute wurden sie mit ihren Eltern von Bür­ger­mei­sterin Ulrike Drossel ein­ge­laden, weil die beiden Mäd­chen bereits im Oktober einen Brief an die Bür­ger­mei­sterin geschrieben und darin ihre „wirk­lich tolle Idee“ vor­ge­tragen haben: „Haben Sie noch einen Platz für einen 3x3m großen Pavillon?“, fragten Laura und Maja höf­lich nach. „Am besten sollte er nicht so weit am Rand stehen, denn wir wollen das viele Leute zu uns kommen“, schrieben die Mäd­chen in ihrem Brief an die Bür­ger­mei­sterin.

Denn Laura und Maja wollen gerne anbieten, was sie selbst gebacken und geba­stelt haben: Mar­me­lade in Glä­sern, Sterne zum Auf­kleben, Advents­ka­lender, Duft­kissen mit Lavendel, den sie im eigenen Garten gesam­melte haben und viele schöne Dinge mehr. „Wir würden gerne Fami­lien mit Kin­dern eine Freude machen und das Geld spenden, was wir ein­nehmen“, erklärten die Mäd­chen. Und heute fügen sie hinzu: „Wir haben uns ent­schieden, das Geld dem Kin­der­ho­spiz Kreis Unna zu geben.“

Gebasteltes und Gebackenes für guten Zweck

Die Bürgermeisterin konnte den beiden Mädchen auch gleich ihren Standplatz auf dem Lageplan für den Weihnachtsmarktr zeigen: in der Goethestraße gegenüber der Kirche. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
Die Bür­ger­mei­sterin konnte den beiden Mäd­chen auch gleich ihren Stand­platz auf dem Lage­plan für den Weih­nachts­markt zeigen: in der Goe­the­straße direkt gegen­über der Kirche. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Ein dickes Lob gab es für diese Initia­tive von Bernd Kasischke, dem Bei­geord­neten der Gemeinde, und der Bür­ger­mei­sterin: „Mich freut es riesig, wenn junge Men­schen eigene Ideen ent­wickeln und aktiv werden“, meinte Ulrike Drossel. „So etwas ist ganz wichtig und muss unbe­dingt unter­stützt werden.“ Ganz klar also, dass Laura und Maja einen schönen Platz für ihren Stand zuge­wiesen bekommen. „Sie werden in der Goe­the­straße direkt gegen­über der Kirche zu finden sein“, sagt Antje König Krämer.

Die Mütter von Laura und Maja ver­si­chern, dass ihre Töchter im Oktober schon von ganz allein die Initia­tive ergriffen hatten und auch den Brief allein geschrieben haben. Wie Laura und Maja auf die Idee gekommen sind? „Wir haben im Radio eine Sen­dung gehört, wie andere so etwas Ähn­li­ches gemacht haben“, erzählen die beiden. Inzwi­schen haben die rüh­rigen Mäd­chen auch schon in ihrer Nach­bar­schaft und im Bekann­ten­kreis für ihre Aktion Geld gesam­melt. Die eine oder andere Nacht­schicht am Back­ofen haben ihre Mütter, die natür­lich auch schon in die Pro­duk­tion ein­ge­bunden wurden, bereits ein­legen müssen, wie sie heute schmun­zelnd berichten. Schließ­lich sollen genug Ver­kaufs­ar­tikel zum Weih­nachts­markt da sein.

Das Pro­gramm zum 33. Holzwickeder Weih­nachts­markt finden Sie hier.

Die VKU setzt auch wieder Son­der­busse zum Weih­nachts­markt. Den Fahr­plan der Son­der­ver­kehr finden Sie unter diesem Link.

Wer den­noch mit dem eigenen Auto anreisen will, findet die nächst­ge­le­genen großen öffent­li­chen Park­plätze an der Feme (netto) und an der Kirch­straße (Edeka).

  • Termin: Freitag, 29. November, ab 18 Uhr, Markt­platz
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.