Der zuständige Fachbereichsleiter war "entsetzt": Mit solchen Fotos dokumentierte die SPD den schlechten Zustand der Sportstätten. (Foto: SPD Holzwickede)

Von wegen „Aushängeschild“: Mängelrüge der SPD für Zustand der Sportstätten

„Holzwickede ist eine Gemeinde, die auch sportlich ganz auf der Höhe ist.“ So wirbt die Gemeinde Holzwickede ihrer Webseite und beschreibt ihre Sportanlagen mit den Worten: „Ob modernster Kunstrasen im Fußballstadion oder bestens ausgestattete Sportanlage am Schulzentrum – für große wie kleine Sportler gibt es im Ort ideale Voraussetzungen, um Höchstleistungen zu erzielen.“ Die Realität sieht allerdings anders aus, kritisiert die SPD und hat nun einen Antrag auf Mängelbeseitigung gestellt.

„Zum Schuljahresbeginn und dem Start der verschiedensten Sportangebote waren wir in den vergangenen Tagen mehr oder minder zufällig in und auf den Sportstätten unterwegs. Die Realität unserer Sportstätten, die ideale Voraussetzungen bieten sollen, um Höchstleistungen zu erzielen, davon sind die besichtigten Sportplätze tatsächlich sehr weit entfernt wie die beigefügten exemplarischen Fotos mehr als deutlich belegen“, begründet Fraktionsvorsitzender Michael Klimziak den Antrag seiner Fraktion.

Schlechter Zustand „keinesfalls nachvollziehbar“

Der dokumentierte schlechte Zustand ist für die SPD „keinesfalls nachvollziehbar (…), da in den vergangenen Jahren die Funktionäre der Sportvereine, die Übungsleitungen und auch die Schulen regelmäßig und wiederholt auf diese Mängel hingewiesen haben.  Oftmals wurden nur Kleinigkeiten und offensichtliche Schönheitsreparaturen erledigt, an der grundlegenden Struktur der Instandhaltung, Pflege und regelmäßigen Wartung hat sich leider nichts geändert.“

Die SPD habe sich in den vergangenen Jahren stets dafür eingesetzt, dass Holzwickede eine sportliche Gemeinde ist und bleiben kann, heißt es in dem Antrag weiter. „Unser Anliegen war es, dass die Rahmenbedingungen für den Sport immer wieder und weiter verbessert werden mit dem Ziel, dass sich unsere Sportstätten sich sehen lassen können.“

Die dem Antrag beigefügten Fotos zeigen sicher nicht den allgemeinen Zustand der Sportanlagen in Holzwickede, räumt der SPD-Sprecher ein. „Für die Sportplätze in der Gemeindemitte sind sie jedoch repräsentativ“.

Antrag auf schnelle Mängelbesietigung

Klare Forderung der SPD: Der Zustand der Sportstätten darf nicht weiter vernachlässigt werden. In den vergangenen Jahren hat die Gemeinde viel Geld in die Sanierung und Erneuerung der Sportplätze und den Bau von Kunstrasenanlagen investiert. „Diese einmalige Investition ist ein wichtiger Impuls für den Sport in der Gemeinde gewesen, die regelmäßige Pflege und eine kontinuierliche Instandsetzung sind allerdings für einen vernünftigen Sportbetrieb zwingend notwendig. Insbesondere Mängel die besondere Verletzungsrisken für die Sportlerinnen und Sportler bieten, sind unverzüglich zu beheben. So birgt beispielsweise die fehlende Drainageabdeckung der Rundlaufbahn ein erhebliches Verletzungsrisiko für Schul- und Vereinssport.“

Die Sportstätten sind „auch ein Aushängeschild“ der Gemeinde weit über die eigenenen Grenzen hinweg.

Konkret beantragt die SPD deshalb:

  • Die kurzfristige Behebung aller sicherheitsrelevanter Mängel
  • Eine strukturierte Bestandsaufnahme in den Holzwickeder Sportstätten hinsichtlich ihres aktuellen Zustandes, anstehender Maßnahmen und möglicher Sanierungsstaus.
  • Die Erstellung eines Konzepts zur Pflege und Instandhaltung der Sportplätze einschließlich aller Bereiche wie beispielsweise der Laufbahnen, Sprunganlagen, Basketballflächen.
  • Eine verwaltungsinterne Abstimmung mit klaren Regelungen von Zuständigkeiten, der Zuweisung von Verantwortlichkeiten und einem entsprechenden Controlling.

SPD, Sportstätten


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Kommentar

  • Der Platz hat doch einen Hausmeister.? Ist dieser nur zum Rasenscheiden des Platzes verantwortlich.
    Die meisten Hausmeister auf anderen Plätzen sind auch für kleine Reparaturarbeiten verantwortlich.
    Der Platz ist doch glaub ich dem HSC übertragen worden. Warum sollen jetzt Steuergelder ausgegeben werden für einen Platz wo man Vereinsmitglied sein muss um diese Sachen zu benutzen. Sollte der Platz mittlerweile für jedermann geöffnet sein und ich könnte mit meinen Kumpels drauf zocken ist das etwas anders, aber da wird man doch immer von besagter Person runtergejagt. Also sollen die Vereine das auch Pflegen und bezahlen. Aber Antrag SPD ?? da war doch etwas mit Vorsitz und TGH. Immer diese politischen Privatinteressen. Hat Herr Klemp damals das mit dem Platz nicht auch schon bemängelt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv