Verschwundener Grabstein auf Soldatengrab: Erich Mohr unter falscher Inschrift begraben

Noch ist der Grabstein von Erich Mohr auf dem Friedhof in Opherdicke nicht wieder aufgestellt: Das Geburtsdatum und der Name des gefallenen Soldaten aus Hengsen wird korrigiert. (Foto: privat)

Die Namen von insgesamt 54 Opfern beider Weltkriege aus Hengsen und Opherdicke sind in der St. Stephanuskirche namentlich aufgeführt. Unter ihnen auch der Hengsener Erich Mohr, der als erster im 2. Weltkrieg gefallener deutscher Soldat auf dem Friedhof hinter der St. Stephanuskirche beigesetzt wurde. Von Mohr war allerdings kaum mehr bekannt als sein Geburts- und Todesdatum: Geboren am 18.2.1920 und gestorben am 10.10.1943 steht auf seinem Grabstein zu lesen. Tatsächlich war der junge Mann deutlich jünger als starb. Gefallen ist Erich Mohr auch nicht an der Ostfront, wie vermutet wurde, sondern zwei Tage nach dem ersten Tagesangriff der Alliierten auf die Stadt Münster.

Recherchen von Torben Böcker bringen Wahrheit ans Licht

Im Alter von 18 Jahren gefallen: Erich Mohr aus Hengsen. (Foto: privat)

Herausgefunden hat das Torben Böcker. Der geschichtsinteressierte Fröndenberger wohnte eine Zeit lang in Holzwickede und ist Mitglied des Historischen Vereins. Er kennt den Friedhof in Opherdicke von seinen Besuchen dort. Bei Recherchen auf den Internetseiten der Kriegsgräberfürsorge war ihm aufgefallen, dass die Daten auf dem Grabstein von Erich Mohr nicht mit denen der Kriegsgräberfürsorge übereinstimmen: Neben dem abweichenden Geburtsdatum hieß der junge Grenadier auch Möhr statt Mohr auf dem Grabstein. Torben Böcker war neugierig geworden – und er begann bei der Deutschen Kriegsgräberfürsorge, dem Standesamt Holzwickede und im Stadtarchiv Nachforschungen anzustellen.

Im Archiv der Kreisstadt wurde er schließlich fündig. Dort befinden sich etwa 300 Gefallenenakten aus dem Amt Unna-Kamen, viele davon mit letzten Feldpostbriefen der verstorbenen Soldaten. Aufgrund seiner Anfrage dort stellte ihm Dr. Frank Ahland aus den „spärlichen Unterlagen“ Erich Mohrs nicht nur ein Foto des jungen Mannes mit Fragebogen, sondern auch einen vorgeschriebenen Standardbrief an seine Angehörigen samt aufgeklebter Todesanzeige und einen von den Eltern verfassten Lebenslauf Erich Mohrs zu.

Geburtsdatum und Name falsch

Daraus geht eindeutig hervor, dass Erich Mohr erst am 27. Juli 1925 in Hengsen zur Welt kam. Er war also erst 18 Jahre alt, als der blutjunge Grenadier bei dem verheerenden Bombenangriff auf Münster starb. Insgesamt 700 Menschen verloren ihr Leben dabei.

Der Grabstein Erich Mohrs ist inzwischen von einem Steinmetz abgeholt worden, der das falsche Geburtsdatum und den Namen darauf korrigiert. Anschließend wird der Grabstein wieder auf dem Friedhof Opherdicke aufgestellt. Veranlasst hat dies das Standesamt der Gemeinde, finanziert mit Fördermitteln des Landes. Ohne die Nachforschungen von Torben Böcker wären der fehlerhafte Grabstein und die Todesumstände von Erich Mohr aber wohl gar nicht aufgefallen. Dass nun auch noch der Grabstein von Erich Mohr aufgrund seiner Recherchen korrigiert wird, hat auch Torben Böcker überrascht, wie er sagt: „Eigentlich wollte ich nur wissen, welches Datum auf dem Grabstein korrekt ist.“

Grabstein, Historischer Verein


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv