Ungeliebtes Ehrenamt: Suche nach Ortsheimatpflegern gestaltet sich schwierig

Hoffen, die verwaisten Ämter der Ortsheimatpfleger bald besetzen zu können, v.l.: Monika Blennemann (Historischer Verein), Bürgermeisterin Ulrike Drossel und Kreisheimatpfleger Dr. Peter Kracht . (Foto: privat)

Die Gemeinde Holzwickede tut sich schwer, neue Ortsheimatpfleger zu finden. Bürgermeisterin Ulrike Drossel, Kreisheimatpfleger Dr. Peter Kracht sowie die Vorsitzende des Historischen Vereins Holzwickede, Monika Blennemann, haben jetzt gemeinsam einen neuen Anlauf gestartet, um die vakanten Posten zu besetzen: Die ehrenamtliche Arbeit soll auf mehrere Schultern verteilt werden.

„Im Idealfall bildet sich ein Team von mehreren Personen als Team Ortsheimatpfleger“, erklärte Bürgermeisterin Ulrike Drossel nach dem Treffen in dieser Woche im Rathaus. Das Team Ortsheimatpfleger werde auch Unterstützung durch die Verwaltung, durch den Historischen Verein und den Kreisheimatpfleger erhalten.

Das Problem: Nachdem  der bisher letzte Ortsheimatpfleger Dr. Edo Meino Eden das Amt niedergelegt hat, wurden schon mehrfach vergebliche Anstrengung unternommen, die Nachfolge zu regeln.

Laut Verzeichnis des Westfälischen Heimatbundes ist für den Ortsteil Hengsen Klaus Jürgen Schlüter der aktuelle Ortsheimatpfleger. Für den Ortsteil Opherdicke war Josef Wortmann aus Ostendorf zuständig, der jedoch verstorben ist ebenso wie Heinz Herkenrath, der für den Ortsteil Rausingen zuständig war.

„Die Suche nach  Nachfolgern gestaltet sich schwierig“, räumt Ulrike Drossel ein. Die Vorstandsriege des Historische Vereins scheidet aus: Die Mitglieder sind entweder zu alt oder haben bereits mehrere Ehrenämter.

Was hat ein Ortsheimatpfleger zu tun?

Laut Satzung des Westfälischen Heimatbundes ist er (oder auch sie) autonom. Jede interessierte Person kann sich einen oder mehrere Schwerpunkte nach eigenen Interessen aussuchen, zum Beispiel:

  • Führen einer Ortschronik für die Zukunft, d.h. Auswertungen von öffentlichen Berichten für die aktuelle Zeitgeschichte
  • Denkmalpflege z.B. Erhalt von Gebäuden. Dies hätte den Abriss des Bahnhofes oder Haus Dudenroth möglicherweise verhindert.
  • Bodendenkmalpflege
  • Brauchtumspflege
  • Pflege plattdeutscher Sprache:
  • Arbeit mit Schulen, z.B. Themenwochen
  • Schnadegang:
  • Gemeinde/ Stadtführungen
  • Geschichtliche Wanderungen

Interessierte können sich an den Historischen Verein, Monika Blennemann, Tel. 0 23 01 73 00, E-Mail thomas.blennemann@t-online.de oder die Gemeinde Holzwickede, Bürgermeisterin Ulrike Drossel,  Tel. 0 23 01 91 51 00, E-Mail u.drossel@holzwickede.de  wenden.

Ortsheimatpflege


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv