Zwischenbericht im Ausschuss: Umwelttage 2016 nehmen langsam Formen an

Magnus Krämer, der Leiter der Paul-Gerhardt-.Schulem, wird bei den Umwelttagen 2016 über Bienen und Imkerei referieren. (Foto: Peter Gräber)
Magnus Krämer, der Leiter der Paul-Ger­hardt-Schule, wird bei den Umwelt­tagen 2016 über Bienen und Imkerei refe­rieren. (Foto: Peter Gräber)

Der Zwi­schen­be­richt zu den Umwelt­tagen 2016 der Umwelt­be­auf­tragten stand heute im Mit­tel­punkt einer Sit­zung des Umwelt­aus­schusses.

In die Holzwickeder Umwelt­tage sollen, wie berichtet, ein Kli­ma­markt und das zeit­gleich durch­ge­führte Pro­jekt Emscher­kunst 2016 ein­ge­bunden werden. Das genau Pro­granmm und der zeit­liche Ablaufen der Umwelt­tage seien nicht bis ins Letzte durch­ge­plant, meint Ulrike Hohen­dorff. „Aber wir haben ja auch noch Zeit. Ideen oder Vor­schläge sind werden noch gerne ange­nommen.“ Wie die Umwelt­be­auf­tragte im Aus­schuss erläu­terte, ist ein wei­terer Vor­trag geplant. Die Firma Weis­haupt wird nach dem großen Inter­esse bei den vorigen Umwelt­tagen auch bei den kom­menden Umwelt­tagen wieder einen Vor­trag zu modernen Hei­zungs­sy­stemen anbieten. Außerdem wird es eine inter­ak­tive Aus­stel­lung zum Thema „Lärm“ geben. Zu den diversen Exkur­sionen, dar­unter auch eine Kräu­ter­füh­rung von Ursula Strath­mann sowie ein Stie­fel­spa­zier­gang, ist noch eine wei­tere zum Was­ser­ge­win­nungs­ge­lände der DEW gekommen. Eben­falls wieder bei den Umwelt­tagen wird sich die Ener­gie­agentur NRW mit einer Aus­stel­lung prä­sen­tieren. „Die Aus­stel­lung wird lau­fend aktua­li­siert von der Ener­gie­agentur, des­halb wird es auch bestimmt für die Men­schen, die diese Aus­stel­lung schon im Vor­jahr gesehen haben, nicht lang­weilig“, ver­spricht Ulrike Hohen­dorff.

Bei den Holzwickeder Umwelttagen 2016 ist auch eine Einführung in das richtige Beschneiden von Obstbäumen geplant. (Foto: Kreis Unna)
Bei den Holzwickeder Umwelt­tagen 2016 ist auch eine Ein­füh­rung in das rich­tige Beschneiden von Obst­bäumen geplant. (Foto: Kreis Unna)

Dar­über hinaus sind wei­tere Aktionen und Vor­träge schon fest ein­ge­plant: So wird der Leiter der Paul-Ger­hardt-Schule, Magnus Krämer, über Bienen und Imkerei refe­rieren. Die Klein­gärtner vom Oel­pfad werden ihre preis­ge­krönte Anlage vor­stellen. Ein Fach­mann vom Bau­be­triebshof wird inter­es­sierte Bürger in das rich­tige Beschneiden von Obst­bäumen ein­führen. Es gibt eine Aktion offener Garten sowie die mobilen Beete Zu diesen schlug die Umwelt­be­auf­tragte vor, mobile Beete auch vor den Flücht­lings­un­ter­künften auf­zu­stellen und die Flücht­linge aktiv in die Aktion ein­zu­be­ziehen. Geplant ist, im März einen zen­tralen Termin anzu­bieten, wo alle Inter­es­sierten die mobilen Beete aus Holz­pa­letten (werden gestellt) auf dem Gelände des Bau­be­triebs­hofes nach einer ein­heit­li­chen Bau­an­lei­tung zusam­men­bauen und bepflanzen können. Wenn dann im Spät­sommer die Umwelt­tage steigen, sollen die mobilen Beete in voller Blüte stehen.

Vergrämung der Saatkrähen nur außerhalb der Brutzeit

Schließ­lich soll es auch eine Topf-Pflanzen-Tausch­börse geben, die frei­tags auf dem Wochen­markt vor dem Rat­haus statt­finden soll und von Petra Kittl orga­ni­siert wird. Apropos Wochen­markt: Dort wird die Ver­kehrs­wacht auch wieder ein Fahrrad-Sicher­heits­trai­ning für Kinder anbieten. Außerdem möchte die Gemeinde wieder Dr. Hannes Grobe, Geo­loge und Kli­ma­for­scher, Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Mee­res­for­schung in Bre­mer­haven, erneut für einen Vor­trag gewinnen.

Im wei­teren Ver­lauf der Sit­zung wurden aus den Frak­tionen die Ver­treter für die Jury benannt, die über die Ver­gabe des mit 770 Euro dotierten Umwelt­schutz­preises 20126 ent­scheiden soll. Zuvor sollen auch die Richt­li­nien für die Ver­gabe sollen von dieser Jury erar­beitet werden. Bei den vorigen Umwelt­tagen war ein recht erfolg­rei­cher Foto­wett­be­werb aus­ge­lobt worden.

Und auch die Saat­krähen waren gegen der Umwelt­aus­schuss-Sit­zung ein Thema: Ulrike Hohen­dorff teilte mit, dass es einen Ände­rungs­be­scheid der Umwelt­be­hörde gibt. Danach dürfen die Saat­krähen im näch­sten Jahr am Markt und am Spiel­platz im Emscher­park ver­grämt werden. Aber nur außer­halb der Brut­zeit bis spä­te­stens 15. März sowie danach erst ab 15. Juli wieder.

Umweltausschuss


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv